BlogQuentin Tarantino meets ... a white dog?

Quentin Tarantino meets … a white dog?

-

Zur Abwechslung mal wieder was Triviales. Softbank, einer der Mobilfunkriesen in Japan (und als alleiniger Vertreiber des iPhones ziemlich erfolgreich) zieht schon seit Jahren die gleiche Kampagne im Fernsehen durch: Mit der „weissen Familie“, bestehend aus Vater (weisser Hund), Mutter, Tochter (japanische Schauspielerin) und einem schwarzen (sagt man das eigentlich noch oder war das bereits politisch inkorrekt?) Sohn. Das sieht dann so aus:

Am Anfang haben viele, nun ja, ich und ein paar Bekannte zumindest, lange gezweifelt, was das ganze soll. Aber nach unzähligen verschiedenen Spots macht es langsam Spass und ich halte mittlerweilen die ganze Werbestrategie für sehr gelungen.
Anscheinend bekommt die Familie in Bälde auch Zuwachs: Ein grosser Bruder, genannt Tara-chan, soll bald auftauchen. Tara? Tara…ntino? Genau. Quentin Tarantino. Wirbt im japanischen Fernsehen bald mit einem weissen Hund und einem farbigen Sohn und japanischer Tochter für Handys. Das ist so absurd, das muss einfach gut sein.
Nun mag ich zwar die Werbekampagne, aber geholfen hat es trotzdem nichts: Ich habe letztendlich meinen Vertrag mit Docomo verlängert, und für ziemlich genau 0 Yen ein neues Handy: Ein Google-Handy. Auch sehr praktisch, denn es kann so ziemlich alles (oder sogar noch mehr!?) das, was ein iPhone kann.
Vor kurzem ist übrigens Tarantino’s neuester Film Inglourious Basterds angelaufen. Werbekampagne hier: 面白さタランかったら全額返金しバスターズ (Omoshirosa TARANkattara zengaku henkin shibastaazu). Tarankattara hier als Wortspiel – die normale Form lautet „tarinakattara“ (wenn’s nicht reicht). Zusammen: „Wenn der Film nicht unterhaltsam genug ist, gibt es volles Geld zurück“. Der Deal: Wer innerhalb der ersten 60 Minuten vor Langeweile oder was weiss ich welchen Gründen den Film verlässt, bekommt sein Geld zurück.
Man darf gespannt sein, wie sehr sich „Inglourious Basterds“ mit japanischem Mainstream vereinbaren lässt. Obwohl das hartgesottene ブラピ (burapi = Brad Pitt)-Fans in Japan kaum aus der Fassung bringen dürfte.

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

10 Kommentare

  1. interessante Werbung..werde sie mir zuhause allerdings erst mal übersetzen lassen müssen ;-) Welches Google Handy hast du dir den besorgt? Suche schon länger ein neues Handy für meine Frau .. (Android unterstützt ziemlich gut Japanisch ;-).. iPhone ist recht teuer…)

  2. „schwarzer Sohn“

    Zumindest ich benutze immer diese Form, wobei man teilweise ja schon gehört hat, dass man lieber „Farbiger“ sagen soll. Andererseits heißt es immer, Schwarz sei gar keine Farbe. Nunja. Oder wenn es richtig schräg sein soll, dann geht auch „Maximal-Pigmentierter“, das ist dann wohl vollkommen politisch korrekt und jeder Schwarze wird sich schlapplachen ob der seltsamen Ausdrücke. Schließlich sagt man zu uns ja auch „Weiße“.

  3. hi tabibito!
    also erstmal ein dickes lob an dich für diesen tollen blog, verfolge ihn jetzt schon seit mehreren jahren und freue mich immer wieder auf neue posts von dir^^.
    ich (20 Jh.) bin selbst ‚maximal pigmentiert‘ und darf dir sagen, dass ’schwarzer‘ allemal besser ist, als jeder -mehr oder minder unglückliche- versuch um den begriff rumzutänzeln^^.
    wie stefan schon gesagt hat, zu euch sagt man ja schließlich auch ‚weiße‘ (ich persönlich ziehe es zwar immer noch vor, die leute mit ihren namen anzusprechen, aber naja du weißt ja was ich meine).

    ciao^^

  4. @ Tabibito / Felix
    Auch ich interessiere mich für das Google Handy. Insbesondere interessiert mich die Karten-Navigationsfunktion. Wie gut ist diese, und wie schaut es mit Karten für Japan und insbesondere Tokyo aus ?
    Bin mir am überlegen ob ich sogar ein Naviteil kaufen soll damit ich eine gute Kartenqualität für Japan habe.

