Save Minamisōma – Update und ein paar Dankeschöns

April 7th, 2012 | Tagged , , | 7 Kommentare | 885 mal gelesen

Ja, das Thema verschwindet natürlich nach mehr als einem Jahr allmählich aus den Köpfen, aber leider geht die Misere für viele noch weiter. Zum Beispiel für Tausende Menschen in 南相馬 Minami-Sōma, die immernoch in Behelfsunterkünften, sprich Containern, ausharren müssen. Die meisten von ihnen haben entweder durch den Tsunami ihr Haus verloren oder mussten aus der Sperrzone um das havarierte AKW fliehen, da Teile der Stadt innerhalb der Sperrzone liegen. In beiden Fällen herrscht nachwievor Ungewissheit: Wie wird der Flächennutzungsplan für die Tsunami-gefährdeten Stadtteile aussehen? Wird es einen komplettes Bauverbot geben – und werden in dem Fall die Menschen entschädigt? Noch ungewisser ist die Zukunft natürlich für die Menschen, die aus der Sperrzone kommen. Es gibt Überlegungen, Teile der Sperrzone wieder begrenzt zugänglich zu machen, aber all das wird noch dauern, und da wäre ja auch noch die schleichende Gefahr durch die natürlich immernoch hohen Strahlenwerte.

Verteilung von Spenden am 1. Januar in Minami-Sōma

Hinzu kommt, dass die radioaktiven Partikel natürlich erst allmählich in den Wasserkreislauf gelangen. Das Trinkwasser beziehen die Bewohner aus Flüssen, die aus den hohen Bergen im Hinterland entspringen. Jedoch – gerade in den Bergen ist die Strahlung aussergewöhnlich hoch. Man muss kein Geograph oder Strahlenexperte sein, um sich auszurechnen, was auf absehbare Zeit mit dem Trinkwasser geschehen wird. Jedoch: Messwerte gibt es nicht, oder sie werden nicht oder wenn doch erst viel zu spät veröffentlicht. Das verunsichert die Einwohner natürlich, und so kaufen sie ihr Wasser verständlicherweise lieber im Supermarkt. Dort kostet der Liter allerdings ab 80 Yen pro Liter, anstelle der 0.18 yen, die es kosten würde, wenn das Wasser aus dem Hahn trinkbar wäre. Da die Behörden das Problem nicht anerkennen, bezahlen das natürlich alle aus eigener Tasche.

Und so geht das Save Minamisōma-Projekt (SMP) auf unabsehbare Zeit weiter. Es muss weitergehen, denn es hat sich ja nichts verbessert. Den Bewohnern der Container kann man jetzt schlecht sagen “Tja, war schön mit Euch, aber jetzt ist ja ein gutes Jahr rum, das sollte dann mal langsam reichen”. Sicher, sie würden es irgendwo verstehen. Aber sie wären auf jeden Fall sehr enttäuscht.

Im vergangenen Jahr hatte ich erstmals über SMP berichtet, und auch zu Spenden aufgerufen. Es kamen auf diese Weise alles in allem ca. 300 Euro zustande. Allen Spendern habe ich natürlich persönlich gedankt, aber trotzdem noch mal an alle: Dankeschön! Das Geld war sehr gut angelegt, und die Mitglieder von Save Minamisōma sowie natürlich vor allem die Betroffenen wissen das sehr zu schätzen.

Hilfeaufruf für Japan

Einige Zeit später meldete sich Frank Borsitz bei DinJ und fragte die Liste, ob nicht irgendjemand eine Organisation kenne, die die von ihm organisierten Spenden gebrauchen könnten. Nun, ich wusste da jemanden, und so gelangten 420 Euro bzw. zum damaligen Umtauschkurs 45,000 Yen an SMP. Deshalb an dieser Stelle auch ein ganz grosses Dankeschön an Frank – für die Idee, für das Vertrauen und den reibungslosen Ablauf. Frank hat nach der Katastrophe die Webseite Hilfeaufruf für Japan in Gang gebracht und zahlreiche Firmen und Einzelpersonen zu Spenden bewegen können. Ein Teil davon ging nun an SMP.

