KansaiKansai (Kinki) - mit Kyoto, Osaka und mehr

Kansai (Kinki) – mit Kyoto, Osaka und mehr

-

Die Region hat zwei gebräuchliche Namen: Kinki bedeutet „Region nahe der Hauptstadt“, denn sowohl Nara als auch Kyōto waren vor langer Zeit Hauptstadt. Kansai bedeutet „westlich der Barriere“ – das Gegenstück zur Region um Tokyo, Kanto (östlich der Barriere). Kinki beinhaltet Kyōto-fu und Ōsaka-fu sowie fünf weitere Präfekturen. Kinki liegt zwischen Chūbu und Chūgoku in der Mitte Honshū’s. Im Norden befindet sich das Japanmeer, im Süden der Pazifik. In der Mitte liegt der Biwa-ko 琵琶湖, der mit Abstand grösste See Japans.

Auch im Zentrum liegt die Millionenstadt Ōsaka – das zweitgrösste Ballungsgebiet Japans. Insgesamt ist Kansai 33’097 km² gross (ca. 1/12 Japans). Hier leben insgesamt ca. 22.4 Mio Menschen (mehr als ein 1/6 des gesamten Landes). Die Region Kinki ist nahezu deckungsgleich mit Kansai 関西 – die Region „westlich der Grenze“ (die „Grenze“ lag bei Hakone). Kansai ist der kulturelle Gegenpol zu Kantō – die Hauptstadtregion. Mt eigenem Dialekt und einem gehörigen Stolz auf die Herkunft.

Reiseziele

Reiseziele in Kansai, die auf diesen Seiten vorgestellt werden: Einfach einen Ort anklicken, und los geht die Reise!

Kansai: Akashi | Amanohashidate | Hashimoto | Hikone | Himeji | Himeji-jō | Hōryūji | Ise | Kōbe | Kōyasan | Kyōto | Nara | Ōsaka | Ōsaka-jō (Burg von Osaka) | Sakamoto | Sasayama | Wakayama | Yokkaichi

Allgemeines

Wo ist Kinki? Anklickbare Minikarte Japans Kinki ist vielseitig – zum einen befindet sich hier das historische Kernland Japans mit Städten wie Nara und Kyōto, die bereits lange vor der Gründung Edo’s (Tōkyō) erblühten, zum anderen liegt hier das stark industrialisierte Keihanshin-Ballungsgebiet 京阪神大都市圏 („kei“ ist Kyōto, „han“ ist Ōsaka und „shin“ steht für Kōbe) mit fast 15 Millionen Einwohnern. Im krassen Gegensatz dazu die Nordküste (Japanmeerküste) mit ihrer wilden, ursprünglichen Natur und sehr geringen Bevökerungsdichte.

 

Präfektur Mie 三重県

Flagge von MieMie liegt im Südosten von Kinki unweit von Nagoya an der Ostküste der Kii-Halbinsel 紀伊半島. Die Präfektur ist 5’772 km² gross und hat 1.8 Mio Einwohner. Verwaltungssitz ist die Stadt Tsu 津. Mie ist bekannt für die Perlenzucht und den Ise-Schrein – der wichtigste Shintō-Schrein. Die Flagge stilisiert die erste Silbe des Namens „Mi“ in Hiragana. Die nördliche Küste besteht aus einer langen, stark industrialisierten Ebene mit furchtbaren Industriestädten wie Yokkaichi. Die weiter südlich gelegene Stadt Matsuzaka 松坂 ist im ganzen Land für hervorragendes Rindfleisch bekannt.

