“Japan – ein modernes Lesebuch”: Tabibito als Buch

Juli 19th, 2012 | Tagged | 14 Kommentare | 959 mal gelesen

Japan - ein modernes Lesebuch. Erhältlich unter anderem bei Amazon (siehe hier)

So, da ist es also. Mein Erstlingswerk. Nun ja, nicht ganz, ich hatte mit 18 schon mal ein Buch geschrieben, damals noch mit der Schreibmaschine (es ging über eine gesittet-wüste Reise nach Moskau und Russland 1992), aber das Buch war und ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Vor fast drei Jahren schrieb mich dann ein erster Verlag an – ob ich nicht an einem Reiseführer mitarbeiten wolle. Ich sagte ja, und dann doch nein aus privaten Gründen. Gut anderthalb Jahre später gab es ein anderes Angebot, aber das musste ich auch vorerst ausschlagen. Dieses Mal habe ich es nicht ausgeschlagen.
Die Idee des “Südwestdeutschen Verlages für Hochschulschriften” ist eigentlich recht simpel: Sie haben ein System entwickelt, das dem Autor ermöglicht, Cover etc. selbst zu gestalten. Innerhalb einer vorgegebenen Maske, versteht sich. Beziehungsweise kann der Verlag damit den Prozess automatisieren. Das Buch ist nun also unter dem Verlag “bloggingbooks” erschienen  – ein Imprint des oben genannten Verlages.

Der Schmöker hat 240 Seiten und enthält in den ersten zwei Dritteln eine bunte Mischung von rund 100 (von fast 700) Blogbeiträgen aus Japan, natürlich editiert, um der Buchform sprachlich und in puncto Design gerecht zu werden. Das letzte Drittel besteht aus einer Chronik der Ereignisse während und nach der Erdbebenkatastrophe vom 11. März 2011. Das Buch ist, was es ist – ein echtes Lesebuch zu allerlei Themen, teils mit leichter, teils mit schwerer verdaulicher Kost.

Nachteil des Ganzen: Das Buch ist teuer. Je kleiner der Verlag, desto teurer. Das ist logisch. Und aufgrund der Buchpreisbindung kann auch ich es nicht günstiger verkaufen. Aber einen Versuch war es wert, und die Buchgestaltung war zwar stressig, aber durchaus interessant (hat mich vier Wochen Feierabende und etliche Haare gekostet).

Lohnt sich der Kauf für einen Stammleser? Ich würde ja gern “ja” schreiben, aber… das Buch ist zwar anders, aber die Inhalte sind zu 99% diesem Blog entlehnt. Jemand, der diesen Blog von Anfang bis Ende kennt, wird das meiste kennen. Aber egal: Vielleicht sucht ja der eine oder andere nach einem Geschenk oder einem Buchtipp für jemanden!?

Das Buch kann über Amazon und diverse andere Online-Buchhandlungen bezogen werden, und ist wohl auch im gut sortierten Buchhandel erhältlich. Theoretisch kann es auch bei mir bestellt werden, falls jemand das wünscht, aber es macht preislich keinen Unterschied (höchstens kann ich ein Autogramm dazugeben :)

So, das war mal ein Artikel zur eigenen Sache. Natürlich geht es im nächsten Beitrag wieder bescheidener weiter.

 

Teilen:  

14 Responses to ““Japan – ein modernes Lesebuch”: Tabibito als Buch”

  • Julia sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!
    Kaufen werde ich es wohl nicht (bin arme Studentin), aber empfehlen werde ich es auf jeden Fall, falls mal jemand ein richtiges Japanbuch sucht und nicht so einen Touristenquark, wo ein Reporter mal eben für zwei Woche zur Recherche rüberfliegt und sich danach für einen Experten hält.

  • Terry sagt:

    Na endlich, hab ich schon lange drauf gewartet. Verschiedene Kolumnisten bringen ihre Ergüsse ebenfalls in Buchform noch einmal heraus. Mit Erfolg. Und dein Blog ist es mehr als wert, in einem Buch veröffentlicht zu werden.

    Mein Glückwunsch! Alles Gute! Und Munter bleiben!

    P.S. welche Haare?

  • tembridis sagt:

    Na, das ist doch perfekte Geschenk für einen guten Kumpel, den ich diesen September nach Japan entführen werde. Wobei, wenn ich ihm die Wahl lassen würde, würde er sich wahrscheinlich eher für einen Gutschein für eines der speziellen Etablissements im Kabuki-cho entscheiden. Aber was tut man nicht alles für die Weiterbildung seiner Freunde.

  • HamuSumo sagt:

    Glückwunsch zum Erstlingswerk! Knapp 44 € ist wahrlich kein Zuckerschlecken, aber ich habe es mal auf meine Amazon-Wunschliste gesetzt.