Als nächstes wurde ich von Enrico, einem Freund und Stammleser (seine Frau kenne ich nun schon seit über 15 Jahren, ihn persönlich seit rund 6 Jahren) angesprochen – der “Freies Wort hilft e.V.”, ein Thüringer Verein, suchte nach einem angemessene Empfänger für die Spenden, die dank der Leser der Tageszeitung “Freies Wort” für Japan und diverser Aktivitäten des Vereins zusammenkamen. Auf diese Weise kam SMP eine Spende von 12’908.46 Euro, also fast 1,4 Millionen Yen, zu.

Freies Wort hilft e.V.

Aus diesem Grund möchte ich mich hiermit bei allen Thüringern bedanken, die gespendet haben oder sonstwie an Aktionen beteiligt waren. Die Hilfsbereitschaft nicht nur hier vor Ort, sondern auch von Menschen, die ganz weit Weg sind von Japan (oder Sri Lanka, Somalia, Haiti – wo auch immer Spenden und Hilfen jeglicher Art gebraucht werden) ist wirklich ermunternd und verfehlt nicht seine Wirkung bei den unmittelbar Betroffenen. An dieser Stelle neben Enrico auch ein ganz grosses Dankeschön an Herrn Ermert vom Verein bzw. stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift “Freies Wort” sowie an Yvonne Reißig, einer Journalistin aus Eisenach, die dafür sorgten, dass alles reibungslos über die Bühne ging mit den Spenden.

Und so wird SMP dank der Spenden weitergehen. So lange, bis die Menschen dort wieder eine Perspektive haben. Wer sich irgendwie daran beteiligen möchte, kann das gern immernoch tun – entweder mit Spendne oder, falls vor Ort, mit Teilnahme (über Facebook-Seite anfragen).

Teilen:  

7 Responses to “Save Minamisōma – Update und ein paar Dankeschöns”

  • […] Infos: “Save Minamisoma” auf Facebook (von August Hergesheimer) “Tabibito’s Japan Blog” (von Matthias Reich) “Danksagung” (im Namen aller Menschen in […]

  • Enrico sagt:

    Ich bin wirklich froh das dass Hilfsprojekt “Save Minamisoma” die Spende bekommen hat. An der Stelle möchte ich drauf Hinweisen das auch die Kinder (die neuen Generationen) aus dem betroffen Regionen unserer Aufmerksamkeit bedürfen und Projekte die von Privat Personen angetrieben werden Spenden benötigen. Wenn jemand helfen möchte eine Mail an blischke.enrico(at)gmail.com Herzlichen Dank! Auf bald Enrico

  • Thuruk sagt:

    Wenn ich nicht ärmer als die dort wäre würde ich direkt was spenden.^^

  • […] Jahr wird es wieder normal stattfinden (sofern man von Normalität sprechen kann wie es doch der Blogbeitrag von Tabibito […]

  • tabibito sagt:

    @Thuruk
    Ach ja, Du hast auch hunderttausende Euro Schulden, weil Dein noch lange nicht abbezahltes Haus weggespült oder Dein gerade überholtes Fischerboot zwei Kilometer landeinwärts gegen Felsen geschleudert wurde? In dem Fall – mein Mitleid!
    Die meisten, die genug Geld haben, sind von dort weg. Die meisten, die dageblieben sind, stehen vor den Scherben ihrer Existenz und haben Schulden, die sie nie im Leben abbezahlen können. Will heissen, ihre Kinder können auch keine Uni besuchen, da das zu teuer wäre.
    Das soll nicht heissen, dass jeder unbedingt spenden muss. Aber Du musst auch ein bisschen weiterdenken. Ist ja nicht so, dass alle dank Versicherungen und massiver Unterstützung vom Staat (hüstel) unermesslich reich sind.

  • Thuruk sagt:

    Wenn du’s genau wissen willst, mir bleibt nach Bazhlung der Rechnungen und des Essens so ziemlich nichts übrig. Werde nun sicher nicht hungern um Japanern zu spenden.

  • Klaus sagt:

    Also ich denke mal es macht hier keinen Sinn eine Diskussion zu beginnen wer nun ärmer ist.

    Japan wie auch die meisten europäischen Länder haben einen sehr hohen Lebensstandard.

    In vielen Ländern der dritten Welt stellt sich nicht mal die Frage ob die Möglichkeit besteht ein Studium zu absolvieren.

    Ich denke man sollte die Menschen vor allem um die gesundheitlichen Folgen bedauern die sie früher oder später haben werden

    Gruß