Český Krumlov

0
28

Name

Český Krumlov, fortan „Cesky Krumlov“ geschrieben, da viele Computer die Sonderzeichen nicht korrekt darstellen. Der deutsche Name lautet Krumau (zum Teil auch „Böhmisch Krumau“ und „Krummau“ geschrieben).

Lage

Ca. 145 km südlich von Prag am Nordrand des Böhmerwaldes. Etwa 25 km von der tschechisch-österreichischen Grenze entfernt. Das Stadtzentrum wird nahezu komplett von der Vltava (Moldau) eingeschlossen, die ab hier gen Norden Richtung Prag fliesst.

Einwohner

Cesky Krumlov hat weniger als 15’000 Einwohner und ist damit nicht wesentlich grösser als vor Hunderten von Jahren.

Stadtbild

Cesky Krumlov hat noch nicht mal 15’000 Einwohner und ist nicht wesentlich über seine historischen Grenzen hinausgewachsen. Die Vltava windet sich hier durch die Berge – auf einem Mäandersporn ragt die Altstadt aus dem Tal. Nördlich des Zentrums, selbige überragend, erstreckt sich das lange Schloss und ein Kloster wie eine Trutzburg.

Der kleine Bahnhof der Stadt liegt weit ausserhalb des Zentrums. Vom Bahnhof läuft man rund 1.5 km bergab, bis man zum Budějovická brána (Budweiser Tor) gelangt. Ab da beginnt klar erkennbar die Altstadt. Läuft man weiter Richtung Süden, so findet man rechterhand die ČEDOK Touristeninformation. Linkerhand befindet sich ein grosses Kloster. Geht man von dort weiter geradeaus, kommt man direkt über eine Brücke ins eigentliche Zentrum mit dem nám Svornosti (Svornosti-Platz) im Mittelpunkt und vielen verwinkelten Gassen rundherum. Geht man vom Kloster aus jedoch nach rechts, gelangt man durch das Červená
brána (Rotes Tor)
direkt zum Zamek (Schloss). Als Orientierung dient, egal wo man ist, der reich verzierte Hrádek (Schlossturm).

Blick von der Neustadt im Norden gen Schloss
Blick von der Neustadt im Norden gen Schloss

Die Stadt ist klein und sehr übersichtlich. Und doch braucht man einige Stunden, um sich alles mehr oder weniger genau anzusehen. Der Busbahnhof liegt übrigens weitaus näher – von dort sind es nur ca. 300 m bis zum Zentrum.

Geschichte

Die Geschichte der Stadt begann im 13. Jhd., als die südböhmische Adelsfamilie der Víteks hier ein Schloss errichtete. Im Schutze des Schlosses bildete sich allmählich eine Stadt heran, die jedoch noch gegen Ende des 14. Jhd. nicht mehr als 100 Häuser umfasste.

Die Vítek’s gingen und die Rožemberk’s kamen. Sie waren jener Zeit die grössten Landbesitzer Böhmens. Im 18. Jhd. wurden sie wiederum von den Schwarzenberg’s abgelöst. In Südböhmen lebten fortan mehr (Sudeten-)deutsche als Tschechen, was sich jedoch nach 1945 schlagartig änderte (siehe Geschichte).

Moldau, Schlossturm und Unteres Schloss
Moldau, Schlossturm und Unteres Schloss

Das Schloss und das Stadtzentrum haben die Wirren der Zeit nahezu unbeschadet überstanden – es gibt scheinbar kein einziges modernes Haus im Zentrum. Hinzu kommt die atemberaubende Kulisse mit der mäandrierenden Moldau im Herzen der Stadt. Kein Wunder, dass man die komplette Innenstadt 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärte. Was Kriege nicht anrichten konnten, schaffte aber beinahe die Natur: Während des verheerenden Hochwassers 2002 wurden auch die tiefer gelegenen Stadtteile arg getroffen. Die Restaurationsarbeiten werden bzw. bald wurden mit Hochdruck vorangetrieben, doch die hier eher kleine Moldau bleibt eine potentielle Gefahrenquelle – der man nicht entrinnen kann, da die Stadt aus historischen Gründen sehr eng bebaut ist.

Anreise

Mit Bus oder Bahn. Wobei Busse schneller sind und der Busbahnhof, wie eingangs beschrieben, näher am Stadtzentrum liegt. Obwohl nahe der österreichischen Grenze, gibt es keinen direkten Zug nach Linz. (Fast) alle Wege führen über České Budějovice (Budweis). Dauert mit dem Zug ca. eine Stunde und kostet etwa 25 Kč. Nach und von Prag gibt es nur einen direkten Zug pro Tag.

