Japan-Almanach: Alles über das Leben und Reisen in Japan. Seit 1998.
Home Blog Page 113

Blogpause

4

Wer auf den Kalender rechts schaut, wird es schon erahnt haben: Blogpause. Nach einem halben Jahr Blog live aus Japan wird es Zeit für eine Pause. Zum einen weil es auf Arbeit mal wieder hoch hergeht, zum anderen weil ich plane, die Seite www.tabibito.de komplett umzugestalten. Letzteres wird allerdings ein paar Monate in Anspruch nehmen.

Bei Gelegenheit werde ich den Blog wieder aufnehmen und bedanke mich soweit erstmal bei meinen Lesern für ihr Interesse. Und sage soweit erstmal 今後ともよろしく! (kongo tomo yoroshiku – seid mir auch in Zukunft wohl gesonnen!).

Heute vor 60 Jahren…

1

…hätten wir doch tatsächlich direkt an der Küste gelebt. Heute müssen wir rund 2 km zurücklegen, bis wir an der Küste sind. 2 km Neuland, vollbebaut mit Wohnparks, Industriegebieten und Disneyland.

Grund dieser Erkenntnis war ein Besuch im Heimatmuseum von Urayasu neulich. Nett eingerichtet. Und meine Frau war auch zum ersten Mal da – sie wohnt ja hier auch erst seit 20 Jahren ;-)

Dort gab es vergleichende Luftaufnahmen der Stadt – die ja sowieso erst unter diesem Namen seit 120 Jahren existiert. Es ist schon verrückt, wie schnell sich die Stadt hier entwickelt hat.

Mehr zu diesem Thema gibt es übrigens hier zu lesen.

Wort des Tages: 埋立地 (umetatechi). graben-aufrichten/bauen-Land. Zu deutsch Neuland. Siehe Link oben.

Hurra der Prinz ist da!

2

Noch mal Glück gehabt – da wurde doch nach mehr als 40 Jahren endlich mal wieder ein männlicher Nachkomme für den Chrysanthementhron geboren. Man hatte vor Monaten schon überlegt, die Spielregeln zu ändern und weibliche Thronfolger zu genehmigen (obwohl es solche vor vielen Jahrhunderten schon gab). Still und leise verstummte die Parlamentsdebatte.

Damals wurde bereits bekannt, dass Prinzessin Miko schwanger ist. Und man kann sich sicher sein, dass Koizumi und Co wussten, dass es ein Junge wird. Miko ist die Ehefrau von Akishino, ein begeisterter Welsfan (kein Scherz), und jeniger der jüngere Sohn des jetzigen Kaisers Akihito.

Das gibt erstmal wieder Stoff für die Klatschspalten. Wie in jeder Monarchie gibt es jedoch auch in Japan drei grosse Gruppen: Die treuen Royalisten, die Monarchiegegner und die, denen der ganze Rummel ziemlich egal ist. Letzteres ist wahrscheinlich die grosse Mehrheit.

Wort des Tages: 天皇陛下 (tennō heika) – „seine Majestät der Kaiser“. Kurz: Tenno (=> ten = Himmel, -ō = Kaiser).

Und noch eins: (chin). Im Japanischen gibt es zahlreiche Wörter für „ich“. Dieses Wort „chin“ darf jedoch nur allein der Kaiser benutzen. Gehört lustigerweise zu den 1’945 Schriftzeichen, die jeder Schüler lernen muss.

Naturparadies in Japan: Nordhokkaido

6

Geschafft: Zwei weitere Seiten gesellen sich zu meinen Japan-Seiten. Entstanden nach einer Tour in Japans hohen Norden zu den entlegenen Inseln Rebun und Rishiri:

http://www.tabibito.de/japan/rishiri.shtml

und

http://www.tabibito.de/japan/rebun.shtml

Da würde mich aber doch mal folgendes interessieren: Wer von den Lesern könnte das essen, was auf dem Bild ganz rechts unten auf der Rishiri-Seite abgebildet ist? Seeigel, fangfrisch. Zu beachten: Das gute Tier bewegt sich noch – und versucht noch 15 Minuten später zu fliehen!

Alter Schwede

1

Heute war ich zum ersten Mal in meinem Leben bei IKEA. Reichlich spät, dürfte ja der Eine oder Andere denken. Die Haferkekse von Ikea waren mir allerdings schon vorher bekannt – dank des Lebens in einer WG.

Eigentlich suchten wir ein Möbelstück für unsere Küche. Das Gedränge war gross bei IKEA in Minami Funabashi und der Laden viel kleiner als gedacht. Von aussen sieht es ja gross aus, aber die Hälfte scheint aus Parkplätzen zu bestehen.

