Sanriku-Kantō-Erdbeben – Update III: Planmässige Stromausfälle usw.

März 14th, 2011 | Tagged , , | 43 Kommentare | 4209 mal gelesen

Ein weiteres Update zur Lage in Japan, vor allem im Grossraum Tokyo, gut 58 Stunden nach dem Hauptbeben am 11. März:

AKW
——————–
Die Lage ist konfus. Kenrschmelze? Partielle Kernschmelze? In Wirklichkeit eigentlich nicht viel passiert? Drei Reaktoren vor der Schmelze oder zwei? Die Nachrichten überschlagen sich, doch aus dem Wust an Informationen ist es wirklich schwer, herauszufinden, was nun eigentlich passiert ist. Das ist keine Verschleierungstaktik – die Verantwortlichen wissen es selber nicht.
Hauptsächlich Ausländer, darunter hauptsächlich Deutsche, verfallen momentan im Raum Tokyo in Panik und versuchen, die Region zu verlassen. Japaner schauen besorgt gen Norden, verfallen aber nicht in Panik.
Fazit: Ich bleibe vorerst mit Familie hier. Aus verschiedenen Gründen: Die Wahrscheinlichkeit, dass Tokyo verstrahlt wird, halte ich aufgrund der saisonalen Windrichtung für relativ ungefährlich. Bzw. hoffe ich es. Ich bin kein Experte. Werde ich die gleiche Strahlendosis erwischen wie nach Tschernobyl? Mehr? Weniger? Wo ist es sicher? Warum gab es in Bayern einen grösseren radioaktiven Fallout als z.B. in Mecklenburg? Ist Tokyo sicher? Ist Nagoya sicherer? Ich weiss es einfach nicht, und Experten scheinbar auch nicht.
Was bleibt, ist momentan hauptsächlich die Hoffnung. Ansonsten möchte ich mich nicht all den Mutmassungen anschliessen. Und ich bitte auch darum, keine Panik zu schüren – das ist das letzte, was wir hier brauchen können.

Beben & Nachbeben
——————–
Nach neuesten Berechnungen hatte das Hauptbeben eine Stärke von 9.0. Dazu muss man nicht viele Worte verlieren – die Bilder sprechen Bände, und 9.0 ist hier nur eine Zahl.
Die spürbaren Nachbeben haben etwas nachgelassen. Geologen rechnen aber damit, dass innerhalb der nächsten 3 Tage mit 70%er Wahrscheinlichkeit ein Beben der Stärke 7.0 oder höher stattfinden wird. Aber auch das sind nur Zahlen. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings in der Tat hoch – das lehrt die Geschichte anderer Erdbeben.
Die Opferzahlen klettern stündlich. Mittlerweilen ist es auch kein Tabu mehr, im Fernsehen davon zu sprechen, dass die Opferzahlen fünfstellig sein werden. Dabei sei angemerkt, dass die Region, die am stärksten getroffen wurde, eher spärlich besiedelt ist.

Versorgung – Gas
——————–
Gas scheint an vielen Orten wieder zu funktionieren. Modernere japanische Gaszähler haben übrigens eine Erdbebensicherung (jetzt bebt es gerade wieder), die die Gaszufuhr automatisch stoppt. Die muss man manuell wieder deaktivieren – sonst kann man noch so lange warten.

Versorgung – Wasser
——————–
Offensichtlich hat es gerade unsere Stadt besonders schwer erwischt, denn in Nachbarstädten gibt es Wasser. Hier gibt es stellenweise entweder kein Wasser oder der Druck reicht nicht aus: In unserem Haus fliesst das Wasser im 1. Stock, im 2. tröpfelt es und bei uns im 3. fliesst rein gar nichts. Das erklärt auch die geöffneten Gaststätten in der Gegend – die liegen alle im Erdgeschoss.
Gute Nachrichten gab es jedoch heute: Erst hiess es, es werde einen Monat dauern. Heute kam eine Meldung herein, dass die Wasserversorgung ab dem 17. stehen soll. Das wäre schon mal ein grosser Fortschritt.

Versorgung – Benzin
——————–
Langfristig soll es wohl keine Engpässe geben, kurzfristig aber schon: Tankstellen sind entweder geschlossen oder rationieren – meist 20 l pro Person.