  • Shizuka sagt:

    Na denn, herzlichen Glückwunsch!
    Das sieht ganz wunderbar aus, und wenn die Bucherstellung Spaß gemacht hat, dann war es den Stress wohl wert. Ich werde mir das Wunderwerk ansehen und gerne weiterempfehlen – teuer ist es, aber das ist gute Literatur jeglicher Art eigentlich immer, nicht?

  • zoomingjapan sagt:

    Gratulation!
    Echt toll! :)
    Ja, kleiner Verlag = teuer.
    Ich habe auch schon publiziert, zusammen mit anderen zu meiner Unizeit.
    Ich würde auch so gern ein Buch über Reisen in Japan schreiben – abseits der Haupttouristenattraktionen, aber ich bin kein guter Schreiber und mir fehlt auch einfach die Zeit.
    Ich wette, dass das viel Arbeit war, also Hut ab! :)

  • Heydal sagt:

    Gratuliere Tabibito !!!
    Werde es mir nicht entgehen lassen dein Buch in meinem Bücherregal stehen zu haben. Zumal ich gespannt bin auf deine Auswahl. Und ich hab da auch schon einen Kandidaten um es als Geschenk an den Mann zu bringen. Deine Beiträge über Japan sind viel fundierter, als das meiste was in den hiesigen Printmedien zu lesen ist.

    Wie praktisch das ich heute eh zu meinem Buchladen gehen wollte. Bin gespannt.

  • Thuruk sagt:

    Zu teuer (;-)) aber gratuliere und wünsche dir viel Erfolg damit. :-)

  • Oh Spitze!
    Ich moechte auch Gratulieren!

    4 Wochen nach der Arbeit etc. daran zu arbeiten scheint ja noch ueberschaubar zu sein. Ich haette gedacht sowas dauert laenger!

    Hoffe du kannst viele Exemplare verkaufen! Viel Glueck!

  • Totoro sagt:

    Maido,

    erst mal Glückwunsch zum Buch.

    Jetzt was anderes, heute ist ein Bericht in den
    Printmedien bzgl. des Abschlussberichtes des Untersuchungsausschusses zum Fukushima Disaster.
    Kommt ja wohl keiner gut weg – Regierung – Medien – Tepco.
    Alle haben gelogen , beschönigt, verschwiegen.
    Man hätte doch eher auf Ausländische Medien hören sollen,
    auch oder trotz der “Panik” mache.

    Mata ne

  • Maves sagt:

    Klingt spannend – aber warum nicht als eBook für den Kindle? So könnte man das Buch günstiger an den Mann bringen. :-)

  • Nerek sagt:

    Amazon hat schnell gearbeitet und das Buch liegt schon eine Woche auf meinem Tisch. Wo fang ich denn an?

    Die ausgewählten Einträge sind super ausgewählt und haben mir auch beim Verstehen der Sprache geholfen.

    Mal zu was Negativen, leider sind die Satzzeichen, bei manchen Seiten in die vorherigen Buchstaben gerutscht, es bleibt aber trotzdem lesbar.

    Eine schöne Zusammenfassung der Blogs Tabibto und eine super Zusammenstellung der Ereignisse nach 11.03.11.

    Vielen Dnak für das Buch und das bisschen Geld konnte ich auch noch gerade so aufbringen. :)

  • tabibito sagt:

    @Alle
    Vielen Dank für die positive Resonanz. Mit dem Preis habt Ihr natürlich recht – es ist einfach mal teuer, und das gefällt mir auch nicht. Andererseits habe ich nicht die Zeit, mich mit diversen Vermittlern herumzuschlagen, um einen Verlag zu finden, der meine Texte herausbringen möchte. Ich hoffe aber mal, das vielleicht der eine oder andere Verleger das Buch sieht und vielleicht Interesse hat. Das nächste Buch, so es eins gibt, wird dann auf jeden Fall billiger, äh, ich meine natürlich preiswerter.

    @Nerek
    Vielen Dank für die Kritik! Das ist leider weder mir noch dem Editoren aufgefallen. Ich kann es noch nicht mal bestätigen, da ich selbst das Buch noch gar nicht gesehen habe :( So langsam sollte es aber auch bei mir in Japan eintrudeln.

  • ppm sagt:

    Gute Idee! Bestimmt hast Du auch schon über Book on Demand nachgedacht. Läuft dann zwar (je nach Gestaltung) im Eigenverlag (auch mit ISBN), dafür fallen Kosten nur an, wenn Bestellungen ausgelöst werden. Auf Wunsch schickt die Druckerei die Bestellungen direkt an die Kunden.
    Nachteil: Man braucht entweder einen Layouter oder layoutet selbst. Zudem gibt es keinen Vorschuss wie im regulären Verlagsgeschäft.