BlogOkamoto Tarō

Okamoto Tarō

-

Okamoto Taro: Sonnenturm in Osaka)
Okamoto Taro: Sonnenturm in Osaka)
Meine neue, alte Heimat kann mit zwei kulturell wertvollen Dingen aufwarten. Das ist mehr als vorher: Vorher gab es nur Disneyland, und nichts anderes. Und so unterhaltsam Disneyland sein mag — als kulturell wertvoll würde ich es nicht unbedingt bezeichnen. Hier, im Westen von Kawasaki, gibt es jedoch zwei interessante Museen. Da wäre zum einen das 藤子・F・不二雄ミュージアム (Fujiko F Fujio-Museum), gewidmet dem Schöpfer von Doraemon, der in Japan allseits beliebten, blauen Katze aus dem Weltall. Das Museum zieht immerhin rund eine Million Besucher pro Jahr an und steht hier aus gutem Grund: Fujio wurde in der Gegend geboren, und die ersten Folgen von Doraemon spielen quasi in meiner Nachbarschaft. Die sich seitdem allerdings grundlegend geändert hat. Wo sich früher Bambushaine und Reisfelder abwechselten, ist heute alles regelrecht zersiedelt. Verdammte Zuwanderer…
Ein weiteres Museum ist 岡本太郎 Okamoto Tarō gewidmet — seines Zeichens einer der bekanntesten, darstellenden Künstler der Gegenwart in Japan. Okamoto wurde 1911 in Kawasaki geboren und zog mit 18 Jahren nach Frankreich, wo er 11 Jahre lang blieb. Die deutsche Fotografin Gerda Taro lernte ihn damals kennen, und die Begegnung schien eindrucksvoll zu sein: Sie „lieh“ sich seinen Vornamen und machte ihn zum eigenen Nachnamen. Dabei ist „Taro“ in Japan das, was in Deutschland „Hans“ ist – wobei „Taro“ noch immer relativ beliebt ist. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Paris ging Okamoto nach Japan zurück, wo ihm der Militärdienst nicht erspart blieb. Er wurde an die Front nach China geschickt und blieb dort schliesslich nach Kriegsende ein halbes Jahr als Kriegsgefangener.
Okamoto Tarō: Mütterturm - in Ikuta, Kawasaki
Okamoto Tarō: Mütterturm – in Ikuta, Kawasaki
Danach widmete sich Okamoto ganz der Kunst. Er baute ein Atelier in Tokyo auf, verfasste ein Lehrbuch über zeitgenössische Kunst und verdiente sich als Skulpteur. Er interessierte sich vor allem für die jahrtausende alte Kunst der Jōmon-Zeit sowie für die schlichte Kunst von Okinawa. 1970 wurde er damit beauftragt, für die Expo in Ōsaka eine Skulptur zu schaffen, die an Picassos Bilder erinnert. Und so entstand seine wohl bekannteste Skulptur: Der 太陽の塔 taiyō-no-tō Sonnenturm, der auch heute nichts an seiner Ausstrahlung verloren hat.
Das Museum in Ikuta, Kawasaki, ist wunderschön in einem kleinen Tal gelegen und wartet mit einer großen Skulptur und vielen kleineren Exponaten auf. Die grosse Skulptur nennt sich 母の塔 haha-no-tō – Mütterturm. Ja, er hatte es mit Türmen.
Als mit rund 80 Jahren die Schaffenskraft nachliess, entschied Okamoto, dass die meisten seiner Kunstwerke an die Stadt Kawasaki übergehen sollen. Und so entstand die Idee, im ein Museum zu widmen. Mi 84 Jahren, im Jahr 1996, starb Okamoto.
Persönlich gefallen mir Okamoto’s Kunstwerke – sie bieten eine eigenartige Melange aus sehr alten und sehr modernen Kunstformen, sind leicht verspielt und regen die Phantasie an.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

  1. Doraemon stammt nicht aus dem Weltall, sondern aus der Zukunft. Du solltest mal deine Kinder fragen ;-)
    Ich wäre gern in das Museum gegangen, aber leider geht das nur mit Reservierung und Karten bekommt man nur im Lawson, ich glaube sogar nur für die nächsten 2 Monate im voraus. Kurzfristig mal vorbeischauen ist also nicht.
    Danke für die Info zu dem Taro-Museum, vielleicht rückt dann Kawasaki doch mal auf meine Reiseroute. Sonst hat die Stadt ja nicht so viel zu bieten. Außer dass sie mal Kulisse für einen Godzilla-Film war ;-)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Nordkyūshū-Tour 2022

Wie vor zwei Wochen angekündigt ging es in der vergangenen Woche also wieder mal nach Kyushu - nach drei...

Alt gegen Neu: Der Tanga-Markt in Kitakyushu

Nun bin ich also wieder zurück aus Kyushu, nach einer kurzen aber intensiven Tour durch den Norden der Insel....

Opposition bietet Trauerspiel bei Misstrauensantrag

Am vergangenen Donnerstag bot sich ein erschreckendes Bild im japanischen Unterhaus: Man stimmte da über zwei Misstrauensanträge ab, die...

Izumo – Heimat des ältesten Schreins Japans

Izumo in der Präfektur Shimane und am Japanischen Meer gelegen ist Heimat des ältesten Schreins ganz Japans. Hier fand man auch die ältesten Siedlungsspuren Japans.

Auf geht es nach Nord-Kyushu. Tipps?

In der nächsten Woche geht es endlich in den zumindest meiner Meinung nach mehr als wohlverdienten Urlaub. Nach zwei...

Shintoismus

Inhaltsverzeichnis Was ist Shintōismus? Die Geburt der Götter: Ein Stammbaum Schreine Shintōismus im Alltag Heilige Orte in Japan Shintoistische...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you