Versorgung – Strom
——————–
Und das sind die schlechten Nachrichten für uns. Am Wochenende funktionierte die Stromversorgung noch halbwegs, aber wenn ab Montag die Industrie wieder anläuft, reicht der Strom nicht. Ein knappes Drittel des Bedarfs kann nicht gedeckt werden. Um plötzliche, katastrophale Stromausfälle zu vermeiden, entschied die Politik zusammen mit TEPCO, dem Hauptversorger Nord und Ostjapans, planmässig den Strom in den 9 Hauptstadtpräfekturen abzuschalten – mit Ausnahme der Innenstadt von Tokyo (bis auf mehr oder weniger grosse Bereiche von Katsushika-ku, Adachi-ku, Nerima-ku, Arakawa-ku, Kita-ku, Toshima-ku, Suginami-ku, Setagaya-ku, Ōta-ku, Meguro-ku, Shinagawa-ku und Taitō-ku bleiben die 23-ku genannten Innendistrikte verschont – Liste der betroffenen Gebiete siehe hier (PDF, japanisch).
Alle anderen Gebiete wurden in 5 Gruppen eingeteilt, in denen regel- und planmässig der Strom aus- und wieder angeschaltet wird. Die Zeiten sind wie folgt:

Gruppe 1: 6:20〜10:00 und 16:50〜20:30
Gruppe 2: 9:20〜13:00 und 18:20〜22:00
Gruppe 3: 12:20〜16:00
Gruppe 4: 13:50〜17:30
Gruppe 5: 15:20〜19:00

Wir liegen in Gruppe 1. Ach ja, um 18 Uhr wird es dunkel – unsereins wird also ab morgen täglich von ca. 5 bis 8:30 abends im Dunkeln bleiben.

Dies wird sich so schnell nicht ändern – ich kann mir vorstellen, dass dies wochenlang so gehen wird. Man muss dies jedoch wirklich von der positiven Seite sehen: Diese Massnahme ist besser als unvorhergesehene, massive Blackouts. Denn – kein Strom bedeutet keine Informationen.

Ach ja: Der aufmerksame Beobachter wird zwei Sachen feststellen:
1) Oh Gott, aus dem Ausland Strom importieren geht ja im Falle Japans gar nicht.
2) Moment, warum kann Westjapan keinen Strom hinzuschiessen?

Letzteres ist schnell erklärt: Ostjapan hatte dereinst das deutsche System übernommen – mit 50 Herz-Frequenz. Westjapan hat das amerikanische System übernommen – mit 60 Herz. Leider sind die Systeme nicht kompatibel.

Versorgung – Essen
——————–
Stilles Wasser gibt es nicht zu kaufen, Brot auch nicht (wird nach Norden abgezweigt). Einige Supermärkte sehen katastrophal aus. Die Lage wird sich durch die Stromabschaltungen und die momentane Benzinknappheit mit Sicherheit noch verschärfen. Das bedeutet nicht, dass es eine Hungersnot geben wird – sondern nur, dass man auf absehbare Zeit nicht allzu wählerisch sein darf.

Sonstiges: Disziplin
——————–
Es ist der absolute Wahnsinn, wie diszipliniert man in Japan mit der aktuellen Lage umgeht. Ich habe noch niemanden gesehen, der z.B. durch überhöhte Preise versucht, Profit aus der Situation zu schlagen Niemand. Die Leute sind diszipliniert, sie stellen sich, wenn nötig, ohne Murren stundenlang an usw. Ich muss das wirklich mal so festhalten: In diesem Punkt ist Japan der Gipfel der Zivilisation.

Was macht tabibito?
——————–
Ich werde Montag morgen zur Arbeit fahren, denn es gibt viel zu tun und ich bzw. die Firma können es sich nicht leisten, abwesend zu bleiben. Es ist auch der Versuch, ein bisschen zur Normalität zurückzukehren. Es wird mit Sicherheit Probleme geben. Ein paar unserer Server stehen ausserhalb der von Stromausfällen sicheren Zone – das wird auch uns beeinflussen.

