BlogVeranstaltungstipp: Erstmals Mikoshi-Umzug in Berlin am 15. Mai

Veranstaltungstipp: Erstmals Mikoshi-Umzug in Berlin am 15. Mai

-

Mikoshi bei einem Matsuri (hier in Urayasu, 2008)
Mikoshi bei einem Matsuri (hier in Urayasu, 2008)
An dieser Stelle einmal aus gegebenen Anlass ein Veranstaltungstipp: Am 15. Mai wird zum ersten überhaupt in Berlin eine Mikoshi-Prozession durchgeführt. 御輿 Mikoshi sind kleinem tragbare Schreine, in denen shintōistische Götter bei speziellen Zeremonien lautstark durch die Gegend getragen werden. Sie sind wesentlicher Bestandteil der japanischen Matsuri-Tradition. Dieser Umzug findet im Rahmen des Karnevals der Kulturen statt, und die Veranstalter bitten um Unterstützung. Mehr dazu siehe unten. Persönlich kann ich dem Ganzen leider nicht beiwohnen. Aber ich frage mich schon jetzt, ob das Gros der Träger in Berlin genauso betrunken sein wird wie die meisten Miyoshi-Träger in Japan:)
Die folgenden Zeilen stammen vom Veranstalter selbst. Also – entweder unterstützen oder selbst dabei sein! Es lohnt sich bestimmt!


für den Karneval der Kulturen am 15. Mai 2016 wird es diesmal einen besonderen japanischen Beitrag geben: zum ersten Mal in Deutschland möchten wir einen Mikoshi-Umzug präsentieren! Vielleicht könnten Sie uns dabei helfen, dieses Event in der Japan-Liebhaber-Community bekannt zu machen?
Worum geht es?
Ein Mikoshi ist ein tragbarer Schrein, der bei lokalen Festen in Japan durch die Straßen getragen wird. Wir wollen hier in Berlin den ersten Stein für eine „Berliner“ Mikoshi-Kultur legen und das, ganz im Sinne des Festes, so bunt wie möglich.
Jeder, der Interesse hat, ist herzlich eingeladen. Wir suchen noch viele freiwillige Träger und Helfer, die uns am Tag des Umzugs unterstützen. Wir möchten Menschen aus unterschiedlichsten Hintergründen zusammenbringen und Berlin und der Welt zeigen, dass multikulturelle Zusammenarbeit möglich ist und viel Spaß macht!
Das Mikoshi, das zum Karneval der Kulturen nach Berlin kommen wird, befindet sich zurzeit in der Stadt Montréjeau in Südfrankreich. Nach dem Erdbeben und der Tsunamikatastrophe im Jahr 2011 in der japanischen Region Tohoku kam es durch persönliche Kontakte zu Hilfeleistungen für betroffene Gebiete aus Montréjeau. Als Dank für diese Unterstützung wurde in einer symbolischen Geste ein Mikoshi aus Japan nach Montréjeau gebracht. Seitdem wirkt es dort als eine Art Kulturbotschafter zwischen Europa und Japan und kommt regelmäßig im Rahmen lokaler Feste zum Einsatz. Beim Karneval der Kulturen in Berlin möchten wir die Gelegenheit nutzen, dieses Stück japanischer Kultur einem breiteren Publikum vorzustellen.
Für die Deckung unserer Umzugskosten (Ausleihe und Umbau eines Umzugswagens, Transportkosten von Mikoshi nach Berlin etc.) freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung. Die crowd-funding Webseite ist hier zu finden: http://www.ulule.com/japanese-mikoshi.
Mehr zum Projekt, inklusive Routenplanung, Ablauf usw. findet man hier.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Hirado: Inseln Hirado und Ikitsuki – Hort des japanischen Christentums

Hirado ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige japanisch Stadt, die einen ausländischen Namen hat: Firando. Aus gutem historischen Grund.

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Dieser Ableger des berühmten Ramenrestaurants Kagari an der Ginza ist vor allem für Geflügelbasis-Ramen und Tsukemen berühmt. Die Atmosphäre ist allerdings eher steril.

Begriffsänderungen in Japan: Diabetes soll umbenannt werden

Es scheint ein globaler Trend zu sein, Bezeichnungen zu ändern, weil sich der eine oder andere daran stoßen könnte....

12. Blogger- und Bloglesergipfel in Tokyo

Nach drei Jahren Pause würde ich gern wieder eine alte Tradition aufleben lassen - das alljährliche Bloggertreffen. Ursprünglich als...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you