BlogHalloween-Partygänger in Shibuya unbeeindruckt von der Tragödie in Itaewon

Halloween-Partygänger in Shibuya unbeeindruckt von der Tragödie in Itaewon

-

Es ist für mich beinahe eine Tradition, am 31. Oktober auf dem Heimweg kurz in Shibuya vorbeizuschauen, um zu sehen, wie dort Halloween gefeiert wird. Ausgelassen nämlich, mit vielen ausgefallenen Kostümen und einer im Großen und Ganzen friedlichen Atmosphäre.

In den vergangenen zwei Jahren fiel Halloween wegen Corona fast vollständig aus (fast deshalb, da es sich ja nicht um eine organisierte Veranstaltung handelt und zudem ja auch kein Lockdown bestand), so dass man davon ausgehen konnte, dass in Shibuya in diesem Jahr einiges los sein wird. Die Ausgangslage war in Seoul im Stadtviertel Itaewon, dem koreanischen Pendant zu Shibuya, ähnlich, doch dann kam es am vergangenen Wochenende, dem 29. Oktober 2022, zur Katastrophe. In eine nur rund 3 m breite Gasse strömten von gleich drei Seiten unglaubliche Menschenmassen. Wie man zwei Tage nach dem Unglück nun herausfand, befanden sich nahezu alle der 150 Todesopfer auf einem nur 18 Quadratmeter großen Abschnitt – dort drängelten sich unvorstellbare 300 Menschen auf engstem Raum.

Massives Poizeiaufgebot bei Halloween in Shibuya 2022
Massives Poizeiaufgebot bei Halloween in Shibuya 2022

Umgehend wurde natürlich in Japan die Frage gestellt, ob diese Art von Katastrophe auch hier denkbar ist. Immerhin nehmen bei der Halloween-Feier in Shibuya bis zu 1 Millionen Menschen pro Tag teil – die allermeisten davon in den Abendstunden. Und wie die letzte große Halloween-Feier vor Corona im Jahr 2019 bewies, gibt es durchaus auch ein Gewaltpotential in der Menschenmasse. Die Antwort war deshalb auch relativ einmütig: Ja, so etwas ist auch in Shibuya denkbar. Schließlich gibt es auch dort ein paar 3 m breite Gassen, eine davon gar mit Treppe. Es muss noch nicht einmal das Gequetsche und Gedränge sein – eine Massenpanik ist ebenfalls leicht vorstellbar und mit viel weniger Menschen möglich. Ich kenne Itaewon recht gut, und ich kenne Shibuya noch viel besser. In Itaewon geht es in der Tat viel enger zu, aber auch in Shibuya gibt es gefährliche, da sehr enge Ecken. Von daher kann ich mich der Meinung nur anschließen.

Hat es die Feiernden davon abgeschreckt, heute in Shibuya zu feiern? Nein. Es war extrem viel los auf den Straßen rund um die berühmte Scramble-Square-Kreuzung. Man konnte aber sofort erkennen, dass die Polizei massiv präsent war und ihr bestes gab, die Menschenmassen zu leiten. Ob das immer wirklich positiv ist, steht auf einem anderen Blatt – die ständigen „Weitergehen! Nicht stehenbleiben!“-Rufe und das Kanalisieren der Massen in engen, abgegrenzten Bereichen kann durchaus auch nach hinten losgehen. Den Trubel in Shibuya habe ich jedenfalls mit einem lachenden und einem weinenden Auge gesehen. Lachend, da die Jugend endlich mal wieder etwas die Sau rauslassen kann. Mit einem weinenden Auge, da die Bilder von der Katastrophe in Itaewon noch im Kopf sind. Selbst die Bilder von der Katastrophe bei der Love Parade in Duisburg sind noch im Kopf – so schnell wird man das nicht los (und man erinnert sich an Situationen, bei denen man selbst dabei war und wo Ähnliches ebenfalls hätte passieren können).

Halloween in Shibuya 2022 - hier vor dem Bahnhof.
Halloween in Shibuya 2022 – hier vor dem Bahnhof.
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Hirado: Inseln Hirado und Ikitsuki – Hort des japanischen Christentums

Hirado ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige japanisch Stadt, die einen ausländischen Namen hat: Firando. Aus gutem historischen Grund.

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Dieser Ableger des berühmten Ramenrestaurants Kagari an der Ginza ist vor allem für Geflügelbasis-Ramen und Tsukemen berühmt. Die Atmosphäre ist allerdings eher steril.

Begriffsänderungen in Japan: Diabetes soll umbenannt werden

Es scheint ein globaler Trend zu sein, Bezeichnungen zu ändern, weil sich der eine oder andere daran stoßen könnte....

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you