Danke
——————–
Danke Euch Allen für die Angebote und aufmunternden Worte. Besonders danke ich E. aus Sagamihara und D. aus Kamakura für die Angebote, uns im Notfall aufzunehmen. Das weiss ich sehr zu schätzen und ich werde es nicht vergessen.

Danke auch Stephan, für das Angebot, diesen Blog vorübergehend zu hosten. Momentan kommt es mangels Zeit nicht in Frage, aber ich behalte es im Hinterkopf.

Mit Euren Worten ermuntert Ihr mich (die meisten Kommentare jedenfalls), weiter Updates zu posten. Danke auch allen Bekannten und Freunden, die mich zum ersten Mal seit vielen Jahren kontaktieren (bzw. sich an mich erinnern).

Ich werde mich weiterhin melden, aber bitte versteht, dass die Sicherheit meiner Frau und meiner beiden Kinder an oberster Stelle steht – erst danach kommt dieser Blog :)

Teilen:  

43 Responses to “Sanriku-Kantō-Erdbeben – Update III: Planmässige Stromausfälle usw.”

  • Anonymous sagt:

    Danke für deinen Eintrag! Er gibt mir das Gefühl nicht alleine zu sein mit dieser schweren Entscheidung! Wir bleiben auch. Ich geh morgen Arbeiten bis der Strom weg ist (Gruppe 5), dann fahr ich heim. Meine Frau wird zuhause bleiben, noch mal 30km laufen geht einfach nicht. Ich bin verdammt stolz auf meine Familie und Freunde hier in Japan als auch in Deutschland! Was jeder hier leisten muss ist unvorstellbar die Belastung die auf uns alle liegt wird uns auf ewig begleiten. Freunde haltet durch!

  • Totoro sagt:

    Hallo,

    auch von uns erst einmal ein dickes puuuh… das es euch gut geht. Meine Frau verfolgt das ganze seit Freitag. Es hat sie das ein ums andere mal ziemlich mitgenommen. Glücklicherweise geht es der Familie gut. Sie lebt ja in Wakayama. Besorgt schauen wir natürlich wie sich die Lage der AKWs entwickelt. Meine Frau möchte ja nächsten So. nach Osaka fliegen, na schaun wir mal.

    Alles gute für dich
    und deiner Familie!

  • Christine sagt:

    Danke für diese Informationen aus erster Hand. Das Fernsehen macht mich wahnsinnig, aber mit meiner Betroffenheit kann ich nichts ungeschehen machen. Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie und allen Menschen in Japan alles Gute.

  • M.Naujoks-Zimmermann sagt:

    Hallo,
    die Welt zittert mit Japan mit.
    Ich hoffe, dass das Ganze nicht noch schlimmer werden wird.
    An diesen User hier besonderst gerichtet: Denke an deine Familie und reagiere. Zu meinem Mann stelle ich heute die Frage: Kann man ein ganzes Land wie Japan evakuieren? Als Anwort kam: Die Japaner sind ein Volk und sie würden niemals ihr Land verlassen.Sie würden dafür sterben. :-(
    Stimmt das????

  • M.Naujoks-Zimmermann sagt:

    Hallo,
    die Welt zittert mit Japan mit.
    Ich hoffe, dass das Ganze nicht noch schlimmer werden wird.
    An diesen User hier besonderst gerichtet: Denke an deine Familie und reagiere. Zu meinem Mann stelle ich heute die Frage: Kann man ein ganzes Land wie Japan evakuieren? Als Anwort kam: Die Japaner sind ein Volk und sie würden niemals ihr Land verlassen.Sie würden dafür sterben. :-(
    Stimmt das????

  • Markus sagt:

    Danke für das Update! Die Gedanken der ganzen Welt sind nun in Japan. Persönlich denke ich das du / Ihr die richtige entscheidung getroffen habt, Normalität wird nun allen helfen! Auch wenn die Nächste Zeit schwierig sein wird, kopf hoch und all the Best.

  • Conny sagt:

    Hallo,
    ich lese schon länger Deinen Blog und ich danke Dir für die Informationen aus erster Hand. Leider sind Katastrophen
    für die Medien ein gefundenes FFressen und es wird einfach viel Mist erzählt und übertrieben um eine headline zu haben.

