BlogPolitical correctness-Debatte um die Ainu-Ureinwohner

Political correctness-Debatte um die Ainu-Ureinwohner

-

Was in der Infotainment-Sendung „Sukkiri“ (in etwa: „frisch, klar“) auf dem Privatsender 日テレ (Nitere – Nippon TV) am 12. März ausgestrahlt wurde, ist nun Gegenstand einer breiteren Debatte geworden, in der es, und das kommt nicht allzu häufig in Japan vor, um political correctness geht. In der Sendung ging es um einen kurzen Filmbericht über eine Ainu-Frau, und das Filmchen wurde von einem Ansager in einem für das Programm typischen, albernen Eichhörnchenkostüm vorgestellt. Das geschah mit den Worten „Na, welches Tier versteckt sich wohl in dem Thema, um das es in diesem Film geht?“ – die Antwort: „Inu“ – das japanische Wort für Hund. Aus dem Namen der Ureinwohner, Ainu, wurde so ein „Oh, ein Hund!“.

Schnell wurde das ganze als 放送事故 hōsō jiko – als Sendeunfall – abgestempelt, doch man schoss sich schnell auf Fujii, den Programmsprecher, ein. Was folgte, war die obligatorische, dramatisch inszenierte Entschuldigungszeremonie, bei der man sich bei den Ureinwohnern ganz, ganz doll entschuldigte. Ohne dabei zu erkennen, dass Fujii nicht des Pudels Kern dieses Problems ist. Sicher, wäre dies eine Livesendung, bei der mal eben eine Bemerkung rausrutscht, könnte man das natürlich als Sendeunfall bezeichnen. Doch hier saßen dutzende Leute vorher in einer Redaktionskonferenz zusammen, diskutierten, wie die Sendung ablaufen soll, und welche Animationen wie und wo eingebaut werden. Jemand in dieser Konferenz hatte dann die grandiose Idee, dass man ja das „Inu“ in AINU aufgreifen könnte und eine niedliche Hundeanimation über den Bildschirm schicken lassen könnte. Das müssen wohl alle ganz toll gefunden haben, denn der Plan wurde ja dann offensichtlich in die Praxis umgesetzt. Scheinbar hatte die Compliance-Abteilung des Senders auch nichts einzuwenden. Das man den Namen eines ganzen Volkes damit irgendwie durch den Dreck zieht und es möglicherweise Menschen geben könnte, die damit so gar nicht einverstanden sind, schien man nicht in Betracht zu ziehen.

Für die Ainu kommt dies bestimmt nicht so überraschend, denn Japaner schauten schon immer herablassend auf die Ureinwohner im Norden des Landes herab. Bis 1997, und das ist beachtlich, lautete der offizielle Duktus zum Beispiel, dass es sich bei den Ainu um „ehemalige Ureinwohner“ handelte. Erst 2008 wurde ihnen, nach langem Kampf, der Status einer Minderheit eingeräumt. Zu spät, könnte man fast meinen, ging doch fast die gesamte Kultur im Laufe der weit mehr als 100 Jahre andauernden Zwangsassimilation verloren.

Traurig an der Angelegenheit ist, dass die meisten Japaner so gut wie gar nichts über die Ainu wissen. Sicher, alle haben den Namen schon mal gehört und verbinden ihn auch treffend mit der Nordinsel, Hokkaido. Doch dass die Ainu einst die „Herren“ (ja ja, und Damen) der Nordinsel waren, und dass sie eine völlig eigene Sprache und Kultur haben, wissen nur wenige. Vielleicht hilft ja dieser sogenannte „Sendeunfall“ dabei, das etwas zu ändern.

Ein YouTube-Video des besagten Auftritts gibt es – momentan zumindest – hier. Und mehr Informationen zu den Ainu gibt es auf dieser ausführlichen Seite über den Akan-ko-Nationalpark auf Hokkaido.

 

 

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Nikkei-Index auf Rekordhoch – der Beginn einer neuen Bubble?

Die Aufregung war groß am Ende der vergangenen Woche - der Nikkei-Index, gemeint ist damit in der Regel der...

Ginza Kagari (銀座 篝) Echika Ikebukuro, Toshima-ku Tokyo

Der Ableger des berühmten Kagari-Ramen-Restaurants an der Ginza wartet mit sehr fotogenen Tori-Paitan und anderen Varianten auf - mit einem gesunden Touch.

Odawara – Burgstadt mit Fischereihafen und günstiger Lage

Wer nur wenig Zeit für Japan hat, ist hier genau richtig - eine japanische Burg und viel frischer Fisch, und das nur eine Stunde von Tokyo

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d