BlogWind of Change

Wind of Change

-

Was haben eine kleine Stadt an der Westküste Japans, sehr viele Amerikaner und fast alle Kenianer gemeinsam? Genau, sie freuen sich über den Wahlsieg Obamas am 4. November. Erstere, weil ihre Stadt genauso heisst: Obama (小浜, „Kleiner Hafen“).
In Japan sind die Politiker nun sehr gespannt, wie sich Obama aussenpolitisch verhält. Das misst man im Falle Japans heuer allerdings an einer heiklen Angelegenheit: Der Aufklärung der Schicksale der von Nordkorea seit den 1970ern verschleppten Japanern. Für deren Sache trommeln die Angehörigen lautstark seit Jahren in Japan, und weil die Sache so populär geworden ist, messen sich Politiker hierzulande daran, wie sehr sie sich für deren Sache einsetzen. Dazu gehören auch aussenpolitische Maßnahmen.
Obwohl in den 6er-Gesprächen mit Nordkorea vereinbart, hat Japan wegen der Verschleppten sämtliche Hilfslieferungen storniert und stark gegen die Entscheidung der USA protestiert, Nordkorea von der „Schurkenstaatliste“ zu nehmen. Bekanntlich ohne Erfolg.
Man darf bezweifeln, dass Obama eine einfache Lösung für den Spagat zwischen der Beruhigung Nordkoreas und der Beruhigung Japans finden wird: Einem japanischen Politiker schwante das wohl neulich, als er feststellte, dass „die Sache der entführten Japaner wohl nicht ganz oben auf der Prioritätenliste der Amerikaner steht“. Eine selbstredende Sache eigentlich, denn was ist wichtiger: Ein atomwaffenschwingender, unberechenbarer „kommunistischer“ Monarch, der nichts zu verlieren hat (so er überhaupt noch lebt) oder zehn Japaner, die nach 30 Jahren aus Nordkorea repatriiert werden (so sie überhaupt noch leben).
Übrigens wurden auch zwei Japaner von Obama nach Nordkorea entführt. Oh, welch ein schönes Wortspiel!
Das Wort des Tages: 外交 – gaikō – aussen, verkehren. Die Aussenpolitik.

Vorheriger ArtikelMüde vom Marschieren? Schreib 'nen Aufsatz!
Nächster ArtikelSapporo
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Yahoo! Japan im Ausland nicht mehr verfügbar

Um halbwegs auf dem Laufenden zu bleiben - auch wenn ich mal gerade ausnahmsweise nicht in Japan bin -...

Ein übereifriger Archäologe mit Agenda und Japans Probleme mit der eigenen Identität

Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit... wer kennt diese Begriffe nicht. Doch wann die jeweilige Epoche begann und endete ist regional verschieden,...

Flughafen Narita wie ausgestorben

Zum ersten Mal seit 4 Jahren bin ich wieder am Internationalen Flughafen von Narita, und wie es aussieht, ist...

Freies Reisen von und nach Japan ab dem 11. Oktober

Bei seiner Rede vor der Börse in New York am 22. September sprach der japanische Premierminister nun also die...

Japanische Bahnhofsplätze damals und heute

Die Modernisierung macht auch vor japanischen Bahnhofsplätzen nicht halt - überall wird munter abgerissen und neu aufgebaut. Mit dem...

Afghanische Flüchtlinge verlassen Japan — freiwillig?

Als die Taliban im vergangenen Jahr völlig überraschend (wer hätte denn das bitte auch ahnen können) die Kontrolle über...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you