BlogUnd das Schriftzeichen des Jahres 2021 ist...

Und das Schriftzeichen des Jahres 2021 ist…

-

Also ein bisschen mehr Kreativität hätte ich meinen Mitmenschen hier schon zugetraut, aber es hat nicht sollen sein – mal wieder wurde das folgende Schriftzeichen zum Schriftzeichen des Jahres gewählt:

Dieses Zeichen kann KIN (manchmal auch KON) sowie „kane“ (seltener: kana) gelesen werden – alleinstehend meist mit dem Höflichkeitspräfix „o“, also „okane“. KIN als solches bedeutet Gold, Okane wiederum „Geld“. Und dieses Schriftzeichen wird häufig gewählt – in den letzten 20 Jahren fast alle vier Jahre. Das klingt doch nach… richtig! Der Länge der Olympiade (welches, so wurde es mir zumindest einmal nahegelegt, „Zeitraum zwischen den Olympischen Spielen“ bedeutet). Und das ist natürlich kein Zufall. Obwohl die Spiele in diesem Jahr erst lange erwartet und dann verhasst waren, kam es, wie es kommen musste: Die an die enorme Hitze gewohnten japanischen Athleten räumten so viel Medaillen ab wie noch nie, und da in Funk und Fernsehen auch gar nichts anderes mehr lief, fieberten die Menschen natürlich mit. Kleines Wortspiel muss sein, schließlich lief auch das Corona-Virus zur gleichen Zeit zur Hochform auf.

Doch nicht nur aus diesem Grund wurde das Zeichen gewählt. Es geht auch – mal wieder – um 給付金 kyūfukin, Geld, eine Zuwendung, die der Staat manchmal an die Menschen ausschüttet. Das geschah 2020 (rund 800 Euro pro Person), und es geschieht auch in diesem Jahr wieder. Dieses Mal beschränkt man sich jedoch auf Familien mit Kindern – pro Kind unter 18 Jahren gibt es nun wieder 100,000 yen. Und zwar entweder komplett in bar auf ein Mal, oder in zwei Tranchen geteilt, oder eine Hälfte bar und die andere Hälfte als Gutschein. Die Kommunen dürfen selbst wählen.

Diese einmaligen Zuwendungen sind mir zumindest aus Deutschland nicht geläufig – in Japan erlebe ich das nun schon zum dritten Mal. Ich bin mir jedes Mal nicht ganz sicher, ob das so eine gute Idee ist, schließlich ist Japan bereits ohne Bargeldzuwendungen hoch verschuldet. Man könnte auch bemängeln, dass immer arme wie reiche Menschen das gleiche Geld bekommen – immerhin spart man sich jedoch den bürokratischen Aufwand und den Menschen den Papierkram. Finanziell kommt das wahrscheinlich auf das Gleiche raus.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

4 Kommentare

  1. Mehr Schulden anhaeufen, kein Problem. Die japanische Zentralbank wird das schon regeln. Dennoch ist es ein Witz, so wie es die „Abe-no-(thank you) masks“ waren! Anstatt dieser einmaligen Zuwendung sollten sich die Damen und Herren Regierungsvertreter besser ueberlegn das „Kleinstkindergeld“ zu erhoehen, wie z.B. in Deutschland (rund umgerechnet Yen 30.000 fuer das 1. Kind). Und 金, naja, wer hat, der hat. Leider zaehlt die Mehrheit hier in Japan zu denen, die nur davon traeumen duerfen!

  2. sei bloss froh, wenn ihr mal geld vom Staat bekommt!! Wenn ihr das fleissig ausgebt landet das dort eh wieder durch die Mehrwertsteuer. Über „Reiche bekommen genauso viel wie arme“ mache ich mich mir keine Gedanken. Die Zahl der Multimillionäre ist eh überschaubar und wie du schon sagst, es macht den Papierkram überflüssig.

    In Deutschland können wir von jeglicher Unterstützung nur träumen :/

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Schriftzeichen pauken in der Grundschule

Tja, da muss er wohl durch, mein Jüngster: In japanischen Schulen bleibt ihm wohl das Pauken der japanischen Schriftzeichen...

Arita – Stadt des Porzellans

Arita ist zwar sehr klein, aber dennoch in ganz Japan - und sogar außerhalb Japans - berühmt: Hier wird feinste Keramik hergestellt.

Neues Feature – die „Infobox“ im Japan-Almanach

Es werden wohl nur Hardcore-Leser gemerkt haben - seit einigen Monaten taucht immer mal wieder eine "Infobox" auf neuen...

Japan erhöht Verteidigungsausgaben auf 2% des Haushalts

Etwas in dieser Art wurde schon lange erwartet, doch nun nimmt das ganze konkrete Züge an: Japan möchte seinen...

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you