BlogFilmkritik: Achilles und die Schildkröte

Filmkritik: Achilles und die Schildkröte

-

Gestern kam ich in den Genuss des neuesten Filmes von – man kann ihn wohl schon so nennen – Altmeister Beat Takeshi. Der Film heisst „Akiresu to Kame“, wörtlich „Achilles und die Schildkröte – eine Anspielung auf das Zenon-Paradoxon mit besagten Darstellern.
In dem Film geht es um einen Mann namens Machisu – gespielt von drei verschiedenen Schauspielern, denn der Werdegang beginnt mit Machisu als kleinem Jungen mit (noch) lebenden Eltern, geht weiter in seiner Jugend, als er seine Frau kennenlernt, und endet mit Takeshi himself als Darsteller. Und – zumindest meine Meinung – alle drei leisten gute Arbeit. Machisu entwickelt schon als Kind ein Talent, vielleicht sollte man aber auch besser Spleen sagen, zum Malen. Jedoch zieht sich der Tod von Anfang an wie ein grausamer, roter Faden durch sein verträumtes Leben.
Anfangs sieht alles noch nach einem Happy End aus, man traut dem Maler allerhand zu. Doch schon in der ersten Hälfte bekommt man eine Idee davon, warum der Film das trügerische Gleichnis zum Titel hat: Was der Maler auch versucht, er läuft dem Zeitgeist hinterher. Mit ihm seine treue, mitleidenswerte Frau.
Der Film bekam in Japan weniger gute Kritiken – gemessen zumindest an anderen Filmen von Kitano (Beat Takeshi). Ich frage mich warum. Ich fand den Film herrlich surreal, und es ist eine Weile her, dass 2 Stunden Film dermassen schnell vorübergingen.
Es sind die zahlreichen, Kitano-typischen Wendungen, die mehr oder weniger vorhersehbar hereinbrechen. Und sehr skurrile Szenen voll schwarzen Humors (NDE als Muse z.B.).
Der Film ist hier mit englischen Untertiteln erhältlich – und wer weiss, vielleicht auch mal mit deutschen Untertiteln in Europa.
Die Premiere fand übrigens im August 2008 beim Filmfest in Venedig statt; der Film gewann seither gelegentlich auch schon Preise – nur eben nicht in seiner Heimat. Achilles und die Schildkröte ist der dritte Film einer surrealen Triologie mit autobiographischen Elementen. Obwohl man eins mit Sicherheit sagen kann – Kitano braucht nach wie vor niemandem hinterherzurennen. Erst recht nicht dem Zeitgeist.
Hier noch die offizielle Webseite – die Szenenphotos geben einen guten Vorgeschmack: Akiresu to Kame.
Das Wort (bzw. der Satz) des Tages: アキレスと亀 – akiresu to kame. Akiresu = Achilles, to = und, kame = Schildkröte (man braucht nicht viel Phantasie, um in dem Zeichen eine solche zu erkennen).

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

3 Kommentare

  1. hallo ihr lieben hat einer von euch den Film??????????????????
    Oder weiß jemnad wo ich den Film kaufen kann????????????
    Ich brauche ihn unbedingt…..
    Vielen Dank im voraus für die Infos….

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Japan erhöht Verteidigungsausgaben auf 2% des Haushalts

Etwas in dieser Art wurde schon lange erwartet, doch nun nimmt das ganze konkrete Züge an: Japan möchte seinen...

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Hirado: Inseln Hirado und Ikitsuki – Hort des japanischen Christentums

Hirado ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige japanisch Stadt, die einen ausländischen Namen hat: Firando. Aus gutem historischen Grund.

Ramen Ginza Kagari (銀座 篝) in Otemachi, Chiyoda-ku (Tokyo)

Dieser Ableger des berühmten Ramenrestaurants Kagari an der Ginza ist vor allem für Geflügelbasis-Ramen und Tsukemen berühmt. Die Atmosphäre ist allerdings eher steril.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you