Ramen - Navigator: der ultimative Ramen-Guide für Tokyo und UmgebungChuka Soba You Lee (中華そば YOULEE) in Adachi-ku, Tokyo

Chuka Soba You Lee (中華そば YOULEE) in Adachi-ku, Tokyo

-

Geschmack: Soyasauce (醤油), Salz (塩)
Sorten: Ramen (ラーメン), Tsukemen (つけ麺)
Preislage: 760 - 1'000 yen
Adresse: 120-0001 Tokyo, Adachi City, Oyata, 3−1−15-1F Kameari Diamond Mansion 1F
Adresse Japanisch: 〒120-0001 東京都足立区大谷田3丁目1−15-1F 亀有ダイヤモンドマンション

Manche Ramengeschäfte muss man wirklich suchen: Dieser Laden befindet sich zwar direkt an der dichtbefahrenen 7. Ringstrasse von Tokyo, im Stadtbezirk Adachi-ku und nicht allzu weit vom Bahnhof Kita-Ayase entfernt, aber die Markise glänzt nur durch halbherzig entfernte Schrift, und die enthält noch nicht mal die Wörter Youlee – der Name deutet übrigens auf einen koreanischen Besitzer hin. Das ist allerdings irreführend: Der Name wurde wohl gewählt, weil die Katze des Besitzers Yuri heisst. A propos Besitzer: Das Geschäft wird von einem Ehepaar geführt, und das erst seit 2018. Der Koch hatte vorher rund 20 Jahre japanisches Essen gekocht, aber er hatte wohl keine Erfahrung mit Ramen.

Keine zwei Jahre später ist dieses Ramenrestaurant nicht unbekannt – nicht selten warten hungrige Ramenfans vor dem Geschäft. Kein Wunder: Am Tresen ist gerade mal Platz für 7 Personen. Und der Erfolg ist begründet. Das Menü ist sehr übersichtlich, und so soll es auch sein: Man konzentriert sich eben auf ein paar wenige Dinge, macht die aber richtig. Drei Varianten sind dabei massgebend: Weisse Ramen, schwarze Ramen und Salzramen mit Ente. Die ersten beiden werden mit einer Brühe auf Basis verschiedener Hühnersorten, Katsubushi, Sababushi, Aji (Makrelen), getrockneten Sardinen, zahlreichen Gemüsesorten sowie mit heller (weisse) bzw. dunkler Soyasauce dargereicht. Dabei rühmt sich das Geschäft, auf jegliche Zusatzstoffe zu verzichten. Die Enten-Salzramen werden auf Entenfettbasis mit einem Anteil Fischbrühe und verschiedenen, besonderen Salzsorten hergestellt. Das Entenfleisch wird auf einem Extrateller gereicht – mit 柚子胡椒 Yuzugoshō (um es kurz zu umschreiben: „Limettenpfefferpaste“), oder, wenn man es separat bestellt, mit Wasabi.

Die Nudeln sind sehr dünn und sehr firm – dabei wird man nicht mit sonst üblichen Fragen (dicke oder dünne Nudeln, fest oder weich) traktiert, sondern die Nudeln sind so, wie es der Koch wünscht – ob man das mag oder nicht.

Das Ergebnis ist absolut fantastisch: Der Geschmack der Brühe hat eine faszinierende Tiefe, ist dabei aber sehr angenehm. Die schwarzen Ramen schmecken etwas kräftiger, die weissen sind allerdings auch sehr, sehr schmackhaft. Man merkt bei allen drei Sorten, dass hier wirklich mit ausgewählten Zutaten gekocht wird. Auch die Ente kann sich sehen lassen. Das zartrosa-Fleisch und die nur kurz mit dem Feuer in Berührung geratene Kruste sind erstaunlich weich und passen hervorragend zu den Ramen. Tipp: Ein oder zwei Scheiben gleich in die heisse Suppe legen, um noch etwas Entengeschmack zu extrahieren.

Auch über die Beilagen kann man nichts schlechtes sagen – die weissen und schwarzen Ramen werden mit zwei Sorten Chashu (Huhn und Fleisch), Lauchzwiebeln, etwas みつば Mitsuba (ein in der japanischen Küche gern benutztes Kraut) und etwas Nori gereicht. Das ist vergleichsweise wenig, reicht aber völlig (Ramen-Soleier kann man extra bestellen).

Bewertung

Suppe 95Punkte
Nudeln 90Punkte
Beilage 96Punkte
Gesamt 93Punkte
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Ein übereifriger Archäologe mit Agenda und Japans Probleme mit der eigenen Identität

Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit... wer kennt diese Begriffe nicht. Doch wann die jeweilige Epoche begann und endete ist regional verschieden,...

Flughafen Narita wie ausgestorben

Zum ersten Mal seit 4 Jahren bin ich wieder am Internationalen Flughafen von Narita, und wie es aussieht, ist...

Freies Reisen von und nach Japan ab dem 11. Oktober

Bei seiner Rede vor der Börse in New York am 22. September sprach der japanische Premierminister nun also die...

Japanische Bahnhofsplätze damals und heute

Die Modernisierung macht auch vor japanischen Bahnhofsplätzen nicht halt - überall wird munter abgerissen und neu aufgebaut. Mit dem...

Afghanische Flüchtlinge verlassen Japan — freiwillig?

Als die Taliban im vergangenen Jahr völlig überraschend (wer hätte denn das bitte auch ahnen können) die Kontrolle über...

Visafreies und uneingeschränktes Reisen nach Japan in greifbarer Nähe

Nach den erst in der vergangenen Woche in Kraft getreteten Lockerungen der Reisebeschränkungen nach Japan zeichnet sich, wie erwartet,...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you