BlogSpaß mit Twitter auf Japanisch

Spaß mit Twitter auf Japanisch

-

Ich habe keine Ahnung, warum, aber heute zeigte mir meine Twitter-App mal wieder einen Tweet aus einer völlig unbekannten Ecke an:

In etwa: „99 von 100 Hausfrauen, die ihren Ehemännern 4 Stück karaage 1 und sich selbst 3 Stück auftischen, gaben an, bei der Zubereitung bereits 2 Stück selbst gegessen zu haben“.

Ich musste erstmal herzlich lachen. Kurz, würzig und genau auf den Punkt gebracht. Innerhalb eines Tages fast 100,000 Likes und 15,000 Retweets – nicht schlecht für jemanden mit rund 3,000 Followern (und das ist die aktuelle Zahl, wer weiss, wie wenig es vor einem Tag waren). Die Resonanz war gross, und viele Kommentare sind sehr amüsant.

Das hat damit zu tun, dass es in Japan noch viele auch heute noch antiquierte Erwartungshaltungen gibt. Eine Frau sollte zum Beispiel 少食 sein – jemand, der wenig isst. Da melden sich dann auch Frauen in Kommentaren zu wort, dass sie manchmal vor einem Date erstmal allein Ramen essen gegangen sind, um beim Rendezvous nicht den Eindruck zu hinterlassen, furchtbar viel zu essen. In der Realität können japanische Frauen nämlich, auch wenn sie manchmal noch so zierlich sein mögen, Mengen verdrücken, von denen man als normal gebauter Mitteleuropäer nur träumen kann.

Aber zurück zu Twitter: Sicher, auch in Japan gibt es „shitstorms“ auf Twitter, aber Twitter findet hier eine viel breitere und etwas anders geartete Verwendung als in Deutschland. 45 Millionen Japaner, also quasi jeder Dritte, nutzen Twitter regelmässig – das jedoch weniger, um mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen (also nicht als „social“ media), sondern mehr, um Informationen zu sammeln. Mit allen negativen Begleiterscheinungen, denn natürlich wird auch in Japan Twitter gern für demagogische Zwecke genutzt (siehe zum Beispiel hier).

Fakt ist, dass Twitter, ob man es nun mag oder nicht, auch ein sehr schönes Instrument zum Spracherwerb sein kann. Zum einen ist es ein vortrefflicher Spiegel dessen, was die Leute umtreibt, aber auch ein perfektes Beispiel für lebendige Sprache. Tweets auf Japanisch sind meistens auch einfacher zu verstehen als solche auf Englisch oder Deutsch – zumindest war dies bis 2017 der Fall. Bis dahin war nämlich die Zeichenzahl auf 140 begrenzt – egal ob single-byte (lateinische Buchstaben und Nummern zum Beispiel) oder double-byte (Schriftzeichen). Mit 140 Zeichen konnte man somit auf Japanisch viel mehr ausdrücken als auf Deutsch zum Beispiel, wo man ohne Aküfi nicht allzu weit kam. Erst 2017 beschloss Twitter, die Single-byte/Double-byte-Sache zu berücksichtigen – seitdem sind 280 Single-Byte oder 140 Double-Byte-Tweets erlaubt.

  1. knusprig frittiertes Hühnerfleisch
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Hirado: Inseln Hirado und Ikitsuki – Hort des japanischen Christentums

Hirado ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige japanisch Stadt, die einen ausländischen Namen hat: Firando. Aus gutem historischen Grund.

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Dieser Ableger des berühmten Ramenrestaurants Kagari an der Ginza ist vor allem für Geflügelbasis-Ramen und Tsukemen berühmt. Die Atmosphäre ist allerdings eher steril.

Begriffsänderungen in Japan: Diabetes soll umbenannt werden

Es scheint ein globaler Trend zu sein, Bezeichnungen zu ändern, weil sich der eine oder andere daran stoßen könnte....

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you