Lage von Wakayama
Region: 近畿 Kinki
Präfektur: 和歌山 Wakayama

白浜 Shirahama

4 von 5 Sternen: Definitiv einen Abstecher wert
Name:

„Shira“ bedeutet „weiss“ und „hama“ bedeutet Strand. Das fasst den Ort bereits gut zusammen. Da es jedoch ein paar andere Orte mit dem gleichen Namen gibt, wird die Stadt auch oft 南紀白浜 Nanki-Shirahama (Süd-Kii-Shirahama) genannt – diesen Namen trägt zum Beispiel der Flughafen der Stadt.

Lage:

Shirahama liegt auf einer kleinen Halbinsel an der Westküste der Kii-Halbinsel. Die Präfekturhauptstadt Wakayama liegt rund 60 km Luftlinie entfernt im Norden; bis zur Südspitze der Kii-Halbinsel sind es circa 50 Kilometer.

Ansehen:

Das überschaubare Stadtzentrum nebst weissem Sandstrand – bei Tag und bei Nacht. Die winzige Engetsu-Insel. „Adventure World“ im Stadtzentrum – ein Zoo mit der höchsten Pandadichte ausserhalb Chinas (5 Riesenpandas!).

Beschreibung

Shirahama ist eine Kleinstadt im Südwesten der Präfektur Wakayama mit knapp 21’000 Einwohnern, die sich auf 200 Quadratkilometern verteilen. Die Tendenz ist, wie in fast allen anderen Teilen der Präfektur Wakayama auch, rückläufig – in den 1970ern lebten hier noch fast 30’000 Menschen. Die Stadt ist seit jeher bekannt für den halbkreisförmigen, weißen Sandstrand (eine Seltenheit in der Region!) sowie für ein paar heiße Quellen.

Der Ort wurde 1933 an das Schienennetz angeschlossen, doch richtig gut erreichbar wurde der Ort von Osaka her erst in den 1960ern, was einen kräftigen Bauboom auslöste. Entlang des zentralen Strandes, dem 白良浜 Shirara-hama, entstanden zahlreiche, eher langweilige und meist weisse Hotelburgen. Als Folge des Ansturms begann der markante Strand zu erodieren, und man begann, weißen Sand aus der Gegend von Perth in Australien zu importieren. Die Rede ist von insgesamt fast 750’000 Kubikmetern Sand.

Kleines öffentliches Bad am Strand
Kleines öffentliches Bad am Strand

Der kleine Ort hat sich seitdem komplett auf Tourismus eingestellt. Im Juli und August ist Hochsaison – an jedem Abend gibt es ein Feuerwerk am Strand, und viele Sommerfrischler aus Osaka und Umgebung suchen in Shirahama Erholung. Zahlreiche Firmen haben hier firmeneigene Ferienhäuser hochgezogen, und es mangelt nicht an Golfplätzen, Restaurants, Nachtbars und dergleichen. Der Bevölkerungsrückgang lässt jedoch erahnen, dass Shirahama den Zenit überschritten hat. Dem versucht man, entgegenzuwirken. Mitten in der Stadt (genauer gesagt 1,5 Kilometer vom Zentrum entfernt) gibt es seit 1968 einen zivilen Flughafen mit Direktflügen nach Tokyo und seit einigen Jahren auch mit Charterflügen von Taiwan – beachtlich für einen 20’000-Einwohner-Ort.

Markenzeichen der Stadt: Weisser Strand und klares Wasser
Markenzeichen der Stadt: Weisser Strand und klares Wasser
Die markante Engetsu-Insel bei Shirahama
Die markante Engetsu-Insel bei Shirahama
Küste südlich von Shirahama
Küste südlich von Shirahama

Anreise

In der Stadt treffen sich mehrere Bahnlinien. JR West betreibt die 和歌山線 Wakayama-Linie, die von der Stadt in das Zentrum der Kii-Halbinsel bis zur Präfektur Nara fährt. Wer nach Kōyasan möchte, muss mit dieser Linie erstmal bis Hashimoto fahren. Die 紀勢本線 Kisei-Honsen fährt von Wakayama Richtung Süden immer die Küste entlang bis nach 新宮 Shingū – von dort fährt eine Anschlusslinie die Ostküste entlang über Ise bis nach Nagoya. Die 阪和線 Hanwa-sen (Osaka-Wakayama-Linie) verbindet Wakayama mit Ōsaka. Bis 天王寺 Tennō-ji in Ōsaka braucht der Schnellzug ziemlich genau eine Stunde – die einfache Fahrt kostet 830 Yen. Der Bahnhof der JR-Linien heisst 和歌山 Wakayama und befindet sich östlich des Zentrums.

Die private Nankai Electric Railway Co. Ltd. betreibt ebenfalls Linien von und nach Wakayama – darunter die 南海本線 Nankai-Hauptlinie. Diese fährt vom und zum Bahnhof 難波 Namba in Osaka – der Expresszug braucht knapp eine Stunde und kostet 1’390 Yen. Nankai betreibt des weiteren noch zwei weitere, kleine Linien im Stadtbereich. Achtung: Nankai-Linien fahren vom Bahnhof 和歌山市 Wakayama-shi zwischen Zentrum und Hafen ab.

Vom Hafen in Wakayama fährt die 南海フェリー Nankai-Fähre über die Bucht von Osaka bis Tokushima auf Shikoku. Es fahren meistens 8 Fähren am Tag – die Fahrt dauert 2 Stunden und kostet 2,000 Yen einfach.

Übernachtung

Vor allem in Bahnhofsnähe gibt es zahlreiche mehr oder weniger gute Businesshotels. Das 和歌山アーバンホテル Wakayama Urban Hotel ist ein sehr modernes, grosses Businesshotel auf der Ostseite des Hauptbahnhofs – zu Fuss liegt es keine zwei Minuten entfernt. Eine Übernachtung dort kostet ab 6,500 Yen pro Nacht. Die Webseite: w-urbanhotel.com.

Zu allgemeinen Übernachtungstipps siehe Übernachtungstipps Japan.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT