Blog Amagi-Shinjū oder Romeo und Julia auf Japanisch

Amagi-Shinjū oder Romeo und Julia auf Japanisch

-

Wenn ich über diverse Orte in Japan schreibe, komme ich aus dem recherchieren nicht mehr raus. Und mitunter trifft man da auf ganz interessante Begebenheiten. So geschehen bei einer längeren Recherche über die Izu-Halbinsel südwestlich von Tokyo. Eine einzigartige Region, die ich nicht oft genug besuchen kann. Die Küste ist spektakulär und das Innere der Halbinsel bergig – mit dem Amagi als dem höchsten Berg.

Eben dieser Berg wurde im Jahr 1957 Schauplatz des tragischen Endes einer Romanze: In den Bergen fand man die Leichen eines jungen Mannes und einer jungen Frau. Der junge Mann hielt eine Pistole in den Händen und nahe der Köpfe lag ein zusammengeknülltes Taschentuch mit Haaren und Fingernägeln der beiden Leichen. Dies sind Symbole eines 心中 shinjū, wörtlich: „Herzenszentrum“, hier aber eher als „wahres Herz“ zu übersetzen – ein Doppelselbstmord zweier Verliebter, wie er von einem japanischen Dichter im 17. Jahrhundert in einem seiner Stücke beschrieben wurde.

Die Leichen wurden in der Nähe des Hatchō-Ike nahe des Gipfels gefunden
Die Leichen wurden in der Nähe des Hatchō-Ike nahe des Gipfels gefunden

Der Fall war deshalb so bedeutsam, weil es sich bei der 19-jährigen Frau um 愛新覚羅慧生 Aisin-Gioro Huisheng handelte – eine Adlige. Ihr Vater war der jüngere Bruder des letzten Kaisers von China, und ihre Mutter eine japanische Adlige. Da die Dynastie in ihrer Heimat gewaltsam beendet und Angehörige der kaiserlichen Familie verfolgt und eingesperrt wurden, schickte sie ihre Familie auf eine Eliteuniversität in Japan, wo sie den 20-jährigen Japaner Ōkubo kennenlernte. Da Huisheng eine Adlige und Ōkubo ein gewöhnlicher Bürger war, gab es in Huishengs Familie großen Widerstand gegen die Verbindung – schliesslich galt sie als potentielle Ehefrau von Akihito, der später von 1989 bis 2019 japanischer Kaiser (Motto seiner Regierungszeit: Heisei) werden sollte.

Die beiden Verliebten verschwanden am 4. Dezember 1957 und wurden ein paar Tage später am Amagisan gefunden. Auf Wunsch von Ōkubos Vater wurden die beiden letztendlich zusammen eingeäschert und erst im Familiengrab der Ōkubo, später dann im Familiengrab der Aisin-Gioro bestattet. Der Vorfall wurde als 天城山心中 Amagisan-Shinjū bekannt.

Fälle wie diesen gab es schon in der Edo-Zeit mehrfach – und zwar so oft, dass das Wort „shinjū“ sogar verboten wurde, um diesem Ritual den Pathos zu nehmen. Den letzten bekannten „Shinjū-Fall“ gab es im Jahr 2005, allerdings mit ganz anderem Hintergrund. Damals entdeckten Anwohner eines stillgelegten Krematoriums ein Auto mit laufendem Motor, aus dem laut klassische Musik erklang. Im Krematorium fand man die eingeäscherten Leichen zweier Menschen. Ein 80-jähriger Mann hatte sich dort zusammen mit seiner 82-jährigen Gattin, jene war bereits seit Jahren von Diabetes und Alzheimer gezeichnet, selbst eingeäschert.

Interessanterweise existiert auf YouTube sogar ein Fernsehbericht aus jener Zeit über den Doppelselbstmord von Amagi.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 COMMENT

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Soziale Medien

477FansLike
0FollowersFollow
0FollowersFollow
0SubscribersSubscribe

Neueste Beiträge

Blaue Impulse, ein dummes Volk und eine durchwachsene Eröffnungsfeier

Nun haben sie also begonnen, die Olympischen Sommerspiele in Tokyo. Um ein Jahr verschoben, heftig diskutiert und von der...

Olympische Spiele – der komplette Kalender, ein paar Problemchen und der Verkehr

Die Regenzeit ist offiziell beendet, die Tagestemperaturen liegen in Tokyo im Schnitt bei 35 Grad, die Bucht von Tokyo...

Eigentlich unübersetzbare Wörter – heute: „Mendōkusai“

Wer sich schon mal mit dem Japanischen befasst hat, weiß, dass beim Lernen immer wieder Wörter auftauchen, die sich...

Erimo – Japans windigste Ecke mit viel Meer und Bergen

Erimo ist die windumtoste Südostecke der Insel Hokkaido und der Ort, wo das Hidaka-Gebirge quasi im Meer verschwindet. Eine dünn besiedelte und sehr wilde Landschaft.

Alle Pressevertreter in 15 Tage Einzelhaft – aber wer schützt hier eigentlich wen?

Da die Olympischen Spiele in weniger als drei Wochen beginnen, schwirren nun die Beteiligten nach und nach ein -...

Schwerer Erdrutsch in Atami (Shizuoka): Die Suche nach der Ursache

Am Sonnabend, dem 3. Juli 2021, rückten die Themendauerbrenner Corona, Olympische Spiele und Präfekturwahlen in Tokyo ein bisschen in...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you