Wir liessen uns ein Mal quer durchs Parcour schieben, wobei mit lange stehenbleiben nicht viel war (an Wochenenden besuchen wohl rund 40,000 Leute pro Tag das Geschäft). Dadurch wurde es schnell belastend. Lediglich die Kinderabteilung hat es uns angetan – da werden wir wohl, so wir ab Januar zu dritt sind, öfter mal reinschauen.

Wie auch immer – zwischen all den Björn und Knut und Olafsons fanden wir nicht, was wir suchten. Trotzdem gab es ein Happy End: Die Lebensmittelabteilung. Marinierte Heringshappen in Dillsauce! Wie habe ich mich danach gesehnt! Und schwedisches Bier! Ich war restlos begeistert. Haferkekse haben wir allerdings nicht mitgenommen.

Grosses Gedränge bei Ikea in Japan
Grosses Gedränge bei Ikea in Japan

Das Wort des Tages: 家具 (kagu). ka ist das Haus (auch Familie), gu bedeutet -ding oder -zeug. Zusammengesetzt: Möbel.

Olympiade in Tokyo?

0

Gestern wurde es bekanntgegeben – Tokyo wird offizieller Olympiabewerber Japans für die Sommerolympiade 2016. Das wäre das zweite Mal. Durchgesetzt hatte sich Tokyo gegen das lebhafte →Fukuoka.

Im Zuge dessen wurden erste konkrete Pläne laut: So möchte man für die Olympiade den Yoyogi-Park (bei →Shinjuku) abholzen. Au ja! Wir haben ja auch so viele Grünflächen hier! Klasse! Dem Bürgermeister Ishihara sind wohl eher die Obdachlosen, die dort zelten, ein Dorn im Auge…

Wenn ich das höre, hoffe ich, dass z.B. eher Hamburg den Zuschlag bekommt. Wie als Beweis dafür, dass die Natur etwas dagegen hat, gab es gestern auch zum ersten Mal seit langem ein stärkeres Erdbeben. Keine Schäden, aber es gut gewackelt.

Das Wort des Tages: 緑地 (ryokuchi). ryoku bedeute „Grün“, chi bedeutet „Land, Boden“. Auf Deutsch Grünfläche. Davon gibt es für parkverwöhnte Europäer nicht sehr viel. Tokyo Stadt hat zwar mehr als vier Mal so viele Einwohner als Hamburg, ist aber flächenmässig kleiner.

Immer diese radikalen kommunistischen Mönche…

1

Yosei Arakawa schmückte heute die Titelseite der „Japan Times“. Kein Bekannter, aber ein Interessanter: Jeniger ist buddhistischer Mönch – und wurde 2004 festgenommen, als er Flugblätter für die Kommunistische Partei Japans in einem Haus verteilte.

Nun ist diese Partei (auf Neu-Japanisch JCP) keineswegs verboten. Auch das Flugblattverteilen nicht. Trotzdem rief ein Anwohner die Polizei und die sperrte ihn 23 Tage wegen Hausfriedensbruchs ein. Danach folgte ein anderthalbjähriger Prozess.

Den hat Arakawa endlich gewonnen: Zwar stand im besagten Haus am Eingang „Werbung unerwünscht“, aber das gilt nicht für politische Parteien, befand das Gericht.

Ein buddhistischer Kommunist. Bzw. kommunistischer Buddhist. Allein dafür muss man Japan lieben.

Das Wort des Tages: 共産党 (kyōsantō). Die kommunistische Partei. kyō bedeutet Gemeinsam-, -san das „Gut“ und -tō ist die Partei. Sind im Unterhaus vertreten.

Momi Momi…(=Massier Massier…)

3

In Japan sind sie ja schon lange in und werden in jedem auch noch so kleinem Elektronikladen feilgeboten: Massagestühle. Wenn man der Werbung Glauben schenken darf, leidet nämlich jeder hier an Schulter- und Rückenverspannungen. Dagegen gibt es tausende Mittelchen. Oder die eigenen Kinder oder der Partner usw – sich gegenseitig zu massieren hat in Japan Tradition und das mit den Kindern, die ihre Eltern massieren, ist völlig normal.

Wer allerdings kein eigenes Kind zur Hand hat oder keinen Partner (bzw. einen Partner dem nicht nach Massieren ist) muss nach anderen Wegen Ausschau halten. Und so erfand man die Massagestühle. Es stehen in allen Kaufhäusern welche zur Probe herum, und die sind immer gut belegt von neugierigen Kunden (obwohl viele bestimmt Stammkunden der heissen Sessel sind). Heute habe ich mich selbst mal einem solchen Gerät anvertraut. Schade dass die Sessel etwas klein sind von der Länge her. Dann ging das Klopfen, Rütteln und Vibrieren los. Luftdruckmanschetten umschlossen meine Beine – wehe, wenn das Gerät mit Windows XP läuft und sich aufhängt!

Der Spass hat freilich seinen Preis. Den billigsten gab es für 60,000 Yen (rund 420 Euro), die richtig teuren Luxusanfertigungen mit Mäusekino (siehe Photo) kosteten 340,000 Yen (2,500 Euro – Anm: der besagte Laden ist extrem billig).

