BlogGlück ist...

Glück ist…

-

…eine Packung mit frischen Muscheln.
Die Regierung stümpert nachwievor vor sich hin, Aso gibt zu, dass er an allem Schuld ist und Nordkorea verschiesst alles, was es so hat. Da fällt mir nicht mehr allzu viel ein, also schreibe ich über’s Essen, immerhin ein unerschöpfliches Thema.
Am Wochenende habe ich es geschafft, mal wieder einen Supermarkt von innen zu sehen. Und was sahen da meine entzündeten Augen: Eine im Eiswasser liegende Packung mit lebenden あさり (Asari). Jene sind laut Wörterbuch kleine Miesmuscheln (Englisch: Japanese Littleneck), aber wenn man bei Wikipedia herumblättert, stellt sich heraus, das sie zu einer anderen Familie gehören – den Venusmuscheln.



Packung mit noch lebenden Asari-Muscheln
Asari sind eine Spezialität in der Stadt, in der ich wohne. Hier gibt es dementsprechend auch noch spezialisierte Muschelpuler (die arbeiten wirklich sehr, sehr schnell) und kleine Läden, die nichts anderes als diese Muscheln verkaufen.
Lebend habe ich sie trotzdem bisher noch nie gesehen, aber das mag daran liegen, dass ich nur eins, zwei Mal in der Woche Zeit habe, einkaufen zu gehen.
Was macht man also nun mit den Muscheln? Nun, zum Beispiel eine Miso-Suppe damit kochen. Kocht man Fisch, Muscheln usw., geben jene einen Sud ab, der sich Dashi nennt. Dashi ist das, was für Europäer eine Brühe ist: Eine absolut essentielle Zutat. Jene enthält viel Umami (wörtlich: Leckerer Geschmack), welches mittlerweilen wohl von Wissenschaftlern als fünfter, von Menschen nachweisbarer Geschmack gilt (neben süss, sauer, bitter und salzig). Und eins kann ich versichern: Eine Miso-Suppe mit frischen Asari trennt Welten von einer Miso-Suppe mit „alten“ Asari (alt = etliche Stunden alt).
Was man damit auch machen kann, ist folgendes: In Olivenöl anbraten, vielleicht noch eine Spur Rosmarin und/oder Weisswein dazu, mit Pasta mischen, frischgemahlenen Pfeffer und Parmesankäse obendrauf. Ich hör‘ hier mal lieber auf, sondern bekomme ich wieder Hunger…
Übrigens: Wer kann lesen, was auf der Packung links mit grossen, blauen Buchstaben geschrieben steht? Die Frage hat einen durchaus ernsten Hintergrund und die Auflösung erfolgt noch diese Woche.

Vorheriger ArtikelAnpanman Banzai!
Nächster ArtikelAndroid trifft Japan – mit Erfolg?
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

23 Kommentare

  1. @Juergen

    Scherzkeks :-) Die Lesung mit lateinischen Buchstaben (oder Kana) bitte. Ich möchte wissen, wie andere das Schriftzeichen in diesem Zusammenhang lesen.

  2. das 活(katsu) living, life kann ich noch entziffern.
    das あ(a) kann ich auch noch entziffern.
    aber die letzten 2 Zeichen nur mit Fantasie

  3. @tabibito
    Hey ich bin froh das ich das Gekrickel überhaupt entziffern konnte. Können die Japaner nicht ordentlicher schreiben :-)
    Würde es als unwissender Anfänger mit katsuasari übersetzen, wie かつぎょ (Lebendfisch)

  4. Also Katsu asari steht da halt wobei Katsu z.B. den „Wiederbelebungsschlag“ bedeuten kann.
    Also sozusagen „Zombie Asari“?
    lt. Wörterbuch bedeutet Katsu
    * am Leben sein
    * voller Aktivität sein
    * Gewinn bringen
    * wirkungsvoll sein
    * wiederbeleben
    * einpflanzen (Pflanzen)
    * Energie [f]
    * Frischheit (von Fleisch)
    * Zeichen für die Aufhebung eine fälschlich gemachte Korrektur in einem Manuskript
    * [Med.] Wiederbelebungsschlag

    Na aus der Auswahl wirds dann doch wohl die simple „Lebende Asari sein“

    PS
    Also das einzige wo man ein bisserl stutzt war das ri.. wer aber lange in Japan ist kommt nach 5sec. drauf (-_-)

  5. @Avant
    Wenn du 活あ hast, dann hilft Phantasie oder Google ;-)

    @Michael
    0-42 II-962,1622
    (Remembering the Kanji II, O’Neill’s Essential Kanji) ;-)

  6. Apropos Fisch: mir fiel grad wieder die Schoehnheit von Kanjis auf:
    魚(Fisch)+水(Wasser)=漁 → 漁る=あさる=fischen
    Und dann ist’s nicht mehr weit: Substativierung=あさり(Fischen,Suche)、selbe Aussprache=あさり=鯏=Manila clam
    \(^^)/
    Mag aber sein, dass dieselbe Aussprache Zufall ist, hab das nicht weiter recherchiert…. Auf jeden Fall werden あさり auch gesucht. :]

  7. Und noch gleich ein dritter Eintrag…

    Mir fiel beim nochmaligen Blick auf Deinen Beitrag naemlich auf, dass ich mich verlesen hatte:
    Statt „Muschelpuler“ las ich zuerst „Muschelpulver“. Und wunderte mich, woher Du weisst, dass diese „sehr, sehr schnell arbeiten“. Dachte schon an gewisse Elixiere, die Du brauchst…. 大笑