    Halt die Ohren steif!!

    LG

  • Wolfgang sagt:

    Hallo Tabibito,

    Ich bin zufällig auf Dein Blog gestoßen. Ich will gar nicht viel sagen, außer daß ich Dir und Deiner Familie alles, alles Gute wünsche. Es ist bewundernswert, wie Du Deine Leser am Laufenden hälst.
    Liebe Grüße aus Wien, Wolfgang

  • Klaus sagt:

    Ich finde es schon super und extrem beeindruckend, dass du selbst in dem Chaos der letzten Tage an deine „Fans“ gedacht und so umfangreich informiert hast! Vielen Dank dafür!

    Drücke dir und deiner Familie und allen Betroffenen in den Erdbebengebieten und natürlich den Arbeitern in den AKWs die Daumen! Ganbare!!

  • Marcus, Doreen und Clara sagt:

    Wir hoffen das die Meldungen hier in Deutschland, insbesondere alles was die Situation in den AKWs angeht, nicht richtig sind, der hier bei uns dargestellte Super Gau ala Tschernobyl nicht eintritt und Euer bleiben in Japan nicht zu gefährlich ist. Gruss von einem der sich lange nicht mehr gemeldet hat und Glückwunsch noch zu Deinem Stammhalter. Marcus

  • Thomas sagt:

    Ich finde es gut das es diesen Blog gibt. Und natürlich geht alles andere vor diesen Blog.

    Ich komme aus Deutschland genauer aus der Hansestadt Bremen. Im Gegensatz zu den bei uns fortwährend aus eurem Lande gemeldeten „Horror-Szenarien“ was unsere deutsche Presse sehr gut macht, mache ich mir mein eigenes Bild.

    Gut finde ich wie diszipliniert das Land mit der Katastrophe umgeht und ich denke da habt ihr mehr auf dem Kasten als wir hier.

    Hilfe kann ich leider nicht anbieten da ich dazu leider auch nicht in der Lage wäre, aber ich hoffe für euch, dass ihr sehr bald schon wieder das Licht am Ende des Tunnels seht und es schnell wieder bergauf gehen möge.

    Alles gut aus der BRD nach Japan.

  • Der TAG X sagt:

    ricky sagt:
    13. März 2011 um 21:27

    Hallo allesamt hab einen deutschsprachigen blog gefunden zum Thema Japan da ist jemand der die Lage vor ort beschreibt.
    http://www.tabibito.de/japan_blog/blogs/

    http://www.terra-germania.org/japaner-zweifeln-an-tsunami-katastrophe/#comment-4116

  • Adept sagt:

    Danke aus Deutschland für die guten Informationen.
    Eine Frage bleibt:
    Wie sieht die mittelfristige Versorgung mit Lebensmitteln aus?
    Über einen Bericht darüber wäre ich sehr dankbar.

  • Black_sun777 sagt:

    Danke für den Post und diejenigen davor. Im Gegensatz zu dem was die Schweizer(wohl auch alle anderen nicht JP) Medien Berichten, sind deine Impressionen mir um einiges wichtiger. Vor allem lassen sich die Stellungnahmen der Regierung besser verstehen(, wer will schon eine Völkerwanderung aus Tokyo riskieren und strapazierte nerven noch mehr spannen.)

    Danke und viel Hoffnung auf gutes.

    PS: Die GAU-Geilheit der Medien ist irgendwie bedenklich. Habe Tschernobyl nicht miterlebt, daher weiss ich nicht all zu viel, aber kann mir nicht vorstellen, dass eine vergleichbare Kommunikation angeschlagen wurde.

  • Stefan sagt:

    „die meisten Kommentare jedenfalls“

    Ich glaube, da gehöre ich dann wohl nicht dazu ;) Dann will ich mich hier auch mal für die tollen Informationen bedanken. Im Gegensatz zu der ganzen deutschen Berichterstattung (ich habe heute mal eine Weile Phoenix geschaut) schön nüchtern und auf Fakten beruhend. Ist wirklich nicht leicht, in Deutschland gerade ruhig zu bleiben. Ich hab das heute Mittag so erfahren:
    1h Phoenix geschaut: Total kirre im Kopf

    Schnell mal auf asahi-shimbun die Top-News angeschaut: Wieder beruhigt, Lage zwar schwer, aber die Japaner machen sich gemeinsam daran, das Land wieder aufzurichten

    Letztere Botschaft gefällt mir sehr viel besser. Werd mich wohl mehr auf die Nachrichten aus Japan stützen und dazu gehörst du auch. Also von meiner Seite auch mal Danke, auf dass du wegen mir dein Blog nicht einstellst.

