BlogJetzt amtlich: Tabibito.de ist coronasicher

Jetzt amtlich: Tabibito.de ist coronasicher

-

Man sieht sie nunmehr fast überall in Tokyo – grün-weisse Sticker mit einem Regenbogen sowie dem Namen des jeweiligen Geschäfts. Der Sticker weist daraufhin, dass in diesem Geschäft bzw. in dieser Firma alles daran gesetzt wird, um die weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Unterzeichnet von der Stadt Tokyo, nebst offiziellem Symbol (dem Gingko-Blatt). Dieser kleine Aufkleber beziehungsweise Zettel wird auch in den Medien beworben – so rief Koike, Governeurin von Tokyo, mehrfach dazu auf, nur solche Geschäfte aufzusuchen, die über diesen Sticker verfügen. Andere Geschäfte soll man entsprechend meiden.

Jedes Mal, wenn ich vom Büro zum Bahnhof laufe, komme ich an einer kleinen, engen und lauten Bar vorbei. Dort geht es eigentlich immer hoch her – die Menschen sitzen eng beisammen, es wird geraucht, gelacht, und die Tür ist immer sperrangelweit offen. Etwas ungewöhnlich für Japan, aber auch das gibt es. Ich kann also beim Vorbeigehen hereinschauen und sehen, was drinnen los ist. Und was ist drinnen los? Nun, da amüsieren sich grölende Menschen, ohne Masken, ganz dicht beieinander sitzend oder stehend, rauchend und saufend. Und seit kurzem klebt der grüne Sticker neben der Eingangstür. Ein durch die Stadt Tokyo verbürgtes Etablissement also, in dem Corona keine Chance hat. Das gleiche fiel mir bei einem Bummel neulich in Ikebukuro auf. Der Eingang dort fiel mir eigentlich nur auf, weil er durch ein „Foreigners can not enter – Japanese only“-Schild bestach. Das sieht man nicht mehr allzu oft in Japan, aber es gibt sie doch noch hier und da. Hier geht es aber nicht um eine Bar oder ähnliches, sondern um einen im Japanischen gern euphemistisch als „Adult Health“ bezeichneten Laden, anderswo einfach nur Bordell oder Puff genannt. Auch hier prangten gleich mehrere Hinweise am Eingangsbereich: Und zwar dass hier Yakuza, Ausländer und Coronaviren keine Chance haben. Ah ja.

Um meinen Lesern nun also die absolute Gewissheit zu geben, dass sie sich beim Lesen des Japan-Almanach ganz sicher nicht anstecken werden, habe ich weder Kosten noch Mühe gescheut, diesen Blog hier zu zertifizieren. Es ist nun amtlich: Bei Tabibito wird alles, aber auch wirklich alles getan, um dem Virus keine Chance zu geben. Tastaturen werden von aussen desinfiziert, und der Autor desinfiziert sich gelegentlich von innen (nein, nicht nach der trump’schen Methode, versteht sich). Hände werden stets gereinigt, Zähne geputzt, und Leser werden nicht umarmt. . Ausserdem habe ich nicht die Mühe gescheut, das offizielle Siegel zu beantragen. Ganze 5 Minuten hat das nämlich gedauert: Dazu musste ich mühevoll eine Webseite aufraufen, ein paar Checkboxen anklicken, ein paar Daten angeben, und schon war alles in bester Ordnung.

Ich weiss nicht recht, was ich von der Idee halten soll. Ich wage stark zu bezweifeln, dass alle Geschäftsinhaber sich wirklich damit auseinandersetzen, wozu sie sich da eigentlich verpflichten. Die Stadtverwaltung gibt zwar an, dass sie möglicherweise kontrollieren kommt, aber von Bußgeldern und dergleichen ist nirgendwo die Rede. Mit diesem Hintergrund ist es deshalb problematisch, den Menschen einzureden, dass alle Läden mit diesem Sticker „sicher“ sind. Ganz offensichtlich ist das, siehe Beispiel Bar oben, nämlich oft nicht der Fall. Bei Corona hilft dann letztendlich doch nur gesunder Menschenverstand, der aber bekanntermassen nicht überall gleich verteilt ist.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

  1. Waere interessant zu sehen, was die „Puffmutter“ oder der „Puffvater“ sagen wuerden, wenn ein „einjapanisierter Auslaender“, sprich ein „gaijin“ mit japanischem Pass zu Ihnen kaeme. Ob das dann auch noch immer gilt?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Nordkyūshū-Tour 2022: Teil 2

Dies ist der zweite Teil eines kurzen Reiseberichts einer kurzen Tour durch den Norden der Insel Kyushu. Der erste...

Nordkyūshū-Tour 2022: Teil 1

Wie vor zwei Wochen angekündigt ging es in der vergangenen Woche also wieder mal nach Kyushu - nach drei...

Alt gegen Neu: Der Tanga-Markt in Kitakyushu

Nun bin ich also wieder zurück aus Kyushu, nach einer kurzen aber intensiven Tour durch den Norden der Insel....

Opposition bietet Trauerspiel bei Misstrauensantrag

Am vergangenen Donnerstag bot sich ein erschreckendes Bild im japanischen Unterhaus: Man stimmte da über zwei Misstrauensanträge ab, die...

Izumo – Heimat des ältesten Schreins Japans

Izumo in der Präfektur Shimane und am Japanischen Meer gelegen ist Heimat des ältesten Schreins ganz Japans. Hier fand man auch die ältesten Siedlungsspuren Japans.

Auf geht es nach Nord-Kyushu. Tipps?

In der nächsten Woche geht es endlich in den zumindest meiner Meinung nach mehr als wohlverdienten Urlaub. Nach zwei...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you