Präfektur Shiga 滋賀県

Flagge von ShigaDie Präfektur Shiga ist eine der sechs küstenlosen Präfekturen Japans und liegt nordöstlich von Kyōto. Der alte Name dieser Region ist Ōmi 近江. Verwaltungssitz ist die Stadt Ōtsu 大津, gerade mal 8 km von Kyoto entfernt. Die ganze Präfektur ist 4’017 km² gross und hat 1.3 Mio Einwohner. Mitten im Zentrum der Präfektur liegt der 670 km² grosse Biwa-ko 琵琶湖 („Biwa“= chinesische Laute, -ko = See). Vor allem die Ebene entlang der Ostküste ist stark industrialisiert. Die Flagge symbolisiert den See (in der Mitte) sowie die Zeichen „shi“ (links) und „ga“ (rechts) in Katakana

Kyōto-fu 京都府

Flagge von Kyoto-fuKyōto-fu ist keine Präfektur, sondern eine „Stadtpräfektur“, was aber fast das gleiche ist. Kyōto-fu ist 4’613 km² gross und hat 2.6 Mio Einwohner. Der Name bedeutet schlichtweg „Hauptstadt“. Was die gleichnamige Stadt auch in der Heian-Zeit war. Die Präfektur reicht bis ans Japanmeer. Ausser der historischen, von Tempeln nur so strotzenden Stadt Kyōto hat die Region noch viel mehr zu bieten. Die Japanmeer-Küste ist zum San’in-Küsten-Nationalpark 山陰海岸国立公園 erklärt worden. Dort befindet sich auch eine der drei schönsten Landschaften Japans – die Amanohashidate.

Ōsaka-fu 大阪府

Flagge von Osaka-fuKerngebiet von Kansai und des Keihanshin-Ballungsgebietes. Genau wie Kyōto ist Ōsaka keine Präfektur, sondern Stadtpräfektur. Diese ist nur 1’892 km² gross, hat aber 8.6 Mio Einwohner – obwohl der Süden und Norden kaum besiedelt sind. Fast alle Einwohner leben in der Ōsaka-Heiya 大阪平野 (Heiya = Ebene) an der gleichnamigen Bucht. Wie auch bei Tōkyō gilt – man merkt nicht, wann man die eine Stadt verlässt und in die nächste kommt. Die Flagge stilisiert das Wappen (einen Flaschenkürbis) von Toyotomi Hideyoshi (siehe Momoyama-Zeit).

Präfektur Hyōgo 兵庫県

Flagge von HyogoHyōgo-ken ist eine von nur drei Präfekturen, die sich von der Pazifikküste bis zum Japanmeer erstrecken. Der Name stammt evtl. vom Wort „Muko“ – „Waffenlager“ – ab. Die Präfektur ist 8’388 km² gross und hat rund 5.5 Millionen Einwohner – die meistend davon leben an der Setonaikai 瀬戸内海 (Seto-Binnenmeer) – Küste im Süden. Verwaltungshauptstadt ist Kōbe, welches fast lückenlos an Ōsaka anschliesst. Zur Präfektur gehört auch die grosse Insel Awaji 淡路 zwischen Honshū und Shikoku, von der 1995 ein verheerendes Erdbeben ausging. Das Wappen deutet das erste Schriftzeichen im Namen und die beiden Küsten an.

Präfektur Nara 奈良県

Flagge von NaraNara ist eine der sechs küstenlosen Präfekturen des Landes und quasi Kernland der japanischen Kultur. Der alte und sehr bekannte Name der Region lautet Yamato 大和. Der Süden ist Bergland (Kii-Gebirge 紀伊山地) und nur spärlich besiedelt. Die Präfektur selbst ist 3’691 km² gross und hat 1.45 Mio Einwohner. Verwaltungssitz ist die die Stadt Nara selbst, welche sich ganz im Norden der Präfektur in der gleichnamigen Ebene befindet. Von dort sind es nur 30 km bis nach Ōsaka. Im Süden der Region gibt es einige alte Grabhügel (kofun 古墳) sowie den Ort Asuka 飛鳥 (siehe Asuka-Zeit). Das Wappen stellt die erste Silbe „na“ in Katakana dar.

