Bazoku (馬賊) in Nippori, Tokyo

-

Geschmack: Soyasauce (醤油), Tantan (担々)
Sorten: Ramen (ラーメン), Tsukemen (つけ麺)
Preislage: 700 - 1090 yen
Adresse: 117 Bldg. 1F, 150-0013 Tokyo, Shibuya City, Ebisu, 1-1−7
Adresse Japanisch: 〒116-0013 東京都荒川区西日暮里2丁目18−2 伊藤ビル

Vor dem Restaurantnamen steht 中国手打拉麺 – „handgeschlagene chinesische Ramen“, und das sieht man schon von draussen, denn die Nudeln werden direkt in einem Schaufenster hergestellt, und das sehr kunstvoll. Innen ist es eng, und es geht sehr laut zu – man wähnt sich umgehend in China, zumal die Angestellten alle Chinesen sind.

Es gibt verschiedene Sorten, und es gibt auch Gyoza (chinesische Teigtaschen), die auch sehr beliebt zu sein scheinen. Zudem gibt es zahlreiche Ramen- und Tsukemenarten. Quasi ein Re-re-Import, denn Ramen kommen eigentlich aus China, wurden dann in Japan „weiterentwickelt“, bzw. durch Tsukemen (bei denen man ganz einfach nur Nudeln von der Suppe trennt) erweitert, und dies wurde von den Chinesen im Bazoku wiederum auf Chinesisch interpretiert.

Gleich vorneweg: Das ganze ist Geschmacks- und Ansichtssache. Wer handgemachte, ganz frische Nudeln liebt, wähnt sich hier im Paradies. Und wer sich von der Vorstellung trennen kann, dass Tantan immer sehr cremig bzw. sämig sein muss, der wird sich ebenfalls ins Bazoku verlieben. Die Tantanmen im Bazoku haben eine gewisse Säure, und die Cremigkeit fehlt, doch man braucht nur ein paar Löffel um zu merken, dass die Essenz der Tantanmen nicht nur nicht fehlt, sondern gar raffiniert verfeinert wurde: Die Suppe hat einen langen, sehr aromatischen Abgang und exakt die richtige Schärfe. Ein Gedicht.

Auch die normalen Tsukemen und die normalen Ramen, normal bedeutet hier auf Soyasaucenbasis, haben eine gewisse, aber nicht aufdringliche Säure und schmecken hervorragend. Wer Ramen mag UND authentische chinesische Küche, wird Bazoku sehr zu schätzen wissen.

Bewertung

Suppe
Nudeln
Beilage
Gesamt
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Ein übereifriger Archäologe mit Agenda und Japans Probleme mit der eigenen Identität

Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit... wer kennt diese Begriffe nicht. Doch wann die jeweilige Epoche begann und endete ist regional verschieden,...

Flughafen Narita wie ausgestorben

Zum ersten Mal seit 4 Jahren bin ich wieder am Internationalen Flughafen von Narita, und wie es aussieht, ist...

Freies Reisen von und nach Japan ab dem 11. Oktober

Bei seiner Rede vor der Börse in New York am 22. September sprach der japanische Premierminister nun also die...

Japanische Bahnhofsplätze damals und heute

Die Modernisierung macht auch vor japanischen Bahnhofsplätzen nicht halt - überall wird munter abgerissen und neu aufgebaut. Mit dem...

Afghanische Flüchtlinge verlassen Japan — freiwillig?

Als die Taliban im vergangenen Jahr völlig überraschend (wer hätte denn das bitte auch ahnen können) die Kontrolle über...

Visafreies und uneingeschränktes Reisen nach Japan in greifbarer Nähe

Nach den erst in der vergangenen Woche in Kraft getreteten Lockerungen der Reisebeschränkungen nach Japan zeichnet sich, wie erwartet,...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you