BlogFuji-san kostet ab Sommer 2024 wohl Eintritt

Fuji-san kostet ab Sommer 2024 wohl Eintritt

-

Japans bekanntester Berg, der 3’776 m hohe Fuji-san, zieht alljährlich hunderttausende Menschen an, die auf den Gipfel streben – das ist nicht verwunderlich, denn der Vulkan ist weltberühmt und relativ leicht zu erklimmen. Doch die vielen Besucher – vor 10 Jahren waren es knapp 300’000 in der kurzen Klettersaison vom 1. Juli bis zum 10. September, und im vergangenen Jahr waren es über 220’000 – sorgen für allerlei Probleme. Dazu gehören in erster Linie die vielen Abfälle, aber auch die verstopften Straßen und Wege rund um den Berg.

Seit mehr als 10 Jahren gibt es deshalb die Idee, eine Art Gebühr zu erheben – so im Jahr 2013 (siehe Artikel „Kostet der Fuji-san bald Eintritt?“). Doch verwirklicht wurde das ganze bisher nicht. Einzig eine freiwillige Abgabe von 1’000 Yen (rund 6.50 Euro) ist zur Zeit möglich. Das soll sich nun in diesem Jahr ändern: Am Eingang zur beliebtesten Aufstiegsroute, dem Yoshida-Trail (dieser wird von rund zwei Dritteln der Besucher benutzt), soll eine Bezahlschranke eingerichtet werden, an der alle Besucher 2’000 Yen (rund 13 Euro bezahlen müssen)1. Das Geld soll für Sicherheitsmaßnahmen und Naturschutz ausgegeben werden. Mit Sicherheitsmaßnahmen sind in erster Linie Schutzräume bei möglichen Vulkanausbrüchen gemeint, denn der plötzliche Ausbruch des Ontake-san im Jahr 2014, bei dem dutzende Wanderer ihr Leben verloren, ist allen noch in frischer Erinnerung.

Blick vom Westen auf den Fuji-san
Blick vom Westen auf den Fuji-san

Beschlossen und geregelt wird die Abgabe vom Präfekturparlament von Yamanashi. Die Routen, die in der Präfektur Shizuoka beginnen (der Gipfel liegt auf der Präfekturgrenze) werden deshalb wahrscheinlich kostenfrei bleiben, doch die Yoshida-Route wird trotz der Abgabe am beliebtesten bleiben, denn sie ist am leichtesten erreichbar – der Bergeingang an der 5. Station ist mit Fernbussen sehr schnell aus Tokyo und anderen Städten erreichbar.

  1. Quelle unter anderem hier
tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Nikkei-Index auf Rekordhoch – der Beginn einer neuen Bubble?

Die Aufregung war groß am Ende der vergangenen Woche - der Nikkei-Index, gemeint ist damit in der Regel der...

Ginza Kagari (銀座 篝) Echika Ikebukuro, Toshima-ku Tokyo

Der Ableger des berühmten Kagari-Ramen-Restaurants an der Ginza wartet mit sehr fotogenen Tori-Paitan und anderen Varianten auf - mit einem gesunden Touch.

Odawara – Burgstadt mit Fischereihafen und günstiger Lage

Wer nur wenig Zeit für Japan hat, ist hier genau richtig - eine japanische Burg und viel frischer Fisch, und das nur eine Stunde von Tokyo

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d