BlogUV-Stempel gegen Grapscher. Und nun?

UV-Stempel gegen Grapscher. Und nun?

-

Einer der grössten Hersteller von Stempeln jeglicher Art, Shachihata, hat heute testweise ein neues Produkt veröffentlicht — einen UV-Stempel, mit dem man, man kennt das Prinzip aus Clubs und Veranstaltungen, etwas mit einer für das blosse Auge nicht sichtbaren Farbe abstempeln kann. Gedacht ist der kleine Stempel als Abschreckung für Grapscher, die seit Jahrzehnten ein Problem in den vollen japanischen Zügen darstellen. Wird eine Frau angegrapscht, kann sie so schnell den Stempel zücken, die böse Hand abstempeln und dann am nächsten Bahnhof alle um sie herumstehenden Männer zum nächstgelegenen UV-Licht zerren. Hat jemand dann einen Stempel in der Form einer Hand auf der Pfote, ist der Missetäter so überführt.
Was für ein Bockmist. Denn die Masche geht auch andersrum: Es gab auch schon genügend Fälle, in denen Kleinkriminelle im Paar arbeiten und ahnungslose Passagiere erpressen, nach dem Motto „Wir schleifen Dich jetzt zur Polizei und behaupten, Du hast sie angegrapscht, oder Du bezahlst hier und jetzt eine gewisse Summe an uns“. Das ist eine ernstzunehmende Drohung, denn wie bereits mehrfach ausgeführt, hat man kaum Chancen auf einen Freispruch, wenn man erstmal vor Gericht landet. Im Zweifel für den Kläger. Mit so einem Stempel wird diese Masche nun noch einfacher. Und natürlich ist das ganze Blödsinn, denn eine Hand kann man überall abstempeln, egal wo sie steckt.
Trotzdem wurden 500 Exemplare für jeweils rund 20 Euro innerhalb einer Stunde verkauft. Das ganze als „Test“ anzuführen ist natürlich ebenso Blödsinn — einen UV-Stempel herzustellen ist ja nun wahrhaftig keine Kunst. Das ist letztendlich reines Marketing, über dass sich die ganzen Medien (und meine Wenigkeit) hermachen. Nach „offiziellem Verkaufsbeginn“ darf man davon ausgehen, dass viele Tausend Frauen diesen Stempel in ihre jetzt schon zum Bersten vollen Handtaschen einpacken werden. Meinetwegen. Aber ein mulmiges Gefühl bleibt. Denn bisher hielt ich mich, so der Zug berstend voll ist (also jeden Morgen) an die Devise „Immer schön die Hände oben lassen, wo andere sie auch sehen können“. Aber was hindert jemanden mit bösen Absichten daran, da mal kurz mit besagtem Stempel rüberzufahren? Ein Alptraum…

Vorheriger ArtikelFreundliche Polizei
Nächster ArtikelTokyo & Umgebung: Bahnlinien
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

  1. Hiho,
    oder Handschuhe aus Silikon tragen. Zudem gibt es auch noch unter den Namen NanoSphere schmutzabweisende Textilien. Ob man allerdings auch mal eben restlos UV Farbe wegwischen kann ? … nur so ein Gedanke der mir kam … Ansonsten gibt es auch noch UV-Lackentferner.
    Von daher, wer will findet einem Weg zum begrapschen. Und das Risiko zum Missbrauch, schwarze Schafe gibt es auf beiden Seiten.
    Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Yahoo! Japan im Ausland nicht mehr verfügbar

Um halbwegs auf dem Laufenden zu bleiben - auch wenn ich mal gerade ausnahmsweise nicht in Japan bin -...

Ein übereifriger Archäologe mit Agenda und Japans Probleme mit der eigenen Identität

Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit... wer kennt diese Begriffe nicht. Doch wann die jeweilige Epoche begann und endete ist regional verschieden,...

Flughafen Narita wie ausgestorben

Zum ersten Mal seit 4 Jahren bin ich wieder am Internationalen Flughafen von Narita, und wie es aussieht, ist...

Freies Reisen von und nach Japan ab dem 11. Oktober

Bei seiner Rede vor der Börse in New York am 22. September sprach der japanische Premierminister nun also die...

Japanische Bahnhofsplätze damals und heute

Die Modernisierung macht auch vor japanischen Bahnhofsplätzen nicht halt - überall wird munter abgerissen und neu aufgebaut. Mit dem...

Afghanische Flüchtlinge verlassen Japan — freiwillig?

Als die Taliban im vergangenen Jahr völlig überraschend (wer hätte denn das bitte auch ahnen können) die Kontrolle über...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you