Wirbelstürme verwüsten Ortschaften bei Tokyo

Mai 6th, 2012 | Tagged , | 3 Kommentare | 1045 mal gelesen

Sieht irgendwie bedrohlich aus: Sturmfront über Tokyo

Ja, es müssen nicht immer Erdbeben sein. Man kann auch anders: Heute verwüsteten mehrere ausgewachsene Tornado bewohnte Gebiete in den Präfekturen Ibaraki und Tochigi. Mindestens drei Tornados wurden gezählt – darunter in 真岡市 Mōka-shi (-shi = Stadt) rund 100 km nördlich von Tokyo und in つくば市 Tsukuba-shirund 50 km nördlich von Tokyo. Besonders in Tsukuba waren die Schäden verheerend, da der Tornado direkt durch ein Wohngebiet fegte. Über 50 Menschen wurden teils schwer verletzt, ein 14-jähriger kam ums Leben, als der Sturm sein Haus samt Betonfundament (!) aus der Verankerung riss und ein paar Meter daneben verkehrt herum fallen liess. Des weiteren gab es in anderen Präfekturen Hagelschäden und auf Hokkaido weitflächige Stromausfälle. Eine Bewohnerin filmte den Wirbelsturm aus der Nähe, und man kann ihr nur Respekt zollen für ihren Mut. Nun ja, eigentlich handelte es sich dabei eher um Naivität, denn an ihrer Stelle wäre ich mit Sicherheit geflüchtet:

Wirbelstürme kamen in Japan schon immer vor (auch in Deutschland – wenn auch in beiden Ländern eher selten), aber die heutige Wetterlage war schon aussergewöhnlich. Eine lange, aber schmale Regenfront fegte heute über das Land und schob bereits Stunden vor dem Erscheinen einen kräftigen Sturm vor sich her. Das sah von uns aus gesehen so aus wie auf dem Bild oben rechts. Die Wand und die Blitze am Horizont sahen so beeindruckend aus, dass ich sofort Töchterchen vom Roller riss, sie auf mein Fahrrad setzte (zwischen Lenker und Sattel, auf der Querstange – sowas sieht man in Japan interessanterweise überhaupt nicht) und nach Hause radelte. Wenig später flogen bei uns die Fahrräder nur so durch die Gegend.

Wie so oft ist natürlich die Ruhe und die klare Luft nach dem Sturm erfrischend – so zeigte sich heute abend der nagelneue Tokyo Sky Tree in beachtlicher Klarheit (der Turm ist genau 10 km von uns entfernt).

Tokyo Sky Tree in der Abenddämmerung

Hier mal wieder zum ersten Mal seit langem das Wort des Tages: 竜巻 tatsumaki – der Wirbelsturm. Setzt sich aus 竜 tatsu = „Drachen“ (das alte Zeichen dafür wird auch noch häufig benutzt: 龍) und 巻く maku = „drehen, wirbeln“ zusammen.

Teilen:  

3 Responses to “Wirbelstürme verwüsten Ortschaften bei Tokyo”

  • Lori sagt:

    Ganz genau! Wir haben heute nach dem Sturm erst einmal einen Spaziergang gemacht.

  • obi sagt:

    Wenigstens hat sie am Ende das Fenster zu gemacht, somit war sie schon mal sicherer ! *hust*

    Wegen dem Wetterunschwunk sind auch einige Menschen in den Bergen ums Leben gekommen wie ich gehört hab.

  • Snake0209 sagt:

    Wie konnte die gute Dame nur so völlig cool ihr Video drehn? Schon sehr beängstigend!