Landesname

Slovenská Republika (Slowakische Republik). Die Kurzform davon lautet Slovensko - nicht zu verwechseln mit Slovenija (Slowenien). Die gängige Kurzform im deutschen Sprachraum ist Slowakei. Während man beim Nachbarn im Westen besser nicht "Tschechei" sagt sondern Tschechien, gibt es zu diesem Namen keine Alternative. Slawische Stämme nannten sich einst Slověne - der Landesname leitet sich also schlicht weg vom Wort "Slav" ab - kein Einzelfall, siehe →Slawonien. Ungarn nannten die heutige Slowakei zu k.u.k.-Zeiten auch Ober- und Niederungarn.

Fläche & Bevölkerung

Anklickbare Karte der Slowakei
Anklickbare Karte der Slowakei

Das Land ist rund 48,845 km² gross - das entspricht etwa der Fläche von Niedersachsen.

Die Bevölkerung beträgt ca. 5,4 Mio* (2004). Das sind zwei Drittel der Einwohner Niedersachsens. Damit ist die Slowakei verhältnismäßig dünn besiedelt.

Die Bevölkerung ist relativ homogen. Ca. 85,8 % sind Slowaken, 9,7 % Ungarn, 1,7 % Roma (keine zuverlässige Angabe), , 0,8 % Tschechen, 0,4 % Ruthenen und 0,2 % Ukrainer, weitere jüdische, deutsche, schlesische u.a. Minderheiten. (nach Schätzung von 2004).

Religion

Knapp 10 % gaben an, keinen Glauben zu haben. Ansonsten sind 60,3 % Römisch-Katholisch, 8,4 % Protestanten, 4,1 % Orthodox, andere 17,5%.

Zeitzone

MEZ (Mitteleuropäische Zeit). Also wie Deutschland, Österreich, die Schweiz usw. Sommerzeit gibt es auch.

*Quelle: CIA World Factbook   

 

 

 

Slowakisch. Diese Sprache gehört zum westslawischen Zweig der Satem-Sprachen innerhalb der indoeuropäischen Sprachfamilie. Am nächsten ist dem Slowakischen definitiv das →Tschechische, zum Teil aber auch das →Polnische.

In der Vergangenheit wurde, gerade als Schriftsprache, dass Tschechische in der Slowakei benutzt, was eine Annäherung des Slowakischen ans Tschechische zur Folge hatte. Erst seit dem 18. Jhd. gibt es eine eigene Schriftsprache. Wie viele andere slawische Sprachen auch hat das Slowakische 6 Fälle (der 7. Fall, der Vokativ, wurde abgeschafft). Eine Besonderheit sind einige ungarische Lehnswörter. Das Slowakische unterscheidet sich zudem vom Tschechischen durch einige andere Endungen, ein paar unterschiedliche Wörter sowie sogar ein paar andere Buchstaben und Laute. Interessant ist das Phänomen der rhythmischen Kürzung - dies besagt, dass zwei lange Silben hintereinander nicht vorkommen sollen - eine Silbe wird deshalb kurz. Ausnahmen inklusive.

Folgende Buchstaben gibt es nicht im Deutschen, werden anders gesprochen oder bilden einen wesentlichen Unterschied zum Tschechischen:

  • á é í ó ú ý : Werden schlichtweg lang gesprochen wie das [a] in [Nase] usw. [ í ] und [ ý ] sind identisch - ein langes [ i ] wie in [Miene].
  • ä : Wird wie das deutsche [ä] gesprochen, manchmal jedoch auch einfach nur wie das erste [ e ] in [Rede].
  • c : Wird immer wie ein deutsches [ z ] (ts) gelesen.
  • č : Stimmloses [tsch] wie in [Autsch].
  • ď : Dj, also wie ein D mit angedeutetem [ j ] dahinter. In etwa wie das [ dj ] in [ Nadja ].
  • dz : Stimmhaftes [z], also wie [ds] in....gibt's nicht im Deutschen.
  • : Stimmhaftes [tsch], wie das [ g ] in [ Gin ].
  • ľ : Lj, also wie ein L mit angedeutetem [ j ] dahinter. In etwa wie das [ lli ] in [ Million ].
  • ň : Nj, also wie ein N mit angedeutetem [ j ] dahinter. Wie das [ ny ] in [ Canyon ].
  • ô : Ein zusammengezogenes [uo], ( əʊ ), ähnlich dem [ ow ] im englischen Wort [know].
  • s : Stimmloses [ s ], also wie das deutsche [ ß ].
  • š : Stimmloses [ sch ], wie in [ rasch ].
  • ť : Tj, also wie ein T mit angedeutetem [ j ] dahinter. Ähnlich dem [ tj ] in [ Matjes ].
  • v : Eher wie ein deutsches [ w ].
  • ž : Stimmhaftes [ sch ], also wie das zweite [ g ] in [ Gage ].

Betont wird stets die erste Silbe. Man kommt mit →Tschechisch ziemlich gut zurecht. Wer Russisch spricht, wird einiges verstehen, aber sich selbst nur schwer verständlich machen können. Viele Leute sprechen Deutsch und ähnlich viel Englisch, so dass man keine allzu grossen Verständigungsprobleme in der Slowakei hat. Für eine Tabelle mit den wichtigsten Vokabeln in slawischen Sprachen (slowakisch ist allerdings nicht mit dabei) nebst Vergleich mit anderen slawischen Sprachen bitte →hier klicken..

 

Nach Tschechien Zum nördlichen Nachbarn Polen Nach Osten in die schoene Ukraine In die schöne Stadt Kosice (Kaschau) Ins zauberhafte Rumänien Zurueck zu Tabibito's Startseite Bratislava, die Hauptstadt: Noch keine Seite dazu vorhanden. Zum südlichen Nachbarn Ungarn Slowakei auf slowakisch Über die Hohe und Niedere Tatra

 

 

 

Name:

Email:

Webseite:

Kommentar:


Sicherheitscode:
CAPTCHA Image

Bitte Sicherheitscode eingeben:
 

 

©2013 Tabibito.de