GeschichteBurg von Inuyama - am japanischen Rhein

Burg von Inuyama – am japanischen Rhein

-

Inuyama ist eine kleine Stadt einige Kilometer nördlich der Metropole Nagoya in der Präfektur Aichi. Inuyama ist eine kleinere, etwas verschlafene Stadt, hat aber allerhand zu bieten. Darunter ein schönes Schloss – malerisch auf einem Hügel gelegen, der die Stadt und den Kiso-gawa 木曽川 (gawa = Fluss) überblickt.

Das Schloss ist ziemlich klein und wäre eigentlich keine grosse Besonderheit, denn Schlösser wie dieses gab es sehr, sehr viele. Gab. Inuyama-jō (-jō = Schloss), ein anderer Name ist Hakutei-jō 白帝城, ist eine von nur zwölf Burgen, das die Wirren der Zeit überstanden hat. Und – es ist das einzige Schloss in privater Hand! Gebaut wurde es im Jahre 1537 und wechselte mehrfach den Besitzer. Im Jahre 1617 bekam die Naruse-Hayatonoshō 成瀬隼人正-Familie die Besitzrechte und hielt sie seitdem – noch heute ist Inuyama-jō in Besitz der Naruse 成瀬-Familie.

Der Donjon der Burg von Inuyama, dem Inuyama-jō
Der Donjon der Burg von Inuyama, dem Inuyama-jō

Zu Beginn der Meiji-Restauration und damit der Entmachtung lokaler Feudalherren wurden sehr viele Schlösser und Burgen in Japan geschliffen. Auch die Naruse’s wurden enteignet, und alles ausser dem Donjon (Hauptturm) wurde zerstört. Auch während des Nōbi-Erdbebens 濃尾地震 1891 hat das Schloss gelitten. Alles in allem hat jedoch der Donjon überlebt und sieht nach einer Restauration in den 1960ern richtig gut aus.

Treppe und Yagura der Burg von Inuyama
Treppe und Yagura der Burg von Inuyama

Der Sockel wurde nach dem Nozura zumi 野面積み-Prinzip gebaut, was bedeutet, dass unbearbeitete Steine übereinander gelegt wurden. Der Donjon ist vier Etagen hoch, die erste Etage hat dabei rund 283’000 m², die oberste nur noch rd. 50’000 km². Von oben hat man eine herrliche Aussicht auf den Kiso-gawa nebst Bergen, genannt Japanischer Rhein 日本ライン, und den Ort Inuyama selbst. Der Donjon ist insgesamt 24 m hoch, 5 m davon sind Steinsockel. Vor dem Schloss gibt es einen kleinen, gepflegten Park und ein paar restaurierte Yagura. Eintritt kostet 400 ¥, vor dem Schloss und im oberen Bereich gibt es freundliche Angestellte, die gern und mit Eifer ein bisschen über das Schloss und die Umgebung erzählen. Mehr zum Ort selbst siehe Inuyama.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Yahoo! Japan im Ausland nicht mehr verfügbar

Um halbwegs auf dem Laufenden zu bleiben - auch wenn ich mal gerade ausnahmsweise nicht in Japan bin -...

Ein übereifriger Archäologe mit Agenda und Japans Probleme mit der eigenen Identität

Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit... wer kennt diese Begriffe nicht. Doch wann die jeweilige Epoche begann und endete ist regional verschieden,...

Flughafen Narita wie ausgestorben

Zum ersten Mal seit 4 Jahren bin ich wieder am Internationalen Flughafen von Narita, und wie es aussieht, ist...

Freies Reisen von und nach Japan ab dem 11. Oktober

Bei seiner Rede vor der Börse in New York am 22. September sprach der japanische Premierminister nun also die...

Japanische Bahnhofsplätze damals und heute

Die Modernisierung macht auch vor japanischen Bahnhofsplätzen nicht halt - überall wird munter abgerissen und neu aufgebaut. Mit dem...

Afghanische Flüchtlinge verlassen Japan — freiwillig?

Als die Taliban im vergangenen Jahr völlig überraschend (wer hätte denn das bitte auch ahnen können) die Kontrolle über...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you