BlogRekordverdächtige Schneefälle in Tokyo

Rekordverdächtige Schneefälle in Tokyo

-

Gut, dass das Wetter heute, am „Tag des Erwachsenwerdens“ (ein nationaler Feiertag) nicht optimal werden würde, war uns bekannt. Starker Wind und Regenschauer bei +6 Grad wurden vorhergesagt. Das ist nicht schön, aber man kann ja nicht alles haben. Kurz vor Mittag wurde der strömende Regen jedoch irgendwie flockig. Meine Tochter sagte „schau mal, das bleibt da sogar liegen“, und ich sagte noch „Quatsch, das glänzt nur so vom Regen“. Dann fiel die Temperatur um ein paar Grad, und keine Stunde später war alles weiß. Der Unterschied zum vorherigen Tag könnte grösser nicht sein – gestern waren es gute 12 Grad, es war sonnig und definitiv zu warm für eine Jacke.

Schneemänner und -frauen
Schneemänner und -frauen

Im Raum Tokyo sind heute um die 20 Zentimeter Schnee gefallen (wenn nicht sogar mehr). Natürlich sieht man die 20 cm nirgendwo direkt, da es dann doch zu warm ist, aber selbst unsere Hauptstraßen waren verstopft, die Busse fuhren mit Schneeketten und zahlreiche Autos blieben stecken. Glücklicherweise war es ein Feiertag: Selbst bei weniger Schnee ist das Verkehrsnetz in Tokyo oftmals überlastet. Doch mit dem starken Wind zusammen sorgte das Wetter heute dafür, dass zahlreiche Bahnlinien nicht verkehrten, hunderte Flüge gestrichen wurden – und viele Brücken und Strassen gesperrt wurden. So viel Schnee – und vor allem unangekündigt – gab es schon eine geraume Weile nicht mehr. Zumal es in Tokyo, wenn überhaupt, oft erst Ende Februar / Anfang März schneit (wir erinnern uns: maritim geprägtes Klima – Jahreszeiten zeitlich etwas versetzt).
Der Schneefall hat mittlerweilen aufgehört, aber nachts sollen es knapp 0 Grad werden, und so dürfte der Berufsverkehr morgen ebenfalls recht abenteuerlich werden. Da es hier ja nicht oft schneit und erst recht nicht wirklich kalt wird, fehlt es natürlich am Winterdienst. (obwohl – der fehlt, wie es scheint, auch in Gegenden Japans, in denen es oft schneit).
So, und jetzt alle: „I’m dreaming of a White Coming-of-Age-day ♪“
P.S.: Rubrik „Was man schon immer wissen wollte“: Schneemänner bestehen in Japan in der Regel aus zwei Segmenten, in Deutschland hingegen aus drei.
 

Vorheriger ArtikelAbenomics läuft an
Nächster ArtikelPhilippinen IV (letzter Teil)
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

9 Kommentare

  1. Wann gab es in Tokio zuletzt so viel Schnee?
    Ich erinnere mich dunkel daran, wie jeder letztes Jahr ausgerastet ist, weil es ein bißchen in Tokio geschneit hat, aber an so viel Schnee kann selbst ich mich nicht erinnern! :)

    • Das war toll! Ich hab den ganzen Tag am Fenster gehockt. Naja, fast. Für ein paar Minuten musste ich dann doch raus und im Schnee rumstampfen wie ein kleines Kind. Herrlich!

    • Das letzte Mal war angeblich vor 8 Jahren. Laut Fernsehgerät zumindest.
      Ja, das war doch mal wieder was: Draussen im Schnee mit den Kindern rumtollen, mit blau gefrorenen Füßen nach Hause stapfen und sich dort langsam die Mauken aufwärmen! Irgendwie habe ich das vermisst.

    • Es gibt zwar einen Eintrag dazu auf der japanischen Wiki – aber Frau Holle ist hier, soweit ich weiss, überhaupt nicht bekannt. Habe auch noch nie Bücher oder Illustrationen dazu gesehen.

  2. Climate change is surely affecting how the weather normally is for all of us in every country. I expect that this would not be the last time that there would be as thick a snowfall as this one.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Polizei in Japan – wenn was passiert…

Neulich postete jemand, der gelegentlich als Dolmetscher bei der japanischen Polizei aushilft, einen hochinteressanten Beitrag auf der DinJ (Deutsche...

Corona wird herabgestuft | Empfehlung zum Maskentragen in Gebäuden wird ausgesetzt

Lange erwartet, kam vorgestern, am 21. Januar, endlich die Meldung aus der Regierung, auf der viele gewartet haben: Das...

Seitoku (勢得) in Setagaya-ku, Tokyo

Richtig dicke Nudeln mit einer Suppe auf Fisch- und Fleischbasis mit Shrimp-Öl. Hier bringt man besser guten Hunger mit, denn die Ramen und Tsukemen sind sehr deftig.

Die Touristen sind zurück | Neuer Automatentyp gefunden

Nun sind sie also wieder da -- die ausländischen Touristen. Zum ersten Mal seit Lockerung der Einreiseregeln veröffentlichte die...

Kitakyushu – das Tor zur Insel Kyushu

Kitakyushu ist das Tor zur Insel Kyushu und beheimatet die Burg Kokura sowie den alten Tanga-Markt. Die Stadt ist allerdings auch ein bisschen berüchtigt.

Bewegt sich was in der Familienpolitik? Die Hauptstadt prescht vor

Zufall? Oder abgesprochen? Am 8. Januar 2022 gab Premierminister Kishida bei der Neujahrspressekonferenz bekannt, die stetig fallende Geburtenrate zur...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you