Präfektur Wakayama 和歌山県

Flagge von WakayamaPräfektur an der Südseite der Kii-Halbinsel 紀伊半島. Wakayama-ken ist 4’724 km² gross und hat 1.1 Mio Einwohner. Verwaltungssitz ist die gleichnamige Stadt im äussersten Nordosten. Die ganze Region besteht fast nur aus Küste und Bergen – mit einigen Stränden und vielen heissen Quellen (onsen). Der Ursprung des Namens selbst ist nicht klar – die Schriftzeichen bedeuten jedoch „Frieden“ (wa), „Lied“ (ka) und „Berg“ (yama). Die erste Silbe „wa“ ist in der Flagge als Katakana stilisiert. Wakayama-ken ist eine der niederschlagsreichsten Regionen Japans – oftmals treffen Taifune die Region mit voller Wucht.

Reiseziele in Kansai

Das Hauptgebäude der Takarazuka-Revue

Takarazuka – eine Stadt mit einem etwas anderen Theater

2
Takarazuka ist nicht sehr groß -- und dennoch kennen alle Japaner die Stadt, denn die Takarazuka-Revue gibt es seit mehr als 100 Jahren.
Daruma - so weit das Auge reicht, im Katsuo-Tempel von Minoh

Minō – der nette Vorort von Osaka mit dem famosen Katsuo-Tempel

0
Minoh (Minō) liegt im Norden von Osaka und besticht durch ein gemütliches Stadtzentrum sowie dem Katsuo-Tempel mit unzähligen Daruma-Figuren
Kamitate Gamiiwa -- hier traf Izanagis juwelenbesetzter Speer auf die Ursuppe

Nushima – wo alles begann. Vielleicht.

0
Diese winzige Insel vor der Ostküste von Awaji-shima ist der shintoistischen Mythologie nach der Ort, wo die Entstehung Japans begann
Hyakudan'en -- der "100-Stufen-Garten" in Yumebutai auf Awaji

Insel Awaji – Awaji-shima

0
Die Insel Awaji erstreckt sich zwischen Kansai und der Insel Shikoku und wartet mit viel Natur und Landwirtschaft auf.
Die Burg von Fukuchiyama im Herbst

Fukuchiyama – malerische Stadt mit schöner Burg

0
Fukuchiyama ist umgeben von hohen Bergen und liegt nur eine gute Stunde entfernt von Kyoto. Vor allem die Burg ist sehr reizvoll.
Das Fischerdorf Takeno im Norden von Toyooka

Toyooka – Stadt im Norden von Hyogo mit berühmten Seebädern

0
Toyooka am Japanischen Meer hat mit Takeno und Kinosaki berühmte Badeorte und Onsen - auch der Basalthöhlenpark ist sehr empfehlenswert.
Sandstrand von Shirahama

Shirahama – Sommerfrische mit Stil in Kansai

0
Shirahama ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Bewohner von Osaka, Kyoto und so weiter - das Zentrum lockt mit einem weissen Sandstrand und die Umgebung mit einer traumhaft schönen Küste.
Kumano-Hayatama-Schrein in Shingu

Shingu – das Tor zum religiösen Refugium Kumano

0
Region: 近畿 Kinki Präfektur: 和歌山 Wakayama 新宮 Shingū Name: Shingū. Shin- bedeutet "Neu" und...

Shima – die Stadt im Zeichen der Auster

0
Shima ist spätestens durch den G7-Gipfel 2017 bekannt geworden - in Japan ist die Gegend schon lange bekannt, vor allem für Austern und Perlen.
Schlendermeile Yume-Kyōbashi Castle Road

Hikone – Burgstadt am Biwa-See

0
Hikone am Biwa-See ist bekannt für seine noch im Originalzustand erhaltene Burg und den schönen Blick auf den Biwa-See. Sehr gut für einen kurzen Abstecher.
Der restaurierte Donjon der Burg von Wakayama

