Rekordverdächtige Schneefälle in Tokyo

Januar 14th, 2013 | Tagged | 9 Kommentare | 1821 mal gelesen

Gut, dass das Wetter heute, am „Tag des Erwachsenwerdens“ (ein nationaler Feiertag) nicht optimal werden würde, war uns bekannt. Starker Wind und Regenschauer bei +6 Grad wurden vorhergesagt. Das ist nicht schön, aber man kann ja nicht alles haben. Kurz vor Mittag wurde der strömende Regen jedoch irgendwie flockig. Meine Tochter sagte „schau mal, das bleibt da sogar liegen“, und ich sagte noch „Quatsch, das glänzt nur so vom Regen“. Dann fiel die Temperatur um ein paar Grad, und keine Stunde später war alles weiß. Der Unterschied zum vorherigen Tag könnte grösser nicht sein – gestern waren es gute 12 Grad, es war sonnig und definitiv zu warm für eine Jacke.

Schneemänner und -frauen

Schneemänner und -frauen

Im Raum Tokyo sind heute um die 20 Zentimeter Schnee gefallen (wenn nicht sogar mehr). Natürlich sieht man die 20 cm nirgendwo direkt, da es dann doch zu warm ist, aber selbst unsere Hauptstraßen waren verstopft, die Busse fuhren mit Schneeketten und zahlreiche Autos blieben stecken. Glücklicherweise war es ein Feiertag: Selbst bei weniger Schnee ist das Verkehrsnetz in Tokyo oftmals überlastet. Doch mit dem starken Wind zusammen sorgte das Wetter heute dafür, dass zahlreiche Bahnlinien nicht verkehrten, hunderte Flüge gestrichen wurden – und viele Brücken und Strassen gesperrt wurden. So viel Schnee – und vor allem unangekündigt – gab es schon eine geraume Weile nicht mehr. Zumal es in Tokyo, wenn überhaupt, oft erst Ende Februar / Anfang März schneit (wir erinnern uns: maritim geprägtes Klima – Jahreszeiten zeitlich etwas versetzt).
Der Schneefall hat mittlerweilen aufgehört, aber nachts sollen es knapp 0 Grad werden, und so dürfte der Berufsverkehr morgen ebenfalls recht abenteuerlich werden. Da es hier ja nicht oft schneit und erst recht nicht wirklich kalt wird, fehlt es natürlich am Winterdienst. (obwohl – der fehlt, wie es scheint, auch in Gegenden Japans, in denen es oft schneit).
So, und jetzt alle: „I’m dreaming of a White Coming-of-Age-day ♪“

P.S.: Rubrik „Was man schon immer wissen wollte“: Schneemänner bestehen in Japan in der Regel aus zwei Segmenten, in Deutschland hingegen aus drei.

 

Teilen:  

9 Responses to “Rekordverdächtige Schneefälle in Tokyo”

  • Klaus sagt:

    Jaja, ist halt alles etwas anders aufgebaut. Oder sollte (nicht nur) dem japanischen Schneemann der Kopf fehlen?

  • zoomingjapan sagt:

    Wann gab es in Tokio zuletzt so viel Schnee?
    Ich erinnere mich dunkel daran, wie jeder letztes Jahr ausgerastet ist, weil es ein bißchen in Tokio geschneit hat, aber an so viel Schnee kann selbst ich mich nicht erinnern! :)

    • coolio sagt:

      Das war toll! Ich hab den ganzen Tag am Fenster gehockt. Naja, fast. Für ein paar Minuten musste ich dann doch raus und im Schnee rumstampfen wie ein kleines Kind. Herrlich!

    • tabibito sagt:

      Das letzte Mal war angeblich vor 8 Jahren. Laut Fernsehgerät zumindest.

      Ja, das war doch mal wieder was: Draussen im Schnee mit den Kindern rumtollen, mit blau gefrorenen Füßen nach Hause stapfen und sich dort langsam die Mauken aufwärmen! Irgendwie habe ich das vermisst.

  • Thuruk sagt:

    Man will immer das, was man nicht hat. :-) Ich hab schon genug vom Schnee (Gatsch).

  • Neferu sagt:

    Was ich schon immer mal wissen wollte: Kennen die Kinder in Japan eigentlich das Märchen „Frau Holle“?

    • tabibito sagt:

      Es gibt zwar einen Eintrag dazu auf der japanischen Wiki – aber Frau Holle ist hier, soweit ich weiss, überhaupt nicht bekannt. Habe auch noch nie Bücher oder Illustrationen dazu gesehen.

  • Metalherox sagt:

    gibt es denn wintermärchen in japan??und gibt es denn im shintoismus nicht einen gott der für schnee und eis zuständig ist??

  • Nadine sagt:

    Climate change is surely affecting how the weather normally is for all of us in every country. I expect that this would not be the last time that there would be as thick a snowfall as this one.