BlogVollstopfen bis es kracht: Das Volk der Jäger und...

Vollstopfen bis es kracht: Das Volk der Jäger und Sammler

-

Auch nach Jahrzehnten kann ich noch immer nicht ganz das Konzept des Vollfressens und Volllaufens nachvollziehen: „All you can eat“ and „all you can drink“ sind feste Bestandteile der japanischen Ausgehkultur und laufen immer auf das gleiche hinaus: 暴飲暴食 bōin bōshoku – zügelloses Trinken und Fressen. In der Studentenzeit mag das ganz schön sein – für schmales Geld kann man sich so zum Beispiel innerhalb der gesetzten Zeit (meistens zwei Stunden) druckbetanken. Fast alle japanischen Kneipen und viele Restaurants bieten das an, und das führt nicht selten zu Zuständen, wie ich sie zuletzt bei meiner Zeit in der Bundeswehr gesehen habe. Nur noch eine Stunde bis zum Zapfenstreich – jetzt aber ran!

Damit auch nachfolgende Generationen diesem Prinzip nicht entwöhnt werden, haben gewiefte, aber vielleicht einfach auch nur faule Farmer das ~狩り (gari)-System eingeführt. „Gari“ bedeutet „Jagd“, was im Zusammenhang mit „Erdbeeren“ etwas übertrieben scheint, weshalb Wörterbuchautoren beschlossen haben, das Wort auch mit „Sammeln“ zu übersetzen. Das Schriftzeichen setzt sich aus 犭 für „Tier“ und 守 zusammen – letzteres bedeutet ursprünglich „umkreisen“ (heute im Japanischen eher „beschützen“). Ganz klar: Das Schriftzeichen bedeutet eigentlich „jagen“. -gari wird dabei nun mit diversen Obstarten verbunden: いちご狩り ichigo-gari zum Beispiel ist die „Jagd auf Erdbeeren“, und „ぶどう狩り“ budō-gari, ganz aktuell, die Jagd auf Weintrauben. Die Idee ist einfach: Man bezahlt einen gewissen Obulus, bekommt dann ein paar Regeln erklärt, und darf sich dann eine Stunde lang (meistens jedenfalls) im Obstgarten kugelrund fressen. Schliesslich schmecken frisch erlegte Erdbeeren, Pfirsiche und Co. noch am besten! Bei Weintrauben beginnt der Spass in der Regel bei rund 10 Euro, bei Erdbeeren wird es etwas teurer.

Eine weitere Spielart ist das Sammeln, um das Erlegte hernach mit nach Hause zu nehmen – im Rahmen eines zur Verfügung gestellten Gefässes natürlich. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn wenn der Preis nach Gewicht berechnet wird, kann es schnell ziemlich teuer werden, denn gutes Obst (und Gemüse) hat seinen Preis in Japan.

Für Kinder ist das natürlich ein großer Spass, aber der Gedanke, für’s Obstpflücken einen guten Batzen Geld zu bezahlen, bleibt mir noch immer fremd. Früher wuchs so was mal an Alleen, und vor allem hat man sich nur das genommen, was man wirklich braucht. Und so sehr ich auch Erdbeeren, Weintrauben und dergleichen liebe – sich eine ganze Stunde lang daran zu laben erscheint mir etwas zu viel des Guten. Die ganzen Weinhänge vor allem in der Präfektur Yamanashi sind jedoch definitiv einen Abstecher wert. Wein wird dort übrigens auch gekeltert, aber einen richtig guten Tropfen aus Yamanashi bin ich bisher noch nicht begegnet (ich lasse mich gern eines besseren belehren).

„Jagdsaison“ in Japan

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
いちご ichigo
Erdbeeren
さくらんぼ Sakurambo
Kirschen
桃 Momo
Pfirsiche
ブルーベリー burūberii
Blaubeeren
ぶどう budō
Weintrauben
梨 nashi
Nashi-Birnen
りんご ringo
Äpfel
みかん Mikan
Satsuma
(wie Mandarinen)
Freiluftrestaurant in Yamanashi, in dem man auch Trauben pflücken darf
Freiluftrestaurant in Yamanashi, in dem man auch Trauben pflücken darf
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

6 COMMENTS

  1. Hallo,
    die Tütchen hätte ich dieses Jahr auch brauchen können, meine Trauben sind Wetterbedingt am Stock verfault :-(. Naja dafür gibts lecker Pfirsich. Das mit dem für Geld sammeln gibts bei uns ja auch, hab ich allerdings noch nie gemacht, und eine Stunde Vollfressen …. als Kind beim Kirschenklauen aber sonst eher nicht.
    Die all you can eat Restaurants sind mir scheints entgangen, sonst hätte ich das wohl öfters gemacht… und vermutlich für Regeländerungen gesorgt :-)

  2. Voll zustimm, besonders hinsichtlich des Weines!
    Ist schon ein Trauerspiel, was da so fabriziert (gepanscht??) wird.
    Aber Japaner haben von Wein halt weniger Ahnung, dafuer ist der Sake vom Feinsten!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Soziale Medien

477FansLike
0FollowersFollow
0FollowersFollow
0SubscribersSubscribe

Neueste Beiträge

Downtowns Silvesterklassiker wird ausgesetzt – ein Abgesang

Erst Corona, und dann das: Der Silvesterklassiker "絶対に笑ってはいけない zettai ni waratte wa ikenai" (wörtlich: "Du darfst auf keinen Fall...

Nemuro – Wo Japan endet und Russland beginnt

Nemuro markiert den östlichsten Punkt Japans - die von Japan beanspruchten, nun russischen Südkurilen liegen in greifbarer Nähe.

Coronazahlen sinken – doch wie geht es nun weiter?

Endlich ist Japan an einem Punkt angelangt, an dem es eindeutig ist: Die jüngste Coronawelle, vor allem vorangetrieben durch...

Vollstopfen bis es kracht: Das Volk der Jäger und Sammler

Auch nach Jahrzehnten kann ich noch immer nicht ganz das Konzept des Vollfressens und Volllaufens nachvollziehen: "All you can...

Dekotora – die hohe Kunst, einen LKW zu dekorieren

Bei der Abschlußveranstaltung der Paralympischen Spiele Tokyo 2020 wurden erwartungsgemäß wieder etliche japanische Eigenheiten aufgegriffen - und dazu zählte...

Ministerpräsident Suga wirft Handtuch | Corona vorerst rückläufig

Wie es aussieht, wird sich bald nicht nur Deutschland an einer neue Führung erfreuen dürfen, sondern auch Japan. Nun...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you