Blog"Grüner Frosch" verschwindet aus Shibuya

"Grüner Frosch" verschwindet aus Shibuya

-

2006 stand er plötzlich vor dem Bahnhof: Ein grasgrüner, kugelrunder Eisenbahnwaggon der Tokyu-Linie, wie er zwischen 1954 und 1986 in Tokyo in Betrieb war. Der Waggon war nicht zu übersehen, stand er doch direkt gegenüber der berühmten Hachiko-Statue, dem Treffpunkt schlechthin nicht nur in Shibuya, sondern in ganz Tokyo. In den 14 Jahren diente der alte Waggon als Touristeninformation, und in seiner ganzen Rundheit war er durchaus ein Blickfang.

Damit war heute Schluss – ein grosser Kran hievte den Waggon heute auf einen Laster. Das Gefährt wird nämlich in die Präfektur Akita verfrachtet, nach Odate, dem Geburtsort des Hundes mit dem berühmten Denkmal. Hachiko gehörte nämlich zur Rasse der Akita-Hunde, und der Waggon soll dort nun helfen, Besucher über die Hunderasse und überhaupt ganz Akita zu informieren.

Man könnte natürlich auch ganz bösartig behaupten, dass der Waggon abtransportiert wurde, da man ja vorerst sowieso keine Touristeninformation in Shibuya braucht. Wo keine Touristen, da keine Info. Aber so bösartig denke ich natürlich nicht. Allerdings stelle ich – wie so oft – fest, dass ich wahrscheinlich gar kein brauchbares Foto des Waggons habe, sondern nur dieses hier, in dem man sehen kann, wie der Waggon hinter dem Bahnhofseingang hervorlugt. Dummerweise ist das auch noch eine Schlechtwetteraufnahme.

Shibuya im Regen mit Bahnwaggon (Bildmitte)
Shibuya im Regen mit Bahnwaggon (Bildmitte)
tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

  1. Danke, daß du im Text (und mit dem Doppel des Fotos) noch mal explizit drauf hingewiesen hast, wo sich der „Frosch“ befindet. Ich hätts sonst nich gesehen ;-)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d