Ramen - Navigator: der ultimative Ramen-Guide für Tokyo und UmgebungRamen Yasushi (ら~麺 安至) in Sagamihara

Ramen Yasushi (ら~麺 安至) in Sagamihara

-

Geschmack: Soyasauce (醤油), Meerestiere (魚介)
Sorten: Ramen (ラーメン)
Preislage: 700 yen
Adresse: 1-35-8 Nihonmatsu, Midori-ku, Sagamihara-shi 252-0137
Adresse Japanisch: 〒252-0137 神奈川県相模原市緑区二本松1丁目35−8

Etwas abseits vom Stadtzentrum von Sagamihara im Westen der Präfektur Kanagawa findet man im Erdgeschoss eines relativ neuen, kleinen Einfamilienhauses einen unscheinbaren Ramenladen – Ramen Yasushi. Innen wie außen wirkt alles spartanisch. Am Tresen finden 5 Menschen Platz, ausserdem gibt es noch zwei Tische für jeweils 4 Personen. Klimborium oder irgendwelche Stehrumchen gibt es überhaupt nicht – hier sollen sich die Gäste gefälligst auf die Nudelsuppe konzentrieren.

Wie so oft zieht man die Essensmarken vom Automaten direkt am Eingang. Allzu viel gibt es nicht zu grübeln – es gibt Ramen mit schwarzer Suppe, weißer Suppe und klarer Suppe. Bei allen drei Arten kann man wählen, ob man glatte, dünne Nudeln bevorzugt oder handgeschlagene und handgewalzte, breitere Nudeln. Und man kann sich noch ein paar Beilagen aussuchen – ein Solei zum Beispiel, denn das gehört nicht zur Standardvariante. Über den Preis braucht man auch nicht lange grübeln – alle drei Varianten kosten 700 Yen, und das ist für Ramen preislich am unteren Ende angesiedelt.

Die schwarze Suppe macht natürlich neugierig. Dieses klare, aber wirklich schwarze Suppe verdankt die Farbe frischer Soyasauce, ansonsten ist die Basis eine Fischbrühe. Verstärkt wird das Geschmackserlebnis noch durch Ingwer, der sich geschmacklich langsam, aber unaufdringlich immer mehr in den Vordergrund drängelt. Bei den ersten Löffeln ist man ob der Milde der Suppe erstaunt, doch Soyasauce und Ingwer machen sich mit jedem Löffel immer mehr bemerkbar. Die Standardvariante kommt mit zwei dünnen Scheiben Schweinefleisch und Menma (fermentierter Bambus), ein bisschen Grün, eine winzige Menge Zwiebeln und Pfeffer. Das wars. Spartanisch wie die Innenausrichtung, aber das passt schon, denn die Brühe ist die Hauptattraktion.

Auch die klare Brühe ist empfehlenswert – diese wird mit Iriko (getrocknete Sardinen) von der Insel Ibukijima hergestellt, und die zählen zu den besten des Landes.

Zumindest die schwarze und die klare Variante gehören zur „assari“-Kategorie – leicht bekömmliche Ramen, die nach der Mahlzeit nicht stundenlang im Magen liegen. Auf seine kompromisslose Art ist Yasushi eine Seltenheit und definitiv empfehlenswert.

Bewertung

Suppe 94Punkte
Nudeln 88Punkte
Beilage 88Punkte
Gesamt 90Punkte
tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d