Wakayama – Burg- und Präfekturhauptstadt

0
Wakayama ist eine unspektakuläre Präfekturhauptstadt südlich von Ōsaka - mit einem Schloss und einem schönen Garten. Viel mehr gibt es nicht zu sehen.
Die grosse Pagoda im Garan-Bezirk

Koya-san – das buddhistische Refugium

0
Koya-san ist eine buddhistisch sehr bedeutsame Region im Herzen der Kii-Halbinsel. Hier befindet sich das Hauptquartier der bedeutsamen Shingon-Sekte.
Kimitōge bei Hashimoto

Hashimoto – Heimat der Kaki-Frucht

0
Hashimoto in der Präfektur Wakayama nahe des Kimi-Passes bezeichnet sich selbst als Heimat der in Japan beliebten Kaki-Früchte.
Bis hierher und nicht weiter: Eingang zum Kernbereich

Ise – das shintoistische Heiligtum

0
Ise in Japan beherbergt den wichtigsten Schrein im Shintoismus und hat ausserdem noch gutes Essen und die berühmten Ehepaar-Felsen zu bieten.
Gärten im Osttempel

Horyuji – das alte buddhistische Kloster

0
Horyuji, das alte Kloster nahe Nara, ist eine der schönsten Tempelanlagen Japans und ist einer der Highlights von Zentraljapans

Nara – die uralte Hauptstadt Japans

1
Nara, die alte Hauptstadt Japans - mit dem grossen Buddha, dutzenden Tempeln und tausenden Rehen. Nara ist sehr gut besucht und strahlt trotzdem Ruhe aus.
Himejis Stolz - die Reiherburg

Himeji – Heimat der schönsten Burg Japans

0
Himeji mit der schönsten Burg Japans - allein die Festung ist den weiten Weg wert. Nicht zu vergessen der Shoshazan gleich in der Nähe.
Fähre von Akashi nach Awaji

Akashi – das Tor zur Seto-Binnensee

0
Akashi in der Präfektur Hyōgo - eine prächtige Schlossruine, gebratene Eierbällchen, die längste Brücke der Welt: Abstecher lohnt sich.
Skyline mit dem Kobe Port Tower am Abend

Kobe – die charismatische Stadt

0
Kobe, die ruhige, kosmopolitische Schwester Osakas: Die europäischste Stadt Japans, eingeengt zwischen Bergen und dem Meer
Das schöne Taishō-Roman-Haus

Sasayama – ein Kleinod in der Provinz

0
Sasayama in der Präfektur Hyōgo - eine Schlossruine, schöne alte Strassenzüge und viel Wildschweinfleisch - Sasayama ist abgelegen aber sehenswert.
Im Ostdistrikt des Hiyoshi Taisha

Sakamoto am Biwa-ko-See

0
Sakamoto am Biwa-See - ein grosser See, ein alter Tempel, und viel schöne Landschaft. Ein lohnenswerter Abstecher vom nahen Kyoto.

Osaka

0
Osaka, die Metropole Kansai's - mit eigenem Dialekt, eigenem Menschenschlag, gutem Essen und viel Humor und einem neuen, alten Schloss
Nahsicht der Himmelsbrücke

Amanohashidate – eine DER drei Landschaften Japans

0
Amanohashidate, die Brücke zum Himmel - der Legende nach entstand Japan an diesem einzigartigen Ort, an dem Meer und Wasser verschmelzen
Hanami-Koji-Gasse in Gion

Kyoto – die alte Kaiserstadt

0
Kyoto, die alte Kaiserstadt - Japan wie im Bilderbuch, mit tausenden von alten Tempeln und schöner Landschaft. Ein absolutes Muss für Japan-Besucher
Industrie in Yokkaichi

Yokkaichi – die Industriestadt in Mie

0
Yokkaichi, eine typische, trostlose Industriestadt in der Präfektur Mie nahe Nagoya, nach der sogar eine Krankheit benannt wurde
tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d