  • Aischa-Carla MBengue sagt:

    Ich möchte nur einen Gruß aus Düsseldorf nach Japan senden als Zeichen, dass man an Euch denkt. Morgen gibt es an sehr vielen Orten Deutschlands Mahnwachen.
    Alles Gute und Liebe
    Aischa-Carla

  • Aischa-Carla MBengue sagt:

    Gruß aus Düsseldorf und alles Gute und Liebe
    Aischa-Carla

  • Elonya sagt:

    Hallo Blog-Schreiber, ich weiß jetzt gerade Deionen Namen nicht, da ich Deinen Blog eben erst entdeckt habe. Ich kenne Euch zwar nicht, wünsche Euch aber, dass Ihr all die Schrecken und Erlebnisse verkraftet. Ich finde es beeindruckend, dass jemand einen so guten Blog wie diesen aufrecht erhält und dann mit seinen Infoes auch dafür sorgt, dass wir anderen (=die Blogleser) detalliertere Infos erhalten. Wir haben japanische Freunde, die in D. viele Jahre als Nachbarn mit uns zusammen gelebt haben, in einer faszinierend guten Hausgemeinschaft. Daher berühren uns die japanischen Ereignisse sehr. V i e l e n D a n k , dass Du diesen Blog betriebst.

  • blogreader sagt:

    Gut wiede von die zu höhren.
    Danke für deine Beiträge in dieser Zeit. Momentan erhalten wir ja nur informationen aus dem Fehrnseh über AKW und zerstörte Städe. Wie es momentan im Richtigen Leben in Japan aussieht erfahre ich nur hier. Ich rufe die Seite auch immer wieder auf um nach neuen up-dates zu suchen.
    Ich bin gespannt wie die Situation ab morgen sein wird, wenn die Wirtschaft wieder zu laufen beginnt. Wirtschaftlichen folgen werden ja massiv sein.
    Ich wünsche dir und deiner Familie alles gute in dieser schweren Zeit, meine Gedanken sind bei euch und Japan.

  • pschmidt sagt:

    Sehr geehrter Tabibito,

    vielen Dank für Ihr Blog und die äußerst interessanten, objektiven Fakten zur Katastrophe.

    Leider sind fast sämtliche deutsche Journalisten nicht in der Lage, einen Bericht abzufassen, welcher Ihren Ausführungen auch nur das Wasser reichen könnte.

    Mein aufrichtiges Beileid gilt allen Betroffenen.

    Mit traurigen Grüßen aus Brandenburg (nördlicher Berliner Speckgürtel)

    pschmidt

  • JochenSteig sagt:

    Dir und Deiner Familie alles gute.

  • Sophia sagt:

    Ich lese diesen Blog immer sehr gern, irgendwann bin ich per Zufall darauf gestoßen.
    Bisher habe ich mich nicht zu Wort gemeldet….aber nun möchte ich ihnen und ihrer Familie alles erdenklich Gute wünschen und mich wirklich von Herzen für die aktuellen Informationen bedanken. Dieses Wirrwarr an Informationen, das hier herrscht, ist kaum zu ertragen.

    Liebe Grüße

    Sophia

  • frank sagt:

    Alles Gute aus Hamburg, ich hoffe, es wird glimpflich ausgehen für alle in Japan, die das Beben überlebt haben. Ich bin aber auch zuversichtlich, trotz der Trauer um die vielen Opfer.

  • Yvonne sagt:

    Grüße aus Deutschland und danke für die Infos. Hier herrscht nur Panikmache in den Medien und einige Parteien versuchen, das auszunutzen.
    Haltet durch und wir drücken euch die Daumen! Und Hochachtung an die disziplinierten Japaner.

