GeschichteDie Burg von Maruoka - eine von nur 12...

Die Burg von Maruoka – eine von nur 12 Burgen in Japan mit altem Hauptbau

-

Maruoka ist ein nicht allzu bekannter Ort knapp 15 Kilometer nördlich von Fukui, Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur. Allzu viel gibt es nicht zu sehen – wäre da nicht die einzige Burg der gesamten Hokuriku-Region (die Mitte der Hauptinsel Honshū, entlang der Westküste), bei der das Hauptgebäude die Wirren der Zeit überlebte. Nur 12 Burgen in Japan können das von sich behaupten, denn die meisten heute sichtbaren Burgen wie zum Beispiel die von Osaka, Nagoya oder Kumamoto sind Nachbauten, da der Hauptbau irgendwann zerstört wurde – meistens in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als fast alle Burgen geschliffen wurden.

Der Hauptbau der Burg von Maruoka
Der Hauptbau der Burg von Maruoka

Die Burg von Maruoka zählt zum Hirayama-jiro-Typ, sprich, sie steht auf einem Hügel inmitten einer größeren Ebene. Erbaut wurde sie im Jahr 1576 vom hier einst ansässigen Shibata-Clans. Die Burg wurde damals 霞ヶ城 Kasumi-ga-jō genannt – die „Burg im Nebel“ – und war einst von einem fünfeckigen Graben umgeben, der allerdings nicht mehr existiert. Über das Alter des Hauptgebäudes herrscht etwas Unklarheit – man nahm erst an, das es Ende des 16. Jahrhunderts errichtet wurde, aber neuere Untersuchungen ergaben, dass die Zeit um 1630 wahrscheinlicher ist.

Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burg mehrfach die Besitzer, die diverse Änderungen vornahmen. Im Zuge der Abschaffung der alten Provinzen und der Erschaffung von Präfekturen wurden fast alle Burgen Japans geschliffen, und das geschah auch in Maruoka, aber man liess den Hauptbau stehen, der schließlich von der Stadt gekauft wurde und wohl deshalb nicht zerstört wurde. Die Strukturen rund um den Hauptbau wurden jedoch größtenteils zerstört und der Burggraben zugeschüttet.

Hauptbau der Burg von Maruoka
Hauptbau der Burg von Maruoka

Am 28. Juni 1948 ereignete sich ein schweres Erdbeben der Stärke 7.1, dessen Epizentrum quasi direkt unter Maruoka lag – in äußerst geringer Tiefe. Die Schäden waren immens – mehr als 3,000 Menschen kamen in der nicht allzu dicht besiedelten Region ums Leben. Der Hauptbau der Burg hielt dem Erdbeben nicht stand und stürzte zusammen. 1955 schaffte man es, das Hauptgebäude wieder herzustellen – und man benutzte rund 70% des eingestürzten Gebäudes, weshalb die Burg als „im Originalzustand erhalten“ gilt.

Die Burg von Maruoka hat lediglich drei Etagen und gilt deshalb als eher klein. Sowohl die Haupttreppe zum Eingang als auch die Treppen zwischen den Etagen sind sehr steil – innerhalb der Burg so steil, dass man für die Besucher Hilfsseile installiert hat. Die einzelnen Räume sind dabei so klein, dass nicht einmal eine Ausstellung Platz hat. Aus dem Grund liegt die Burg von Maruoka auch nur auf Platz 34 der 100 berühmtesten/schönsten Burgen Japans.

Eine der steilen Treppen im Inneren der Burg von Maruoka
Eine der steilen Treppen im Inneren der Burg von Maruoka

Von der Burg hat man einen schönen Blick über die Ebene Fukui mit der Stadt 坂井 Sakai, von der Maruoka heute ein Stadtteil ist. Etwas weiter südlich sieht man auch die Stadt Fukui und im Osten Eiheiji sowie weiter entfernt die bis über 2,700 m hohen Berge des Hakusan-Nationalparks.

Die Burg ist 365 Tage im Jahr geöffnet, Erwachsene zahlen 450 Yen Eintritt und Kinder 150 Yen. Mehr erfährt man auf der offiziellen Webseite der Burg unter maruoka-castle.jp.

Blick von der Burg von Maruoka auf die Fukui-Ebene und die Berge im Osten
Blick von der Burg von Maruoka auf die Fukui-Ebene und die Berge im Osten

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Soziale Medien

477FansLike
0FollowersFollow
0FollowersFollow
0SubscribersSubscribe

Neueste Beiträge

Neue Tsunami-Art? Tonga-Vulkanausbruch verblüfft Geowissenschaftler

Am Sonntag, kurz nach Mitternach (japanischer Zeit) ging es los: Alle Handys im Haushalt fingen an zu klingeln und...

Coronazahlen steigen und steigen dank Omikron – wie reagiert Japan?

Zum ersten Mal seit September 2021 haben wir in Japan wieder eine Situation, bei der die Politik dem Geschehen...

Sakaiminato – Heimat von Gegege-no-Kitarō

Sakaiminato ist eine Kleinstadt am Ende der Yumigahama-Halbinsel und Tor zu den Okinoshima-Inseln. Gegege-no-Kitarō-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten.

Unfallimmobilien: Die ominösen Schnäppchen

Bei einer kleinen Recherche zum Thema Geister und Aberglauben in Japan fiel mir eine interessante Angelegenheit ein: Die sogenannten...

Tokyo in weiß | Coronazahlen steigen rasant nach monatelanger Pause

Schneit es? Schneit es nicht? Die Meteorologen waren sich gestern selten so uneinig im Raum Tokyo, denn das es...

Die Qual der Wahl bei Übernachtungen in Japan

Ende des vergangenen Jahres ging es auf eine 三泊四日 sanpaku yokka (drei Nächte und Viertage)-Reise mit meinem 10-jährigen Sohn....

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you