GeschichteBurg von Uwajima - kleine Festung auf Shikoku

Burg von Uwajima – kleine Festung auf Shikoku

-

Uwajima ist eine kleine Stadt im Süden der Präfektur Ehime – und wartet mit der formidablen Burg von Uwajima auf. Diese thront mitten in der Stadt auf einem steilen Hügel. Die Burg von Uwajima gehört zur Gattung der 平山城 Hirayama-Burgen, was bedeutet, dass sie auf einem Hügel in einer Ebene errichtet wurde. Das ist nichts Besonderes in Japan – aber die Burg von Uwajima ist eine der nur 12 verbliebenen 現存天守 Genzai Tenshu – Burgen, bei denen der Hauptbau (Donjon) noch im Originalzustand ist (siehe Burgen in Japan).

Treppe und Mauer des Ninomaru
Treppe und Mauer des Ninomaru

Die Grundmauern der Burg von Uwajima wurden im Jahr 1236 errichtet, doch mit dem Bau des heutigen Donjon, also der Burg an sich, begann man gleich zu Beginn der Edo-Zeit, im Jahr 1601. Der Donjon trägt die Handschrift des damals für seine Baukünste berühmten 藤堂高虎 Tōdō Takatora. 1615 war die Burg fertig, und der örtliche Daimyō zog ein. 1671 gab es schliesslich zahlreiche Umbauten – das Resultat ist das, was man heute von der Burg sieht. Da die Küste nicht weit entfernt ist, zog man Gräben von der Küste bis zur Burg und leitete Meereswasser herein, weshalb die Burg von Uwajima technisch gesehen eine 海城 umijiro (Meeresburg) ist – eine Seltenheit in Japan.

Die kleine, feine Burg von Uwajima
Uwajima – die kleine, feine Burg

Die Burggräben wurden jedoch später zugeschüttet, so dass es heute keine Wassergräben mehr gibt. Im Zweiten Weltkrieg wurde auch die kleine Stadt Uwajima von amerikanischen Bombern angegriffen, doch man hatte Glück: Lediglich das 大手門 ōtemon, das Haupttor, wurde durch den Angriff zerstört – das eigentliche Burggebäude überstand den Luftangriff unbeschadet.

Wer zur Burg will, muss erstmal einen steilen Weg 80 Höhenmeter überwinden. Der Eintritt in die Burg selbst kostet 200 Yen. Die Burg selbst ist sehr klein, mit einem kleinen, gepflegten Park vor dem Eingang – und einem formidablen Blick über die Stadt und die Bucht.

Blick über den Burgpark auf die Stadt und den Hafen
Blick über den Burgpark auf die Stadt und den Hafen
tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d