  • Ferdinand sagt:

    „In diesem Punkt ist Japan der Gipfel der Zivilisation.“

    Würde gar nicht wissen wollen, was für einen solchen Fall in europäischen Metropolen los wäre!! Übrigens hört man nirgendwo etwas von Plünderungen in den Medien!

  • WFI sagt:

    Viel Glück und vielen Dank! Es macht mich schon bitter, wenn die Grünen am Samstag die „Informationspolitik“ der japanischen Regierung writisieren – tausende Tote, hunderttaussende obdachlos, wber hier geht es einigen Leuten nur um das politische Ausschlachten.

  • Juergen sagt:

    Danke für die Infos und alles Gute.
    Ich lese z.T. ziemlich viel Frust aus deinen Zeilen. Trotzdem meine Meinung: Ich schaue die Öffentlich Rechtlichen und Spiegel und habe immer den Eindruck einer sachlichen Wiedergabe über diese Medien. Da wurde z.B. nie davon gesprochen, dass der Reaktor explodiert ist, sondern immer nur von einer Explosion am bzw. im Reaktorgebäude. Im Gegenteil wird hier davon Berichtet, dass in Japan versucht wird zu beschwichtigen um eine Panik zu vermeiden.

    Zu der beschriebenen Panik unter Ausländer. Die Deutsche Botschaft in Japan schreibt:“Sie empfiehlt ferner allen Deutschen im Krisengebiet und im Großraum Tokyo/Yokohama zu prüfen, ob ihre Anwesenheit in Japan derzeit erforderlich ist, und, wenn dies nicht der Fall sein sollte, ihre Ausreise aus dem Land in Erwägung zu ziehen. Dies gilt insbesondere für Familien mit kleinen Kindern.“. Ob dies gerechtfertigt ist, keine Ahnung! Allerding herrscht ab Dienstag Wind aus Norden. Ich drücke allen die Daumen das nichts passiert

  • Rolf G. sagt:

    Hallo, ich bin über einen Link in „Die Achse des Guten“ auf diese Seite gestossen. Allen in Japan lebenden Deutschen herzliche Grüße. Ich trauere mit den Angehörigen der Opfer. Hier in Deutschland existieren die Opfer von Erdbeben und Tsunami nur am Rande. Wichtig ist, ob es einen GAU gibt oder nicht! Einige Kreise scheinen das herbei zu sehnen. Totale Hysterie in den Medien!

  • André Freud sagt:

    Danke für den informativen, Hysterie-freien und sachlichen Beitrag.

  • Peter (Besucher) sagt:

    Danke für diesen Blog und alle darin enthaltenen Infos.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft und Durchhaltevermögen.
    Halten Sie die Ohren steif und lassen Sie sich nicht unterkriegen.

  • Boris sagt:

    Ich finde es toll, wie Du hier die Situation aus Deiner Perspektive beschreibst.

    Ich würde allerdings nicht behaupten wollen, dass in Deutschland eine übertriebene Panik geschürt wird. Es gibt natürlich immer einige TV-Sender oder Zeitschriften die dicker auftragen als andere…

    …allerdings müssen wir auch festhalten was Du schreibst: Wir (Du und ich und sicher nahezu alle Kommentatoren hier wie auch die Einwohner Japans) sind keine Experten.

    Ein paar Experten gibt es aber und – Du schreibst es selber – genau diese Experten wissen ganz offensichtlich NICHT was gerade genau passiert.

    Ich bin also kein Experte und muss mich auf die Aussagen anderer verlassen. Wenn jetzt die Menschen, die es wissen sollten sagen, dass sie nichts wissen… Dann macht mir das durchaus Angst.

    Ich kann mich doch im Falle eines AKW-Störfalls hinstellen und sagen: „Naja, die Profis wissen auch nicht so genau was passiert und was man tun könnte… und so eine Gebäudehülle kann schon mal gewaltig explodieren, ist nicht so schlimm…“ und KEINE innere Unruhe entwickeln?!

    Ich finde es echt beeindruckend, wie zivilisiert und ruhig die Japaner mit dieser Situation umgehen und ich verneige mich vor Euch! Keine Plünderungen, keine Profitgier sondern ein gegenseitiges helfen und handeln.

