BlogJapan von Flüchtlingswelle überrollt?

Japan von Flüchtlingswelle überrollt?

-

Das japanische Aussenministerium gab diese Woche bekannt, dass es allmählich Probleme bekommt mit der steigenden Flut an Asylbewerbern bzw., so der korrekte Sprachgebrauch, Flüchtlingen, die in Japan um Asyl bitten. Probleme insofern, dass den dafür zuständigen Behörden aufgrund der rasant wachsenden Zahl das Geld ausgehe. In der Tat – die Anzahl der Bewerber hat sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt.
Verdoppeln klingt ja schon mal sehr dramatisch. Also schauen wir einmal auf die absoluten Zahlen – bei denen man sich das Lachen kaum verkneifen kann. Die mittlere Reihe zeigt die Anzahl der Bewerber, die untere die der letztendlich genehmigten Anträge:
tabelle
Kleiner Vergleich – Deutschland hat in den 1990ern im Schnitt 150’000 Asylbewerber erlebt – nun sind es aufgrund schärferer Gesetze immerhin noch 21’030 im Jahr 2006 (Statistik von Eurostat). Zur Erinnerung: Japan ist so gross wie Deutschland und hat 1.5 mal so viele Einwohner, eine stärkere Wirtschaft usw.
Vor allem die Zahl der akzeptierten Asylbewerber ist wirklich lachhaft, und das wird sich so schnell wohl auch nicht ändern. Da fragt man sich doch ehrlich, wie die Behörden bei diesen Zahlen bereits anfangen, zu stöhnen.
Viele Asylbewerber kommen aus Myanmar und Sri Lanka, aber es sind wohl auch mehr und mehr Afrikaner dabei.
Das Budget der Behörden ist allerdings in der Tat ein Witz: 78 Millionen Yen pro Jahr, also nicht einmal 700’000 Euro. Aus Finanznöten stoppte diese Woche das Justizministerium sogar zeitweise die Auszahlungen.
Asylbewerber können in Japan bis zu 40,000 Yen Wohngeld und 1,500 Yen (12 Euro) Tagesgeld bekommen – aber nur maximal 4 Monate lang. Addiert man zu diesen wahrhaft geringen Beträgen noch die Sprachbarrieren und die Tatsache, dass nahezu alle Anträge abgelehnt werden, kann man nur feststellen, dass es in Japan ganz sicher nicht einfach ist, Asylbewerber zu sein. Aber das liegt ja immer im Auge des Betrachters.
Das Wort des Tages: 難民申請者 nanmin shinseisha – Not-Bürger-Antrag-Personen. Zu deutsch Asylbewerber.

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

5 Kommentare

  1. 12 Euro Tagesgeld ist immerhin mehr als ein Asylbewerber in der BRD bekommt. Hinzu kommt, dass in der BRD zwischenzeitlich eine Art Internierungspraxis Einzug gehalten hat. Es gibt hier sogenannte Ausreisezentren (klingt ziemlich pervers) in denen zunächst alle Asylbewerber untergebracht, um gleich wieder abgeschoben zu werden. Das Asylbewerberleistungsgesetz regelt weiter, dass Flüchtlinge geringere Leistungen erhalten als übliche Sozialhilfesätze (ca. 30% niedriger). Eine Arbeitserlaubnis gibt es nicht. Die Unterkünfte sind katastrophal. Wundert sich noch jemand über die hohe Kriminalitätsquote bei Ausländern?

    Bezüglich der Anerkennung als Flüchtling ist noch folgendes anzumerken: 2007 gab es 19.164 Anträge, die anerkennung als „echter“ Flüchtling haben 304 (1,1%) erhalten. Allerdings wurde weiteren 26,5% Abschiebungsschutz gewährt. Gibt es sowas in Japan? Es ist auch sicher einfacher nach Europa zu fliehen, als auf die Inselwelt Japans.

  2. @Juergen
    Firefox auf Apple. Zumindest beim Blog-Schreiben.
    Andere Frage: ist Kodierung auf UTF-8 geschaltet? Siehst Du die Schriftzeichen ansonsten? Die Tabelle ist aus Multibyte-Zeichen gebaut… Vielleicht liegt es daran.
    Aber jetzt, wo Du es sagst – auf Safari sieht sie auch seltsam aus. Habe es deshalb vorsichtshalber in ein gif gesteckt. Danke für den Hinweis.

  3. Wenn das in Japan mit der Bevölkerungszahl so weitergeht, und 2050 die 100 mio Marke unterschreitet wird, wird das Land wirklich ein lauschiges Plätzchen um dort in Rente zu gehen. Wieviel benötigt man nochmals auf seinem Konto, um dort dauerhaft leben zu dürfen? ^^

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Schriftzeichen pauken in der Grundschule

Tja, da muss er wohl durch, mein Jüngster: In japanischen Schulen bleibt ihm wohl das Pauken der japanischen Schriftzeichen...

Arita – Stadt des Porzellans

Arita ist zwar sehr klein, aber dennoch in ganz Japan - und sogar außerhalb Japans - berühmt: Hier wird feinste Keramik hergestellt.

Neues Feature – die „Infobox“ im Japan-Almanach

Es werden wohl nur Hardcore-Leser gemerkt haben - seit einigen Monaten taucht immer mal wieder eine "Infobox" auf neuen...

Japan erhöht Verteidigungsausgaben auf 2% des Haushalts

Etwas in dieser Art wurde schon lange erwartet, doch nun nimmt das ganze konkrete Züge an: Japan möchte seinen...

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you