Liberec

0
30

Name

Liberec. Der deutsche Name ist völlig anders: Reichenberg.

Lage

Ca. 90 km nord-nordöstlich von Prag. Liegt gerade mal 20 km von der polnischen und deutschen Grenze entfernt zwischen dem Ještěd (Lausitzer) Gebirge und dem Jizera (Iser) Gebirge – beide erreichen über 1000 m Höhe. Zwischen den beiden Gebirgen fliesst die Lužická Nisa (Lausitzer Neisse), welche weiter nördlich schliesslich die Grenze zwischen Polen und Deutschland bildet. Gehört zum tschechischen Teil der deutsch-polnisch-tschechischen Euroregion Neisse.

Einwohner

Liberec hat ungefähr 100’000 Einwohner und ist damit die sechstgrösste Stadt Tschechiens.

Stadtbild

Der Hauptbahnhof der Stadt liegt etwas abseits – man muss eine ganze Weile bergab die breite Strasse 1. máje entlang gen Nordosten laufen quer durch die Nové Město (Neustadt). Hinter der Brücke über die Neisse kommt das dům kultury (Kulturhaus) sowie dahinter dass grosse Tesco-Einkaufszentrum. Rechts dahinter befindet sich der zentrale Busbahnhof. Läuft man dort nach links, kann man entweder über die Pražská oder die Moskevská, zwei bergauf führende Fussgängerzonen, zum zentralen Benešovo nám. (Beneš-Platz) gelangen.

Das wunderschöne Rathaus von Liberec bei Tag...
Das wunderschöne Rathaus von Liberec bei Tag…

Rund um den Platz befindet sich die Staré Město (Altstadt) mit zahlreichen schönen Häusern und vielen Geschäften und Restaurants. Am hinteren Ende rechts auf dem Platz befindet sich die Touristeninformation. Die Altstadt wurde und wird mit hohem Aufwand restauriert, und der Aufwand hat sich gelohnt: Das Stadtzentrum ist sehr schön.

...sieht auch nachts blendend aus
…sieht auch nachts blendend aus

Geschichte

Liberec wurde erstmals 1352 erwähnt, war jedoch für lange Zeit eine nur kleine Siedlung. Sie wurde von Händlern als Raststätte genutzt. Seit dem 15./16. Jhd. entwickelte sich Liberec zur kleinen Stadt. Einen richtigen Boom gab es schliesslich mit dem Beginn der Industrialisierung im 19. Jhd. Vor allem die Textilindustrie begann, die Stadt zu prägen und machten Liberec zur zweitgrössten Stadt Böhmens – nach Prag freilich. Es gab um die 50 Textilfabriken und 60 metallverarbeitende Fabriken – unter anderem ein Automobilwerk.

Heute ist die Stadt freilich sehr beliebtes Ziel für Tagesausflügler aus dem nahen Ostsachsen. Eine begrüssenswerte Initiative ist die Euro-Region Neisse, in der die lokale Zusammenarbeit zwischen der Region Liberec, der Region Jelenia Góra in Polen und Görlitz gefördert wird.

Anreise

Bahntechnisch gesehen ist Liberec nicht allzu gut angeschlossen. Obwohl Prag nicht so weit weg ist, braucht man mit der schnellsten Verbindung sage und schreibe 2¾ Stunden! Da ist der Bus dann doch besser. Ansonsten fährt eine Regionalbahn in 35 Minuten von Liberec nach Zittau – kostet 93 Kč pro Person. Wer nach Dresden will, muss in Zittau umsteigen.

Sehenswertes

Wer sich ins Zentrum begibt, wird sofort erstmal über das Rathaus stolpern. Ein prächtiger Bau im Neorenaissance-Stil, entworfen von F. Neumann und gebaut von 1888 bis 1893. Der Mittelturm ist immerhin 65 m hoch. Das Rathaus wird nachts sehr schön beleuchtet.

Das Theater hinter dem Rathaus
Das Theater hinter dem Rathaus

Auch die Gebäude hinter dem Rathaus – darunter das Theater – sind schön anzusehen. Des weiteren gibt es noch einen Zoo, einen botanischen Garten, ein Stadtschloss aus dem 16. Jhd., welches ein Glasmuseum beherbergt, u.v.m. Alles in allem ein schöner Ort, um einen netten Tag zu verbringen.

Der weithin sichtbare Jeschken südwestlich von Liberec
Der weithin sichtbare Jeschken südwestlich von Liberec

Fast so bekannt wie die Stadt selbst ist der Ještěd (Jeschken) ein sehr markanter, 1011 m hoher Berg. Der nicht ganz so auffallen würde, wenn da nicht ein grosser, weisser, kegelförmiger Turm darauf thronen würde. Jener beherbergt ein Hotel und Telekommunikationsanlagen.

Übernachtung

Das übliche Angebot an Hotels und Pensionen. Ist allerdings etwas teurer als in anderen Städten Tschechiens – wohl, weil nicht so viele Touristen in Liberec über Nacht bleiben. Das preisgünstigste ist eine Übernachtung im Unihotel. Auf einer extra dafür vorgesehenen Etage in der Technischen Universität gibt es sehr schlichte, aber saubere Zimmer – mit Bad und WC. Kostet 300 Kronen pro Nase im Doppelzimmer und 350 wenn man allein ist. Liegt auch nicht allzu weit entfernt – bis zum Rathaus sind es zu Fuss keine 10 Minuten. Das Wohnheim der Uni liegt in der Voroněžská-Strasse und ist nicht zu verfehlen. Man sollte aber trotzdem vorher zur Touristeninformation – die können klären, ob ein Zimmer frei ist oder andere Alternativen bestehen.

WWW

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.