    Ich finde es aber falsch die Situation der AKW herunter zu reden. Die Situation ist doch ganz offensichtlich deutlich ernster. Es ist doch ganz sicher nicht normal, dass Gebäudeteile explodieren. Wenn die Kühlmittel ausgehen, die Batterien zu neige gehen, die Infrastruktur zerstört ist, dann sollte man vom Worst-Case ausgehen anstatt sich zu beruhigen mit: „Bis jetzt geht es ja noch und die Windrichtung ist ja eh gut“

    Der Wind wird drehen und ich kann nur hoffen, dass das keine katastrophalen Folgen für Tokio und andere Gebiete haben wird!

    Ich drücke Euch wirklich fest die Daumen und hoffe, dass Regierung und Experten möglichst schnell Lösungen ausarbeiten können und dass auch die (auch die ausländischen) Hilfskräfte schnell koordiniert werden können damit jeder weiß, wo er am besten helfen kann.

    Viel Glück!

  • Annett sagt:

    Vielen Dank für die geradlinigen Informationen. Alles Gute für Euch.

  • Anonymous sagt:

    Mein Respekt für deine Entscheidung und mein Neid auf deine Nerven! Aber ich denke mit eurem familiären Hintergrund war die Entscheidung für Japan die Richtige!

    Habe gerade im Radio des örtlichen Informationssenders den Japankorrespondenten gehört: solange die echten Experten (in Japan) keine entsprechende Warnung herausgeben, hüttet er sich vor den Apokalypsen der deutschen Pseudoexperten! Richtig so!
    Die deutschen können auch nur auf die Informationen der japanischen Medien zurückgreifen und meinen daraus irgendwelche Schlussfolgerungen ziehen zu können.

    Aber: Es hat trotzdem irgendetwas von Realsatiere – erinnernt mich schwer an Atlantis-West!

    Ich wünsche weiter gut Nerven und vor allem Gesundheit!!!

  • elfeyoga sagt:

    Guten Morgen Ihr Lieben, WOW ich bin begeistert. In 24 Stunden haben wir mit der Meditation gestern über 18000 Menschen erreicht und 4360 haben sich gestern Abend um 21 Uhr an der Meditation für Japan beteiligt. Ihr seht also, was möglich ist. Niemand kann heute mehr sagen, dass er zu klein ist, um Veränderungen in der Welt erreichen zu können. Laut der Wissenscjaft braucht es knapp 8000 Menschen, um die die gesamte Menschheit zu verändern. Über die Hälfte war gestern dabei. Lasst uns mehr solcher Aktionen durchführen, doch nur, wenn sie von Liebe getragen sind, nicht von Mitleid.
    Ich möchte Euch ermutigen, aufzustehen und Eure Verantwortung zu übernehmen. Erst einmal für Euer Leben und dann zur Unterstützung anderer.
    Ihr Seid klasse!
    Euch allen eine liebevolle Woche. Von Herzen, Siranus

  • elfeyoga sagt:

    Ergänzung zu meiner letzte Nachricht:

    ….das war jetzt vor 58 Minuten
    in Facebook von siranius…

    herzensgrüße

    elfeyoga

  • Wildeblume sagt:

    Das mit einem größerem Nachbeben macht mich schon seit Samstag nachdenklich.
    Dass ihr gerade in einem Versorgungsengpass lebt – wie doof. Praktisch für deine Familie wird sein, dass du aus der Kindheit und Jugend sicherlich genug Konzepte parat hast, Mangelwirtschaft zu kompensieren ;)

    2 Freundinnen von mir wollten jeweils in 2 Wochen nach Tokyo auswandern. Ob das was wird?!
    Die Sache mit den hysterischen Ausländern ist ja auch etwas verständlich. Ein nicht sonderlich tief verwurzelter Mensch KANN einfach seinen Wohnort wechseln. Warum sollte z.B. ein Single in einer potentiell gefährlichen Gegend bleiben, wenn er auch ein anderes Zuhause hat? Das verstehe ich schon.
    Außerdem kennen wir uns nicht in diesem Maße aus mit Naturgewalten. Ein japanisches Kind hingegen kriegt das schon von Anfang an mit. Kein Wunder, dass ein ungeübter Mensch da Panik schiebt.
    Die japanische Bevölkerung hingegen wird großteils wissen und demnach auch so handeln, dass Panik schieben nichts bringt, außer noch mehr Panik und im Endeffekt dann nichts mehr funktionieren kann.

