BlogIst Japan sicher? Eine von vielen Statistiken

Ist Japan sicher? Eine von vielen Statistiken

-

In der vergangenen Woche hatte ich über einen kuriosen Fall berichtet, der momentan die japanische Polizei und die Medien beschäftigt: Der mysteriöse Diebstahl von Halteschlaufen in Zügen der Hauptstadtregion. Als Resonanz auf den Artikel fiel unter anderem die Frage, wie sicher Japan denn dieser Tage eigentlich sei.
Doitsu News Digest (doitsu = Deutschland), eine Online- und Printausgabe eines japanischen Nachrichtennetzwerkes mit Niederlassungen in Düsseldorf, Paris und London, widmete auf den Seiten 13 bis 15 seiner jüngsten Ausgabe (siehe hier) dem Thema Verbrechen ebenfalls ein paar Seiten – unter anderem zur Verbrechenshäufigkeit im Vergleich zwischen Deutschland und Japan. Die Zahlen sind laut dieser Statistik recht eindeutig. Laut deutscher Verbrechensstatistik gibt es in Deutschlands „gefährlichster“ Großstadt, Frankfurt am Main, knapp 17’000 Delikte je 100’000 Einwohner. Der Großteil der Delikte besteht aus Eigentumsdelikten, Raub und Betrug. In Berlin waren es 2014 hingegen knapp 16,000 Fälle (Rang zwei) und in München hingegen weniger als 8’000 Fälle.

Verbrechensstatistik: Häufigkeit je Präfektur (Quelle: http://area-info.jpn.org/CrimPerPop.html)
Verbrechensstatistik: Häufigkeit je Präfektur (Quelle: http://area-info.jpn.org/CrimPerPop.html)

In Japan hingegen kann man eine Null streichen: Die Statistik für die Verbrechenshäufigkeit in japanischen Großstädten wird von Osaka angeführt: Mit 1’700 Fällen auf 100’000 Einwohner ist diese Stadt das „heißeste Pflaster“. Je nach dem, wo man schaut, findet man zwar andere Angaben, aber im großen und Ganzen scheint die Verbrechensliste tatsächlich von Osaka angeführt zu werden und dort bei rund 2% zu liegen (siehe unter anderem hier). Tokyo liegt, im Präfekturenvergleich erst auf Rang 7 mit 1.5% und die Präfektur Akita mit 0,5% auf dem letzten Platz (man könnte da unken, dass das klar sei – da da jeder Jeden kennt). Sollten die Zahlen eventuell auch etwas abweichen – die Dimensionen sind relativ deutlich: Das Vorurteil, dass Japan äußerst sicher ist, ist kein Vorurteil. Auch wenn die japanischen Medien oftmals ein anderes Bild zeichnen, wenn sie sich mal wieder genussvoll auf einen neuen Mordfall stürzen.

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

7 Kommentare

  1. Sind da die gut 80.000 Fälle schon mit eingerechnet, die die Polizei in Osaka aus Imagegründen zwischen 2008 und 2012 hat unter den Tisch fallen lassen? Kurios auch, dass in der Statistik die Zahl der Verbrechen aus dem Jahr 2009 mit der Einwohnerzahl aus dem Jahr 2010 verrechnet wird.

  2. subjektiv empfand ich Japan auch immer weitaus sicherer. Auf der anderen Seite habe ich wirklich sehr wenig Vertrauen in japanische Polizeistatistiken. Wie viele Verbrechen wirklich zur Anzeige gebracht werden…

    • Stimmt leider, vieles ist ein Antragsdelikt und all zu oft wird sich untereinander „geeinigt“, worauf die Polizei auch gerne hinarbeitet. Ist ja praktisch, denn das taucht dann nicht in der Statistik auf…

  3. Das Osaka die Statistik anführt glaub ich gern. Als ich dort (Yata, südlich von Tennoji) als Homestay übernachtet hatte, waren die Hauseigner sehr darauf bedacht, dass immer alles abgeschlossen und die Rollläden selbst tagsüber runtergelassen sind.
    Aber sonst hatte ich selber auf Reisen nie auch nur den Anflug von Unsicherheit in Japan verspürt.

  4. Interessant die drei Spitzenreiter:
    Osaka (vorhersehbar)
    Aichi-ken (Automobilindustrie?)
    Shizuoka-ken (Yakuza)
    Wobei natuerlich statistisch relevant hoehere Raten nur fuer Osaka und Aichik-en gelten.

  5. Bei Frankfurt gehe ich davon aus, dass die Anzahl der Delikte am Frankfurter Flughafen nicht aus der Summe herausgerechnet wurden. Das verfälscht – wie immer – die Statistik.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d