BlogErdbeben auf Okinawa

Erdbeben auf Okinawa

-

Heute morgen gegen halb sechs hat ein starkes Erdbeben nahe der Hauptinsel von Okinawa aus den Betten getrieben – das Beben hatte eine Stärke von 6,9 auf der Richter-Skala bzw. eine schwache 5 laut der japanischen Skala (mehr dazu hier). Erst wurde dazu eine Tsunamiwarnung herausgegeben, aber der Tsunami fiel mit rund 10 cm sehr schwach aus. Ein Erdbeben dieser Stärke ist auf Okinawa übrigens sehr selten – 1923 gab es ein Beben der Stärke 6,8, und 1911 ein Beben der Stärke 8,0 – Okinawa gilt im erdbebenreichen Japan eigentlich als relativ sicher.
Passiert ist dieses Mal nicht viel – Meldungen über grössere Schäden und Verletzte blieben aus. Dann kann man nur noch hoffen, dass das schwere Erdbeben bei Chile heute nachmittag nicht noch eine grosse Welle Richtung Japan schickt.
Das Wort des Tages: 速報 sokuhō – die Eilmeldung.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

7 Kommentare

  1. Ich musste eben erstmal auf meiner Weltkarte schauen, weil man sich manchmal im pazifischen Ozean doch täuscht, aber Chile ist doch weit weg von Japan. Das wäre ja so als würde ein Erdbeben auf den Falkland-Inseln Spanien eine Welle schicken. Gehen die wirklich so weit?

  2. @Stefan
    Ja, das geht so weit. Die Welle braucht von Chile bis Japan rund 23 Stunden. Der grosse Tsunami nach dem Beben in Indonesien hat ja auch noch in Ostafrika Menschen ins Meer gespült. Auch die Ostküste der USA ist nicht sicher – siehe hier: http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/nano/cstuecke/30122/index.html

    Noch ein paar Zahlen nach Beben in der gleichen Region bei Chile:

    2001 Stärke 8.4 – Tsunami auf Hokkaidō: knapp 30 cm
    1960 Stärke 9.5 – Ostasien, Pazifikregion: 1 bis 4 m hoher Tsunami

    1 bis 4 m klingt nicht hoch, aber man darf den Druck nicht vergessen, den die Wassermassen mit sich bringen.

  3. 1 Meter ist nicht hoch, dennoch reist es einen die Beine weg. Im Eigentest, versuch mal nach dem Schwimmen oder Surfen bei 1 Meter Wellen aus dem Meer zu kommen? Ungeübte kommen da leicht in Schwierigkeit.

    Bei vier Metern will ich nicht in der Nähe sein wenn der Tsunami anlandet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Japan erhöht Verteidigungsausgaben auf 2% des Haushalts

Etwas in dieser Art wurde schon lange erwartet, doch nun nimmt das ganze konkrete Züge an: Japan möchte seinen...

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Hirado: Inseln Hirado und Ikitsuki – Hort des japanischen Christentums

Hirado ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige japanisch Stadt, die einen ausländischen Namen hat: Firando. Aus gutem historischen Grund.

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Dieser Ableger des berühmten Ramenrestaurants Kagari an der Ginza ist vor allem für Geflügelbasis-Ramen und Tsukemen berühmt. Die Atmosphäre ist allerdings eher steril.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you