Sehenswertes

Eigentlich ist die gesamte Innenstadt sehenswert. Eine gute Idee ist es, am die Stadt dominierenden Hrádek (Schlossturm, wörtlich jedoch „Burgstall“) zu beginnen – ein reich verzierter, ursprünglich gotischer, später im Renaissance-Stil umgebauter Turm am Eingangsbereich des Schlosses. Um zum Turm zu gelangen, läuft man an einem kleinen Platz (an dem sich auch eine Touristeninformation befindet) über eine Brücke. Unter der Brücke sieht man einen Bärenzwinger. Leicht am Geruch zu erkennen.

Blick vom Schlossturm über Moldau und Altstadt
Blick vom Schlossturm über Moldau und Altstadt

Wie es sich für so einen schönen Turm gehört, darf man auch hinaufklettern. Das kostet 30 Kč (Schüler und Studenten 20) und ist den Eintritt wert: Man hat einen grandiosen Blick auf die Moldauschleife und die ganze Innenstadt.

Marktplatz und Hl. Vítus-Kirche
Marktplatz und Hl. Vítus-Kirche

Richtig schön wird es im Zamek (Schloss) selbst. Hinter dem Schlossturm folgt der Bereich Dolní hrad (Unterschloss) dieser Bereich stammt aus dem 13. Jhd. Läuft man weiter, so kommt man durch wirklich unglaublich detailgenau verzierte Höfe in das monumentale Horní hrad (Oberschloss). Massive, dunkle Bauten, die auch, im Gegensatz zum Unterschloss, begehbar sind. Die Tour durch das Schloss – zu sehen gibt es eine Galerie, ein Schlosstheater, Renaissance-Räume und mehr – kostet auf deutsch oder englisch 130 Kč (Schüler und Studenten die Hälfte).

Aussenmauer des Unteren Schlosses
Aussenmauer des Unteren Schlosses

Durchquert man die Burg , läuft man letzten Endes über die sehr hohe Galerie Most na pláštl (Schlossbrücke), unter der ein Weg über eine schmale Brücke in die von der Moldau fast komplett umflossene Vnitřní Mésto (Innere Stadt) führt. Dahinter befindet sich das Schlosstheater (selbiges zur Abwechslung im Rokkoko-Stil) sowie der schöne Zámecká zahrada (Schlossgarten).

Teilansicht eines der Schlosshöfe
Teilansicht eines der Schlosshöfe

Läuft man nun unter der Galerie hindurch in die Innenstadt, steht man erstmal vor einem Gewirr enger Gassen und unzähliger Souvenirläden. Denn Cesky Krumlov ist sehr stark vom Tourismus geprägt – was nicht weiter überrascht. Wie man sich auch durch die engen Schlippen und Gassen schlägt – irgendwann kommt man auf jeden Fall zum zentralen nám. Svornosti (Platz der Einigkeit).

Historische Strassenzüge ausserhalb der Altstadt
Historische Strassenzüge ausserhalb der Altstadt

Dort findet man die barocke Pestsäule aus dem Jahre 1716, das gotische Rathaus nebst Touristeninformation und ein schönes Ensemble von Renaissance-Häusern. Sowie die Egon Schiele-Galerie. Keine 100 m entfernt liegt schliesslich die Kostel sv. Víta (Kirche des hl. Vitus) – eine grosse, gotische Kirche aus dem 15. Jhd.

Am nám. Svornosti: Die Pestsäule
Am nám. Svornosti: Die Pestsäule

Ob der Atzung braucht man sich keine Gedanken zu machen – es gibt Restaurants zuhauf in Cesky Krumlov. Und nicht mal unbedingt schlechte. Auch über sprachliche Probleme wird man nicht stolpern – Cesky Krumlov wird ob der Nähe gerade von Österreichern gut besucht. Man spricht deutsch, wirbt auf Deutsch usw. Die Preise sind trotz dessen moderat.

Übernachtung

Auch dies ist kein Problem: Es gibt reichlich Hotels und Pensionen in der Inneren Stadt sowie ausserhalb. Wer vom Bahnhof kommt, stolpert gleich beim Betreten der Altstadt am Budějovická brána (Budweiser Tor) über das Hostel 99 mit sehr internationaler Klientel, Schlafsaalbetten für 250 Kč undso weiter. Wie in allen anderen tschechischen Städten auch, gilt: Einfach bei der Touristeninformation fragen. Die helfen schnell und kompetent weiter.

WWW

  • www.ckrumlov.info: Offizielle Webseite von Český Krumlov – auf Deutsch, Englisch und Tschechisch und recht brauchbar.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.