BlogRegierung sagt: Maske runter. Und keiner tut es

Regierung sagt: Maske runter. Und keiner tut es

-

Angesichts der seit Wochen sinkenden Inzidenzen erließ die japanische Regierung in dieser Woche neue Richtlinien für das Tragen der Masken. Richtlinien wohlgemerkt, denn einen echten Maskenzwang gab es ja in Japan noch nie. Die Richtlinie empfiehlt, dass man bei Wahrung des Mindestabstandes von zwei Metern die Maske ruhig abnehmen kann – im Freien sowieso, aber auch im Innern, so man sich nicht die ganze Zeit unterhält. Durchaus ernster Hintergrund dieser Empfehlung ist dabei die Jahreszeit, denn es wird allmählich wärmer und nach der Regenzeit brütend heiß – die Gefahr, vor allem für Kinder und ältere Menschen, einen Hitzschlag zu erleiden, ist dann größer beziehungsweise gefährlicher, als sich mit Corona anzustecken.

Neue Empfehlungen zum Tragen bzw. Nicht-Tragen von Masken in Japan

Neue Empfehlungen zum Tragen bzw. Nicht-Tragen von Masken in Japan

Doch Richtlinie hin oder her: Hier ist Japan, nicht der Rest der Welt, und das bedeutet, dass die Menschen trotzdem weiterhin Masken tragen. Diverse Nachrichtensender haben dazu an verschiedenen Orten intelligente Kameras aufgestellt und ermittelt, wie viele Menschen – draußen, wohlgemerkt – nun keine Maske mehr tragen. Egal wo und wer gemessen hat: Der Anteil derer, die die Maske nicht vollständig über das Gesicht gezogen hatten, lag gerade mal bei rund 3%.

Auf die Frage an die Maskierten, warum sie der Empfehlung nicht folgen, kam so ziemlich immer die gleiche Antwort: Da alle anderen ebenfalls die Maske aufhaben, möchte man nicht auffallen und womöglich schiefe Blicke ernten. Eine absolut typisch japanische Antwort, besagt doch ein japanisches Sprichwort, dass herausstehende Nägel eingehämmert werden müssen, und genau davor haben die Menschen Angst.

Dieser Logik zufolge wird Japan also für die nächsten Jahre maskiert bleiben. Dem ist aber letztendlich nicht so: Langsam aber sicher wird die Zahl der Unmaskierten zunehmen – so lange, bis ein Kipppunkt erreicht ist, bei dem sich die Menschen nicht mehr scheuen, die Maske abzunehmen. Gesetzt dem Fall, dass die Coronazahlen nicht wieder massiv anstiegen, wird das wahrscheinlich im Sommer der Fall sein.

Passend zum Thema hat die Regierung heute auch verlauten lassen, dass man auch von Touristen, die ja bald, wenn auch nur in kleinen Gruppen, ins Land gelassen werden sollen, erwartet, dass sie sich an die Maskenempfehlungen halten. Will heißen, die Maske muss größtenteils aufgesetzt werden.

Natürlich gibt es aber auch Orte, an denen man sich nicht an die Empfehlungen hält: In Kneipen zum Beispiel setzen fast alle die Maske ab – was natürlich nicht überrascht.

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d