    Ich drück‘ euch und allen Betroffenen die Daumen. Danke für die Updates von dir, sie helfen wirklich aus dem Wirrwarr der Informationen etwas zu extrahieren.

  • Julia sagt:

    Vielen, vielen Dank für diese sachlichen Informationen! Doch, natürlich, eure Sicherheit geht immer vor!

    Die deutschen Medien machen schon teilweise etwas viel Panik, finde ich. Wobei meine deutschen Freunde drüben tatsächlich alle das Land verlassen. Aber na ja, ich seh das auch so – wenn man irgendwo hin flüchten kann, nimmt man ja auch etwas Druck von Japan, wo schon für die Einheimischen die Lebensmittel knapp zu werden scheinen. Mal sehen, ob ich meinen Freunden was schicken kann.

  • Max sagt:

    Hallo, bin seit 25 Jahren in Tokio, jetzt nur mehr noch über shogatsu-wo bist du in Tokyo-hier diese Meldungen-in Enlisch nur habe leine Zeit für eine Übersetzung:
    The german embassy asks people to leave Tokyo and the British too.U.S. warships and planes helping Japan’s earthquake and tsunami relief efforts have moved away from the country’s Pacific coast temporarily because of low-level radiation from a stricken nuclear power plant, the U.S. Navy said on Monday.A german resue team was „evacuated“ from Tokushima.There was a second explosion in Fukushima and one worker was already contaminated-they would not want to say what his condition is.
    Here is a diet of foods that counter radiation poisoning:
    mostly sea vegetables and whole grains like brown rice:
    http://home.iae.nl/users/lightnet/health/radiation.htm

    Alles Gute, Max

  • Lamia sagt:

    Hai Erstmal Danke für diese Übersicht.Ich selbst bin auch betroffen,ich hab ein Japanischen zweig in meiner Familie.Nach einem WE der Angst weiß ich sie Leben.Ich bin froh zu Hören das es deiner familie gutgeht.Jede gute nachricht,tut einfach gut egal ob man sich kennt oder nicht.Das spielt in meinen Augen keine Rolle.Ich hoffe das alles Gut ausgeht Pray for Nihon. Aber nicht nur ich meine gesamte Familie.Ich werde dein Block im Auge behalten….Arigato gozaimasu no sore tsû-shin.Hai…

  • toyotapur sagt:

    Meinen allerhöchsten Respekt und Bewunderung an die Japanische Bevölkerung, die angesichts dieser gigantischen Katastrophe trotzdem diszipliniert geblieben sind.

    Wir Schweizer beten und leiden mit euch!

  • Dr. Peter Thorausch sagt:

    Aus Deutschland fühlen wir mit dem Leid, das Japan getroffen hat und wir sind tief beeindruckt von der Disziplin und Stärke, die die Japanischen Menschen zeigen. Wir sind auch stolz darauf jetzt mit japanischen Autos zu fahren. Wir wünschen Euch Kraft und ein baldiges Ende der Katastrofen.
    Peter

  • Antonia sagt:

    Japan vor und nach der Katastrophe…die Bilder sind beeindruckend! Ich habe Freunde in Japan….oder ich hatte…ich habe kein Kontakt mehr mit den. Bin einfach sprachlos!

    Dieser Konstrast beeindruckt mich sehr!

    http://www.1anzeigen.de/japan-heute-erdbeben-tsunami-explosionen-beschaedigte-atomkraftwerk-drohende-kernschmelze-in-dre_42_1.html

    Carpe diem!

  • […] zu müssen. Mal eben eine Leitung von Südkorea oder Taiwan zu legen geht natürlich nicht, und man kann ja noch nicht einmal Strom von Westjapan nach Ostjapan leiten. Das macht Japan natürlich momentan extrem abhängig von fossilen Energieträgern, und schaut man […]