Blog10 Jahre 3/11: Ein paar Fotos, eine sehenswerte Webseite...

10 Jahre 3/11: Ein paar Fotos, eine sehenswerte Webseite und eine Vorhersage, die hoffentlich nicht stimmt

-

Bleiben wir beim Thema: Heute vor exakt 10 Jahren erschütterte ein Erdbeben mit Epizentrum auf hoher See vor der Präfektur Iwate im Nordosten den gesamten Osten Japans. Während das Erdbeben selbst zwar schon verheerend war, so war es doch der nachfolgende Tsunami, der den grössten Schaden anrichtete. Rund 22’000 Menschen fielen der Katastrophe zum Opfer. 22’000 Menschen – das ist viel in einem erdbebenerprobten und im Vergleich zu den meisten anderen Ländern hochtechnologisierten Land. Das ist auch viel, wenn man bedenkt, dass die Region vergleichsweise dünn besiedelt ist.

Hochtechnologie hin oder her: Zahlreiche grundlegende Fehler hatten die Opferzahlen in die Höhe getrieben. Besonders der, dass seit Jahrzehnten dort viel gebaut wurde, wo eigentlich besser nichts gebaut werden sollte. Historische Daten belegten schon vor der Katastrophe, wie weit die Tsunami ins Land vordringen können. Doch ebenes Land ist rar im Nordosten, und die Stadtplaner unterlagen der Versuchung. Auch den Beteiligten, die es für eine gute Idee hielten, in einer seismisch hoch aktiven Gegend mehrere Kernkraftwerke zu errichten, fehlte es ganz offensichtlich an Weitsicht.

Die Zeit war stressig, anders kann man es nicht nennen. Es gab auch in der Hauptstadt enorme Versorgungsengpässe, und die Lage um die Situation im Kernkraftwerk von Fukushima war unübersichtlich. Als Deutscher vor Ort schwankte man zwischen Beschwichtigung (japanische Medien) und gnadenloser Panikmache (deutsche Medien). Schnell rückten Erdbeben und Tsunami in den Hintergrund, obwohl es diese beiden Ereignisse waren, die all die Toten und die zerstörten Städte hinterliessen. Hier erstmal ein paar Fotos aus der Zeit:

Doch was sind schon ein paar Amateurfotos. Die Journalisten und Fotografen des Verlags- und Sendehauses Asahi haben eine sehr sehenswerte Webseite zum Thema erstellt – diese vergleicht, wie es vor zehn Jahren aussah, und was sich seitdem getan hat. Nämlich eine Menge.

Zu guter letzt noch eine Vorhersage von Murai, einem Erdbebenforscher und Ehrenprofessor der renommierten University of Tokyo. Dieser arbeitet an dem Erdbebenvorhersagesystem „MEGA“, das seine Vorhersagen unter anderem auf Verschiebungen an der Erdoberfläche stützt. Murai gab an, dass sein System auch das grosse Erdbeben vom 11. März 2011 vorhersagte, er aber nicht an die Öffentlichkeit ging, aus Sorge, mit einem falschen Alarm seinen Ruf aufs Spiel zu setzen. Nun veröffentlichte er eine Nachricht1, nach der er diesen Fehler nicht noch einmal machen will – und deshalb davor warnt, dass Japan bis Ende März ein schweres Erdbeben erwartet und die Menschen daher wachbar sein sollen.

Bleibt nur zu hoffen, dass dies eine von unzähligen, bisher nicht eingetroffenen Prognosen ist. Schliesslich sagte ein Expertengremium 2011 vorher, dass Tokyo mit einer 70prozentigen Wahrscheinlichkeit innerhalb der folgenden vier Jahre ein schweres Erdbeben erleben wird. Passiert ist bekanntermassen nichts.

  1. Siehe hier (Japanisch)
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Die Zeit meint: Japan hat autofrei. Wirklich?

In der Ausgabe Nr. 5 der Zeitung Die Zeit vom 26. Januar 2023 erschien ein Artikel mit dem Titel...

Polizei in Japan – wenn was passiert…

Neulich postete jemand, der gelegentlich als Dolmetscher bei der japanischen Polizei aushilft, einen hochinteressanten Beitrag auf der DinJ (Deutsche...

Corona wird herabgestuft | Empfehlung zum Maskentragen in Gebäuden wird ausgesetzt

Lange erwartet, kam vorgestern, am 21. Januar, endlich die Meldung aus der Regierung, auf der viele gewartet haben: Das...

Seitoku (勢得) in Setagaya-ku, Tokyo

Richtig dicke Nudeln mit einer Suppe auf Fisch- und Fleischbasis mit Shrimp-Öl. Hier bringt man besser guten Hunger mit, denn die Ramen und Tsukemen sind sehr deftig.

Die Touristen sind zurück | Neuer Automatentyp gefunden

Nun sind sie also wieder da -- die ausländischen Touristen. Zum ersten Mal seit Lockerung der Einreiseregeln veröffentlichte die...

Kitakyushu – das Tor zur Insel Kyushu

Kitakyushu ist das Tor zur Insel Kyushu und beheimatet die Burg Kokura sowie den alten Tanga-Markt. Die Stadt ist allerdings auch ein bisschen berüchtigt.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you