Amerikanische Stützpunkte

    5
    1166

    Unser eigentliches Ziel am Sonntag war ein kleiner Zoo ganz im Westen von Tokyo, in der kleinen Stadt Hamura. Auf dem Weg dorthin veränderte sich plötzlich die Landschaft: Die rechte Seite bestand aus einem grossen Komplex vieler verschiedener Gebäude, die alle in einer beigen Farben bestrichen waren – und mit Stacheldraht umgeben waren. Linkerhand standen viele seltsam farbige, kleine Restaurants und Läden. Und nicht nur das: Plötzlich waren alle Schilder auf Englisch. Ach ja, stimmt, hier gibt es ja ebenfalls einen amerikanischen Stützpunkt. Und zwar Yokota Air Base, wo immerhin auch das Hauptkommando der amerikanischen Streitkräfte in Japan stationiert ist.

    127 Stützpunkte gibt es Japan, die auch von der amerikanischen Armee benutzt werden. 54 davon sind ausschliesslich amerikanische Stützpunkte, die anderen werden zusammen mit den japanischen Selbstverteidigungsstreitkräften benutzt. Auf diesen Stützpunkten sind circa 56,000 Amerikaner stationiert. Wie man anhand der Karte sehen kann, konzentrieren sich die meisten Stützpunkte auf zwei Gebiete – der Grossraum Tokyo hat vier grosse Stützpunkte (zwei Mal Air Force, zwei Mal Marine), und die Hauptinsel von Okinawa hat so viele Stützpunkte, dass die Karte dafür nicht ausreicht, um sie alle aufzuzählen – 14% der Insel werden als Stützpunkt genutzt.

    Die Regeln für die meisten Soldaten sind relativ strikt – einfach so draussen herumrennen ist nicht erlaubt, was zum Teil an diversen Zwischenfällen in der Vergangenheit liegt – Morde und Vergewaltigungen sorgen jedes Mal für komplizierte Verhandlungen und Proteste. Hin und wieder dürfen die Soldaten natürlich trotzdem raus, und so haben sich rund um die grösseren Stützpunkte zahlreiche Restaurants und Läden angesiedelt, die man so in der Form nicht antrifft. Die Küche wird sehr international, die Menüs sind alle auf Englisch – und die Preise angenehm zivil. Wer mal Appetit auf Pizza hat, ist in der Nähe der Stützpunkte gut bedient. Anderswo in Japan bezahlt man schnell 2000 yen oder mehr für einen Hauch von Pizza, doch das kann man waschechten Amerikanern so nicht andrehen, weshalb es dort, wenn auch nicht amerikanische, so doch wesentlich grössere Portionen gibt.

    Haupttor der Air Force Base in Yokota

    75 Jahre sind die amerikanischen Soldaten nun im Land, und man hat sich weitestgehend arrangiert. Die Armeeführung passt auf, dass die Soldaten nicht über die Stränge schlagen, und die meisten Japaner sind der Stationierung gegenüber positiv eingestellt, wohl wissend, dass es sinnvoll sein kann, angesichts unberechenbarer Nachbarn wie Nordkorea oder China eine starke Militärpräsenz im Land zu haben. Donald Trump deutete zwar an, auch aus Japan Soldaten abzuziehen – verbunden mit der Drohung, dass Japan gefälligst mehr Geld bezahlen solle, doch das steht aufgrund der Abwahl nun wieder in Frage. Das Budget, dass die japanische Regierung für die Stationierung der amerikanischen Truppen zur Verfügung stellt, wird 思いやり予算 (omoiyari yosan) genannt – ein etwas schwer übersetzbarer Begriff, aber man könnte es in etwa als “Budget des Entgegenkommens” oder “Sympathiepreis” bezeichnen. Japan greift dafür tief in die Tasche: Während Deutschland in etwa ein Drittel der Kosten der Stationierung amerikanischer Streitkräfte im Land aufbringt, so bezahlt Japan fast drei Viertel der Kosten – immerhin mehr als 3.5 Milliarden Euro pro Jahr.

    Typischer Anblick in der Nähe einer amerikanischen Militärbasis in Japan

    5 COMMENTS

    1. handelt es sich nicht in gewisser Hinsicht um eine anhaltende Besetzung? Was dann den Begriff des “Budgets des Entgegenkommens” doch in anderem Licht erscheinen lässt.

      • Nein, das kann man so nicht sehen. Wollte Japan eine ähnlich wirksame Armee zur Abschreckung aufbauen, müsste sehr viel mehr Geld in die Hand genommen werden. Japanische Politiker haben deshalb gern den Preis in Kauf genommen – letztendlich ist die Präsenz der Amerikaner, die hier übrigens auch die modernsten Waffen stationieren – eine Art Lebensversicherung.

        • hält es denn jemand für ein realistisches Szenario, dass China Japan attackiert? Und das bitterarme Nordkorea sollte man doch in Schach halten können.

          • Tja, das sind halt alles Atommächte. Ich würde mich da als Land auch lieber absichern.
            Zumal Japan nach dem zweiten Weltkrieg eben eine reine Selbstverteidigungsarmee aufgebaut hat, was mit der pazifistischen Verfassung ein Einklang steht.
            In den letzten 10 bis 20 Jahren gab es durchaus einige Veränderungen, es wurden auch Angriffswaffen gekauft beispielsweise.
            In der Bevölkerung wird das aber nach meiner Erkenntnis nicht großflächig unterstützt.

          • Prinzipiell ist die Gefahr durchaus gegeben. Dass Nordkorea unberechenbar ist, wissen wir ja nun schon. Dass die Nordkoreaner in Japan einmarschieren, ist natürlich unwahrscheinlich, aber dass man ein paar scharfe Raketen Richtung Japan schickt… wer weiss.

            Und was China angeht – die Gefahr, dass China wirklich nach den Senkaku-Insel greift, ist ebenfalls realistisch.

    LEAVE A REPLY

    Please enter your comment!
    Please enter your name here