BlogSehenswert: Tokio - die Stadtkultur von morgen

Sehenswert: Tokio – die Stadtkultur von morgen

-

Jüngst bin ich auf eine interessante, kurze (nur 26 Minuten) Doku über die Stadtkultur von Tokyo gestossen – die Doku ist von ARTE und beschäftigt sich damit, wie Tokyo es schafft, sich trotz des begrenzten Platzes ständig weiterzuentwickeln. Denn das muss die Metropole auch – zwar geht die Einwohnerzahl Japans ständig und immer stärker zurück, doch die Hauptstadt verzeichnet noch immer Zuzüge und muss es irgendwie schaffen, einer wachsenden Einwohnerschaft bei gleichbleibendem Platzangebot ein geordnetes, lebenswertes Leben zu bieten. Und das schafft man auch.

Interessant ist der Verweis darauf, dass Tokyo im Prinzip aus zahlreichen Kleinstädten besteht, die alle gut miteinander verknüpft sind. Diese „Kleinstadt“ kann ein einzelner Gebäudekomplex sein (Roppongi Midtown), doch in den meisten Fällen ist es ein Umsteigebahnhof.

In der Doku kommen zahlreiche japanische Architekten zu Wort — darunter Kengo Kuma, der unter anderem den Shibuya Scramble Square entworfen hat. Die Bauwerke dieses Architekten schätze ich sehr — so kann man zum Beispiel nicht nur in Tokyo, sondern auch in Yusuhara in der tiefsten Provinz (im menschenleeren Zentrum der Insel Shikoku) ein paar seiner Bauwerke bewundern:

Kengo Kuma-Bauwerk: Gemeindebibliothek in Yusuhara
Kengo Kuma-Bauwerk: Gemeindebibliothek in Yusuhara
Beeindruckend: Das Innere der Bibliothek
Beeindruckend: Das Innere der Bibliothek

Das Thema Stadtplanung in Tokyo wurde erst neulich in diesem Artikel angerissen – und wie ein Kommentator erwähnte, kann man die Stadtplanung in Japan nicht direkt mit der in Deutschland vergleichen, da hier ganz andere Grundvoraussetzungen herrschen. Trotzdem gibt es genügend anregende Impulse aus der hiesigen Stadtplanung, denn aus engem Raum das beste zu machen ist auch, beziehungsweise sollte auch, für einige deutsche Großstädte erstrebenswert sein, um so den Landverbrauch einzuschränken.

Doch hier also nun das Video:

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Heimlich, still und leise… stumme Aushöhlung der Privatsphäre?

Es war schon ein dreistes Stück: Vor ein paar Tagen spazierte ein Mann in eine Goldausstellung des Edelkaufhauses Takashimaya...

Politiker der Woche | Akebono verstirbt in Tokyo

Der -- hier unregelmäßig -- vergebene Preis des Politikers der Woche geht an den Präfekturgouverneur von Shizuoka, der Präfektur...

TV-Tipp: Potsunto Ikken’ya

Ein Leser schrieb mich neulich an und bemerkte, dass es schön wäre, mal den einen oder anderen Fernsehtipp auf...

Puberulasäure und ein paar mysteriöse Todesfälle

Nahrungsergänzungsmittel, auf japanisch gern kurz サプリsapuri (Verballhornung des englischen Begriffs suppliments) genannt, sind ein großes Ding in Japan --...

Und wieder 5 Jahre warten — Verkehrssünden in Japan

Es war an einem hektischen Tag im November 2019 -- mit dem Auto fuhr ich die Route, die ich...

Mehr als 700 Grad und noch immer keine Kirschblüten

Das mit den Kirschblüten ist schon eine interessante Wissenschaft: Alljährlich veröffentlichen Wetterdienste Karten und Vorhersagen der "Kirschblütenfront", anhand derer...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d