  5. @Heydal
    Mit dem Google Handy und auch dem iPhone kannst du Google maps incl. Street view benutzen. Zumindest Tokyo ist komplett „Street view erfasst“. Ist schon praktisch wenn man sich mal total verfranzt.

  6. @Heydal
    Zum Glück hast Du angefangen Hiragana und Katakana zu lernen. Das wird sich für die Karten in Japan auszahlen, da diese kaum in Romaji beschriftet sein werden ;-)

  7. @Felix
    So weit ich weiss, gibt es in Japan momentan nur ein Modell mit Android – das HT-03A von HTC:
    http://www.htc.com/jp/

    @benormous
    Danke für die Blumen. Und die Aufklärung. Hatte mich beim schreiben nur daran erinnert, dass es irgendwann mal hiess „der politisch korrekte Begriff ab jetzt lautet Farbige(r)“. Da hatte „Tongue Forest“ mit dem Lied „And You’ve Got the F*ckin‘ Nerve to Call Me Coloured “ schon ganz recht.
    Im Japanischen ist das auch schön klar gehalten – 黒人 (schwarzer Mensch) und 白人 (weisser Mensch).
    Würde mich jedenfalls freuen, hin und wieder mal einen Kommentar von Dir zu lesen :-)

    @Heydal
    Wie Coolio schon sagt. Ob es als Car-Navi-Ersatz taugt, weiss ich nicht, aber es hat auch interessante Anwendungen wie das GPS Speedo (als Tacho-Ersatz, und es funktioniert richtig gut: Bereits im Auto und im Shinkansen ausprobiert) und Open GPS Tracker (interessant bei spontanen Touren). Ansonsten sind die Google Maps schon sehr brauchbar.

    @ディーン
    Ja, Google wird international. Thailand ist ja nun z.B. auch komplett in Thailändisch beschriftet. Verdammt, muss ich noch ein Alphabet lernen…

  8. das HT-03A wäre dann bei uns das HTC Magic. Interessant finde ich zur Zeit das HTC Hero oder für die, die nicht ganz alles brauchen und auch mit einem kleineren Bildschirm (und damit auch kleinerem Phone) leben können, das HTC Tattoo. Beide haben einen 3.5mm Kopfhörer Anschluss, was ja das Magic leider nicht hat sowie Flash Unterstützung im Browser (cool für Flash-Games). Navi Systeme für Android sollten demnächst auf dem Markt sein. Navigon hat bereits eins angekündigt.

  9. @tabibito
    Aber aber, bist doch fast schon ein halber Japaner – und wie Chinesen oder Japaner wohl sagen würden: „Wegen ein paar Schriftzeichen mehr machen wir uns nicht in die Hose.“ ;-D

  10. Von dem weissen Hund gibt es doch auch einen Handy-Anhänger, oder? Hab jedenfalls sowas mal gesehen auch mit Tarantino, das Plüschding, dass man sich ans Handy hängen soll war riesig! o_O Fast so groß wie das Handy selbst, aber niedlich *ggg*

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Politiker der Woche | Akebono verstirbt in Tokyo

Der -- hier unregelmäßig -- vergebene Preis des Politikers der Woche geht an den Präfekturgouverneur von Shizuoka, der Präfektur...

TV-Tipp: Potsunto Ikken’ya

Ein Leser schrieb mich neulich an und bemerkte, dass es schön wäre, mal den einen oder anderen Fernsehtipp auf...

Puberulasäure und ein paar mysteriöse Todesfälle

Nahrungsergänzungsmittel, auf japanisch gern kurz サプリsapuri (Verballhornung des englischen Begriffs suppliments) genannt, sind ein großes Ding in Japan --...

Und wieder 5 Jahre warten — Verkehrssünden in Japan

Es war an einem hektischen Tag im November 2019 -- mit dem Auto fuhr ich die Route, die ich...

Mehr als 700 Grad und noch immer keine Kirschblüten

Das mit den Kirschblüten ist schon eine interessante Wissenschaft: Alljährlich veröffentlichen Wetterdienste Karten und Vorhersagen der "Kirschblütenfront", anhand derer...

Nach 17 Jahren: Japan erhöht Leitzins auf über 0 Prozent. Was nun?

Lange wurde der Schritt erwartet, und nun ist er endlich vollzogen worden: Japan beendet als letztes Land auf der...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d