Trotz alledem – ich glaube, man hat so ein Gerät schnell über. Ein Bekannter von uns ist übrigens mal in so einem Gerät eingeschlafen (verständlich) und konnte sich am nächsten Tag kaum noch bewegen. Also nicht vergessen: Unbedingt Timer anstellen. Noch viel besser: Sich vom Partner massieren lassen (schaltet sich auch automatisch ab!).


Keine Bange: Kann man auch ohne Pilotenschein bedienen!

Das Wort des Tages: 揉む (mo-mu). Verb. Bedeutet „kneten“, aber auch „massieren“. Das Schriftzeichen ist leicht zu merken: Der rechte Teil bedeutet „weich, sanft“ (das Jū in Judo!), das linke Radikal bedeutet „Hand“. Ach, Schriftzeichen sind so schön logisch!

Die Welt ist klein…

2

„Warum weicht die Frau nicht aus sondern läuft direkt auf mich zu?“ fragte ich mich so als ich heute in Ebisu – ein sehr quirliger Stadtteil in Tokyo und mein Arbeitsplatz – mein Mittag kaufen ging. Die gute Frau wich immer noch nicht aus, sondern sagte plötzlich auch noch meinen Namen.

Als nächstes kam die Frage „Erinnerst Du Dich an mich?“. Der Albtraum eines jeden mit akut schlechtem Personengedächtnis. Zumal ich in Deutschland, ohne zu übertreiben, mit hunderten Japanern während meiner Arbeit als Tutor, Lehrer und Dolmetscher zu tun hatte.

Das Gesicht kam mir jedenfalls irgendwie bekannt vor, aber Namen oder Zeit konnte ich nicht zuordnen. Es stellte sich heraus, dass ich ihr einst als Tutor in Wittenberg Deutsch beibrachte. Vor 6 Jahren oder so. Ihre Firma ist nur 100 m von meiner Firma entfernt. Nach Visitenkartenaustausch sagte ihre Kollegin auch noch „Das ist ja toll. Können wir Werbung auf Eurem Portal schalten?“ So schnell geht’s zum Geschäft hier…

Das Wort des Tages: 偶然 (gūzen) – der Zufall (gū ist der Zufall, -zen die „Art und Weise“).

Das Ende des Sommers?

2

Langsam fallen mehr und mehr tote Zikaden von den Bäumen und die Brauereien beginnen, ihr akinama (Herbstbier) genanntes Gebräu auf den Markt zu werfen. Letzteres unterscheidet sich vom normalen Bier durch mehr roten Farbstoff und höherem Methanolgehalt. Der Geschmack ist freilich genauso fad wie sonst auch.

Die Zikaden tun mir jedoch jedes Jahr leid. In der Region um Tokyo fallen vor allem die aburazemi (siehe unten, Wort des Tages) auf. Die guten Tierchen sind daumengross (bis zu 6 cm lang) und ziemlich gut getarnt, wenn sie auf Bäumen sitzen. Würden sie nicht durch ihren grossen Körper und das laute „Jiii….Ji Ji Ji JIIII!“ auffallen.

„Müssen die so brüllen!?“ könnte man nun unwissend fragen. Wäre man aber selber rund 7 Jahre im Erdboden vergraben und hätte danach nur drei Wochen Zeit, sich zu paaren, würde man wahrscheinlich genauso laut brüllen. Kinder lieben die Tierchen auch – man kann sie regelrecht vom Stamm pflücken, indem man sie mit den Fingern an den Flügelansätzen packt. Die Zikade protestiert dann meist lautstark mit einem ganz anderen Geräusch.

Wer japanische Filme sieht – ob echte oder Mangas – wird schnell auf das Zikadengeräusch stossen. Zikaden = Sommer. Ich würde sie in Deutschland sehr vermissen. Was das Wetter anbelangt, ist der Sommer aber noch lange nicht am Ende – es ist sehr heiss und schwül, die Nächte sind tropisch.


Irren sich oft in ihrer Platzwahl: Zikaden

Das Wort des Tages: アブラゼミ(油蝉) (aburazemi). (Anmerkung: Tiernamen werden meist in Katakana geschrieben). abura bedeutet „Öl“, semi (bzw. zemi) sind die Zikaden. Die heissen nicht so, weil sie schillern, sondern weil ihr Geräusch dem ähnelt, wenn man etwas in siedendes Öl wirft: Jiiiiiiii….JiiJiiJiiJii usw. (j wie in jet).

  • Gezwitschertes

  • Tabibito meets Facebook

  • Kalendar

    Februar 2019
    M D M D F S S
    « Jan    
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728  
  • Archiv

  • Letzte Beiträge

  • Letzte Kommentare

  • Themen

  • Schließe dich 794 anderen Abonnenten an