Ramen - Navigator: der ultimative Ramen-Guide für Tokyo und UmgebungRamen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

-

Geschmack: Salz (塩), Meerestiere (魚介)
Sorten: Ramen (ラーメン), Tsukemen (つけ麺), Mazesoba / Aburasoba (まぜそば・油そば)
Preislage: 1000-1200 Yen
Adresse: 1F Otemachi Financial City Grand Cube, 1-Chome 9-2, Ōtemachi, Chiyoda-ku, Tokyo 100-0004
Adresse Japanisch: 〒100-0004 東京都千代田区大手町1丁目9−2, Otemachi Financial City Grand Cube, B1F

Seit 2013 gibt es direkt an der Ginza, Tokyos Prachtmeile, einen kleinen Ramenladen mit gerade einmal 8 Plätzen. „Kagari“ bedeutet so viel wie Leuchtfeuer, es bezeichnet aber auch einen Metallkorb, in dem sich Leuchtfeuer befindet. Der kleine Laden ist seit der Eröffnung sehr beliebt und immer gut besucht – außerdem wurde das Geschäft mehrfach mit einem Michelin Bib Gourmand-Preis ausgezeichnet. Kagari experimentiert viel, auch mit westlichen Zutaten, und da man so erfolgreich ist, hat man – Stand 2022 – drei weitere Ableger eröffnet, die sich allesamt im Raum Tokyo befinden. Eines davon ist das Kagari in der Financial City, einem Hochhaus im Geschäftsviertel Ōtemachi.

Das Kagari in Otemachi wurde 2016 eröffnet und ist mit 22 Plätzen relativ groß. Das Interior ist aus sehr hellem Holz und reichlich steril – außerdem wird man aus unerfindlichen Gründen mit uralter Musik aus den 1950ern gefoltert. Das passt so gar nicht zum Ort und zur Ausstattung. Aber deswegen ist man ja nicht hier.

Bekannt ist Kagari vor allem für Tori-Paitan, eine trübe (bzw. weiße) Brühe auf Geflügelbasis, die meistens sehr milde bzw. fast samtig ist und gut durchwärmt. Außerdem gibt es Tsukemen und Mazesoba (erstere die Ramenvariante, bei der die Suppe separat serviert wird, letztere kommen ganz ohne Suppe aus).

Die Präsentation der Tsukemen läßt nichts zu wünschen übrig – das Auge ißt hier mit Genuß mit. Die Nudeln haben eine ordentliche Dicke und fühlen sich einfach nur gut an. Dazu gibt es ein paar Gemüsestückchen und zwei Sorten Fleisch – Hühnerfleisch und Schweinefleisch. Das Hühnerfleisch ist allerdings etwas zu mild geraten.

Die Suppe gibt es in einer scharfen und einer normalen Variante. Die Tsukemen-Suppe ist, wie es sich gehört, sehr dick und läßt sich bestens mit den Nudeln aufnehmen. Der Geschmack der enthaltenen 煮干し niboshi, getrocknete Sardinen, ist nicht zu verfehlen aber alles andere als penetrant. Allerdings könnte die Suppe noch ein kleines bisschen länger in den Mixer – hier und da gibt es mit der Zunge spürbare Stückchen der niboshi (die Balance ist allerdings nicht einfach – mixt man zu lange, wird es bitter).

Alles in allem sind die Ramen und Tsukemen hier hervorragend – der Ort allerdings weniger, aber das ist normal bei einem Restaurant mitten im Finanzdistrikt von Tokyo. Da bekommt man Appetit auf einen Besuch im originalen Kagari an der Ginza.

Bewertung

Suppe 82Punkte
Nudeln 94Punkte
Beilage 90Punkte
Gesamt 88Punkte
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Hirado: Inseln Hirado und Ikitsuki – Hort des japanischen Christentums

Hirado ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige japanisch Stadt, die einen ausländischen Namen hat: Firando. Aus gutem historischen Grund.

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Dieser Ableger des berühmten Ramenrestaurants Kagari an der Ginza ist vor allem für Geflügelbasis-Ramen und Tsukemen berühmt. Die Atmosphäre ist allerdings eher steril.

Begriffsänderungen in Japan: Diabetes soll umbenannt werden

Es scheint ein globaler Trend zu sein, Bezeichnungen zu ändern, weil sich der eine oder andere daran stoßen könnte....

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you