Ramen - Navigator: der ultimative Ramen-Guide für Tokyo und UmgebungTsukesoba Kuro (自家製麺 つけそば 九六) in Komae, Tokyo

Tsukesoba Kuro (自家製麺 つけそば 九六) in Komae, Tokyo

-

Geschmack: Soyasauce (醤油), Tonkotsu (豚骨), Meerestiere (魚介)
Sorten: Ramen (ラーメン), Tsukemen (つけ麺)
Preislage: 780 - 1000 yen
Adresse: 3-7-9 Higashiizumi, Komae, Tokyo 201-0014
Adresse Japanisch: 〒201-0014 東京都狛江市東和泉3丁目7−9

Ja, es gibt sie – die versteckten Juwelen. Ganz kleine Ramenrestaurants, versteckt, aber von sehr hoher Qualität. Dazu zählt auf jeden Fall das Kuro („96“) in Komae. Das Restaurant liegt in einem Wohngebiet mit vielen kleinen Wohnhäusern – man würde nie und nimmer zufällig auf das Restaurant stossen, und selbst wenn man dort vorbeiläuft, würde man das Restaurant schnell übersehen — würden nicht meistens Gäste davor Schlange stehen.

Das Kuro befindet sich in einem ganz normalen Einfamilienhaus, ist innen sehr eng, irgendwie hat man aber trotzdem 14 Plätze geschaffen, und es besteht so seit 2011. Die Spezialität hier sind Tsukemen mit einer dicken, sehr sämigen Sauce auf Fisch-, Huhn und Gemüsebasis, verfeinert mit „Sudachi“ – das sind kleine, grüne Zitrusfrüchte aus Shikoku, die vom Geschmack etwas an Limetten erinnern. Die Nudeln stellt das kleine Restaurant selbst her.

Wer ganz normale Tsukemen bestellt, bekommt quasi „nur“ die Sauce und die Nudeln, lediglich mit ein paar Zwiebeln serviert (und ein bisschen Fleisch in der Suppe). Genau das ist aber die Empfehlung. Es gibt eine Variante mit chashu und Ei und dergleichen (siehe Foto), aber die Suppe ist so gut, dass da alles andere eigentlich nur ablenkt. Manchmal werden auch Ramen (meist auf Soyasaucenbasis) angeboten – die sind zwar auch in Ordnung, aber es sind die Tsukemen. Und obwohl der Laden fern ab vom Zentrum von Tokyo liegt, braucht sich der Geschmack überhaupt nicht zu verstecken – das Kuro hat hier etwas ganz besonderes kreiert. Beinahe schon zu gut, um das Restaurant öffentlich vorzustellen…

Bewertung

Suppe
Nudeln
Beilage
Gesamt
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Nordkyūshū-Tour 2022

Wie vor zwei Wochen angekündigt ging es in der vergangenen Woche also wieder mal nach Kyushu - nach drei...

Alt gegen Neu: Der Tanga-Markt in Kitakyushu

Nun bin ich also wieder zurück aus Kyushu, nach einer kurzen aber intensiven Tour durch den Norden der Insel....

Opposition bietet Trauerspiel bei Misstrauensantrag

Am vergangenen Donnerstag bot sich ein erschreckendes Bild im japanischen Unterhaus: Man stimmte da über zwei Misstrauensanträge ab, die...

Izumo – Heimat des ältesten Schreins Japans

Izumo in der Präfektur Shimane und am Japanischen Meer gelegen ist Heimat des ältesten Schreins ganz Japans. Hier fand man auch die ältesten Siedlungsspuren Japans.

Auf geht es nach Nord-Kyushu. Tipps?

In der nächsten Woche geht es endlich in den zumindest meiner Meinung nach mehr als wohlverdienten Urlaub. Nach zwei...

Shintoismus

Inhaltsverzeichnis Was ist Shintōismus? Die Geburt der Götter: Ein Stammbaum Schreine Shintōismus im Alltag Heilige Orte in Japan Shintoistische...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you