  8. Ok ich habe mal hiern abgeschaltet und 活あさり in den Google Translater gefüttert (man lacht ja so selten im Leben)
    und was kommt raus?
    J->E Hunting Activity
    oder schnöde
    J-D Jagd

    ok aber genug Spass für heute wir haben ja immerhin eine Wirtschaftskrise ;)

  9. @Michael
    das mit Google hab ich auch am anfang probiert, aber Jagd war mir dann doch komisch und ich habs dann per Wörterbuch gemacht^^

  10. dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben. Eines vorneweg – es wird das Rätsel nicht lösen.
    Die folgenden Lesarten stehen zur Auswahl:

    1) ike-asari
    2) iki-asari
    3) katsu-asari

    Was für 1) spricht, wäre zum Beispiel das Wort 活け造り (ikezukuri) – das nennt man eine Zubereitungsart, bei der ein lebender (bzw. halbtoter) Fisch am Tisch serviert wird. Teile des Fleisches wurden dabei bereits herausgschnitten und wieder neben den Fisch gelegt (der lebt wirklich noch – wenn man ihn anstösst, bewegt er sich noch). Ich weiss, es klingt grausam, aber so ist das Leben. Ike-asari würde hier also durchaus sinnvoll erscheinen.

    Für 2) spricht, das iki- auch „lebendig, lebend“ bedeutet. Und: iki ist die kun-Lesung (also japanische Lesung) des Zeichens, was gut zu Asari, Hotate und Co. passt, da jene auch kun-Lesungen sind, und Kombinationen aus on- und kun-Lesung relativ selten sind (ja ja, es gibt etliche, aber es sind vergleichsweise wenig)

    Für 3) spricht wiederum, dass weder ike- noch iki- normal gebräuchliche Lesungen für 活 sind – da benutzt man dann doch eher 生 (allerdings bedeutet in solchem Falle 生 eher „frisch“, im Gegensatz zu „活“ – lebendig. Immerhin ein bedeutender Unterschied. Ich fühl‘ mich heute nach der Arbeit zwar auch noch halbwegs lebendig, aber bestimmt nicht frisch…)

    Gelegentlich beschäftigen sich hier auch Japaner mit diesem Problem:

    [Link]

    Hier fragt jemand die gleiche Frage, weil sie sich nicht traut, das beim Sushiladen zu bestellen. Antworten sind recht verschieden, und einer schlägt vor, dass 活 einfach wegzulassen. Schön gesagt, aber manchmal gibt es Beides: 活ほたて und ほたて (Kammmuschel) – ersteres ist freilich teurer (und schmeckt besser). Die gute Frau gibt jedenfalls am Ende der Diskussion entnervt auf und meint, dann wird sie eben Lachs bestellen.

    Ich habe etliche Wörterbücher zu Hause und Zeichenlexika, aber die geben alle nichts her. Als Präfix ist das Zeichen wohl nicht häufig genug in Benutzung, und im Zusammenhang findet man es auch nicht, da es viele Kombinationsmöglichkeiten gibt.
    Ich jedenfalls finde es amüsant, Japaner nach der Lesung zu fragen und hernach gründlich zu verunsichern. Jeder denkt, seine Art des Lesens ist die richtige; bohrt man dann nach, ändert sich die Meinung.
    Aber das kann man ja in jeder Sprache finden. So. Dann weiss ich jedenfalls, wo ich morgen Mittag essen gehen werde…

  11. was sagt denn deine frau bzw. die angeheiratete familie?

    ich finde die lösung 1) ja sehr sympathisch. kann der fisch wenigstens noch sehen ob schmeckt oder nicht! ;)))

  12. Meine Frau antwortete impulsiv „ikeasari kanaaa“. Wirklich sicher ist sie sich aber ebenso wenig wie Tabibitos Frau.

    Gruß nach Japan, Micha und Aya

  13. Ich sehe gerade das bei Google neben 活あさり (katsu asari) die schreibweisen 活きあさり (iki asari) und 活けあさり (ike asari) (in der Häufigkeit 60%, 30% und 10%) auftauchen. Also schon gut möglich, dass man auch iki asari oder gar ike asari sagen kann, aber dann schreibt man es evtl. wie oben aufgeführt und nicht 活あさり???

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Yahoo! Japan im Ausland nicht mehr verfügbar

Um halbwegs auf dem Laufenden zu bleiben - auch wenn ich mal gerade ausnahmsweise nicht in Japan bin -...

Ein übereifriger Archäologe mit Agenda und Japans Probleme mit der eigenen Identität

Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit... wer kennt diese Begriffe nicht. Doch wann die jeweilige Epoche begann und endete ist regional verschieden,...

Flughafen Narita wie ausgestorben

Zum ersten Mal seit 4 Jahren bin ich wieder am Internationalen Flughafen von Narita, und wie es aussieht, ist...

Freies Reisen von und nach Japan ab dem 11. Oktober

Bei seiner Rede vor der Börse in New York am 22. September sprach der japanische Premierminister nun also die...

Japanische Bahnhofsplätze damals und heute

Die Modernisierung macht auch vor japanischen Bahnhofsplätzen nicht halt - überall wird munter abgerissen und neu aufgebaut. Mit dem...

Afghanische Flüchtlinge verlassen Japan — freiwillig?

Als die Taliban im vergangenen Jahr völlig überraschend (wer hätte denn das bitte auch ahnen können) die Kontrolle über...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you