BlogJapan reduziert Klassengrösse an Grundschulen

Japan reduziert Klassengrösse an Grundschulen

-

Manchmal muss es auch gute Nachrichten geben: Heute haben sich Finanzminister Aso und Bildungsminister Hagiuda darauf geeinigt, die Klassengrössen an öffentlichen Grundschulen (1. bis 6. Schuljahr, 6-12 Jahre) zu reduzieren¹. Momentan liegt die maximale Klassengrösse bei 40 Schülern, und das wird in den Städten in der Regel auch ausgereizt. Bis 2025 will man dies nun auf 35 Schüler reduzieren.

2011 hatte man bereits bei Erstklässlern beschlossen, dass maximal 35 Schüler in einer Klasse sein dürfen. Eine Absenkung der Klassengrösse durch die Bank weg ist nun aber etwas, was zum letzten Mal vor 40 Jahren geschah – die Entscheidung ist beinahe revolutionär. Und dass der Finanzminister in diesen Zeiten das Geld dazu bewilligt, um die notwendigen Lehrkräfte einzustellen, ist beinahe schon verwunderlich. Aber ist dem wirklich so? Tatsache ist, dass die Geburtenrate nach wie vor nicht steigt. In Folge dessen schliessen immer mehr Schulen, damit die erlaubte Klassengrenze auch ausgereizt werden kann. Wäre die Geburtenrate ansteigend oder gleichbleibend, müsste man für diesen Schritt in der Tat neue Lehrer einstellen. Dem ist aber nicht so – sicher, die Bildungskosten pro Kind steigen für den Staat leicht an, aber an den absoluten Kosten dürfte sich nicht viel ändern.

Als jemand, der selbst zwei Kinder in öffentliche Schulen in Japan schickt, habe ich schon immer mit der Klassengrösse geargwöhnt. Dabei weiss ich noch nicht einmal mehr, wie die Lage momentan in Deutschland ist. In meiner Kindheit lagen die Klassengrössen an meinen Schulen im Schnitt bei 20 Schülern, und ich kann mich auch gut daran erinnern, dass die Klassen bei Sprachunterricht auch mal halbiert wurden. 40 Kinder in einem Klassenraum waren für mich also ein Kulturschock. Genauso die Tatsache, dass in den Grundschulen in Japan ein und der selbe Lehrer alles unterrichtet (normalerweise werden die Klassen dann in jedem Jahr neu gemischt, so dass die meisten Kinder im neuen Schuljahr einen neuen Lehrer haben). Ist der Lehrer gut, gut. Ist der Lehrer schlecht (also inkompetent, oder unfähig, die Klasse im Zaum zu halten), ist das ganze Schuljahr für die Katz‘.

Für meine Kinder kommt die Nachricht zwar zu spät, aber die Meldung erfreut mich dennoch. 40 Kinder sind einfach zu viel – nicht wenige bleiben da zurück, und wenn die Lehrer nicht sehr aufmerksam sind, dann bekommen sie nichts von den Problemen unter den Kindern mit. Für die Lehrer ist die Nachricht noch erfreulicher, denn die müssen jetzt schon ungesunder Mengen an Überstunden schieben – und das hält man für ganz normal.

¹ Siehe unter anderem Nikkei News
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

4 Kommentare

  1. Zur Situation in Deutschland kann man sagen, dass man in regulären Grundschulklassen ca. 32 Kinder hat.
    Das ist zwar etwas weniger, aber immer noch viel

  2. Unsere Grundschule ist eine inklusive Schwerpunktschule. Was so viel bedeutet, dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen. In Schwerpunktklassen gibt es dann neben der_m Lehrer_in auch weiteres pädagogisches Personal. Dabei hat die Schule einen eigenen Einzugsbereich, man geht dort also nicht nur hin wenn man sich dafür anmeldet, sondern alle Kinder, die im Umkreis wohnen.
    Die Grundschule ist 4 zügig auf 6 Schuljahre (das ist in Berlin so üblich für die Grundschule). Die Klassen haben eine Größe von 20 bis maximal 28 Schüler_innen, wobei da ein Anteil eben deutlichen Förderbedarf hat.
    Bei meiner Tochter in der Klasse sind es nur 17 Schüler_innen momentan in der Abschlussklasse.
    So riesen Klassen kann ich mir nur vorstellen wenn da niemand deutlichen Förderbedarf hat. Im Gymnasium werden die Klassen natürlich größer sein, aber da fehlen dann leider natürlich auch die besonderen Kinder. Grundsätzlich 40 Kinder kommt mir riesig vor.

  3. in der Grundschule waren wir ca. 24 Kinder, das finde ich vollkommen ok. In der Realschule dann ca. 30-33, auch in den Sprachkursen. Unsere Schule war vollkommen sch… aber die KLassengröße an sich war auch ok.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Polizei in Japan – wenn was passiert…

Neulich postete jemand, der gelegentlich als Dolmetscher bei der japanischen Polizei aushilft, einen hochinteressanten Beitrag auf der DinJ (Deutsche...

Corona wird herabgestuft | Empfehlung zum Maskentragen in Gebäuden wird ausgesetzt

Lange erwartet, kam vorgestern, am 21. Januar, endlich die Meldung aus der Regierung, auf der viele gewartet haben: Das...

Seitoku (勢得) in Setagaya-ku, Tokyo

Richtig dicke Nudeln mit einer Suppe auf Fisch- und Fleischbasis mit Shrimp-Öl. Hier bringt man besser guten Hunger mit, denn die Ramen und Tsukemen sind sehr deftig.

Die Touristen sind zurück | Neuer Automatentyp gefunden

Nun sind sie also wieder da -- die ausländischen Touristen. Zum ersten Mal seit Lockerung der Einreiseregeln veröffentlichte die...

Kitakyushu – das Tor zur Insel Kyushu

Kitakyushu ist das Tor zur Insel Kyushu und beheimatet die Burg Kokura sowie den alten Tanga-Markt. Die Stadt ist allerdings auch ein bisschen berüchtigt.

Bewegt sich was in der Familienpolitik? Die Hauptstadt prescht vor

Zufall? Oder abgesprochen? Am 8. Januar 2022 gab Premierminister Kishida bei der Neujahrspressekonferenz bekannt, die stetig fallende Geburtenrate zur...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you