BlogEx-Premierminister Shinzō Abe bei Attentat getötet: Ein Nachruf

Ex-Premierminister Shinzō Abe bei Attentat getötet: Ein Nachruf

-

Der 8. Juli 2022, ein Freitag, wird vielen Japanern wohl im Gedächtnis bleiben: Ex-Premierminister Shinzo Abe wird morgens gegen 11:30 Uhr bei einer Wahlkampfveranstaltung an einem kleinen Bahnhof in der Präfektur Nara kurz nach Beginn seiner Rede hinterrücks erschossen. Man bringt den schwerverletzten Abe zwar so schnell wie möglich mit einem Hubschrauber in die Uniklinik der Präfektur und kann ihn auch vorerst wiederbeleben, doch kurz nach 17 Uhr verstirbt der Politiker. Zwei Schüsse trafen ihn in der Halsgegend, und eine Wunde reichte bis ins Herz.

Der Tatverdächtige, ein 41-jähriger ehemaliger Angehöriger der japanischen Selbstverteidigungskräfte, liess sich unmittelbar nach der Tat widerstandslos festnehmen. Den Bildern nach zu urteilen verübte er das Attentat mit einer selbstgebastelten Pistole. Bei einer ersten Vernehmung gestand er die Tat und gab an, mit der Person Shinzo Abe unzufrieden gewesen zu sein.

In einem Land, in dem aufgrund sehr strenger Waffengesetze Morde mit einer Schußwaffe pro Jahr meistens im einstelligen Bereich liegen1, ist dieses feige Attentat besonders schockierend. Es passiert allerdings nicht zum ersten Mal – so wurde 2007 der Bürgermeister von Nagasaki auf offener Strasse erschossen.

1954 Geboren in der Präfektur Yamaguchi
1972 Studium der Rechtswissenschaft an der Seikei-Universität in Tokyo
1977 2-jähriger Aufenthalt in Kalifornien mit Sprachschule und Studium
1979 Arbeitsbeginn in den Stahwerken von Kobe
1982 Sekretär im Büro des Außenministers – Abes Großvater
1993 Wahl ins Unterhaus des japanischen Parlaments
2003 Generalsekretär der Liberaldemokraten
2005 Kabinettssekretär
2006 90. Premierminister Japans (für ein Jahr)
2012 Erneut Premierminister Japans
2020 Rücktritt vom Amt aus gesundheitlichen Gründen
2022 Tod durch Attentat

Shinzō Abe war vor allem in den letzten Jahren skandalumwittert – die gern unter dem Begriff „morikake“ und „sakura“ bezeichneten Skandale hielten die Nation in den letzten Jahren seiner Regierungszeit in Atem, und die japanische Rechte machte sofort nach dem Attentat deutlich, dass sie die Medien und die Oppositionsparteien für das Attentat verantwortlich macht, da dieses eine regelrechte Hetzjagd auf Abe veranstaltet hätten.

Abe verstand es jedoch immer wieder, sich irgendwie aus der Affäre zu ziehen – auf seine eigene, bärbeißige Art, an der sich die Opposition immer und immer wieder abwetzte. Mit anderen Worten, Shinzo Abe hatte ein extrem dickes Fell, und das brauchte er auch, um den Rekord des am längsten amtierenden Nachkriegs-Premierministers zu erlangen.

In der Außenpolitik hatte Shinzō Abe ein geteiltes Echo – er war in Südkorea und China aufgrund seiner geschichtlichen Auffassungen nicht sehr beliebt, wohl aber bei den westlichen Partnern. Dort galt er als humorvoll, anpackend und integer. Auch hier werden die japanischen Ultranationalisten umgehend aktiv, indem sie südkoreanische und chinesische soziale Netzwerke auf hämische Kommentare durchforsten – dabei können die Rechten das selber viel besser.

Ob man Shinzō Abe nun mochte oder nicht – kein demokratisch gewählter Politiker hat verdient, so abrupt aus dem Leben gerissen zu werden. Ob der Täter nun Einzeltäter war oder nicht – das Attentat war niederträchtig und feige. In dem Sinne gilt mein Beileid seiner Frau und der gesamten Familie.

Das Attentat wird viele Fragen aufwerfen – darunter zum Beispiel die, warum die Personenschützer vor Ort offensichtlich nicht ihre Arbeit getan haben. Oder wie der Attentäter das Attentat so kurzfristig planen konnte — die Veranstaltung wurde nämlich erst gestern beschlossen. Mit Sorge muss man in den kommenden Tagen auch wieder auf die Japanische Rechte schauen, die bereits jetzt auf den sozialen Netzwerken trommeln, wilde Gerüchte verbreiten und polarisieren.

  1. siehe Polizeistatistik
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Arita – Stadt des Porzellans

Arita ist zwar sehr klein, aber dennoch in ganz Japan - und sogar außerhalb Japans - berühmt: Hier wird feinste Keramik hergestellt.

Neues Feature – die „Infobox“ im Japan-Almanach

Es werden wohl nur Hardcore-Leser gemerkt haben - seit einigen Monaten taucht immer mal wieder eine "Infobox" auf neuen...

Japan erhöht Verteidigungsausgaben auf 2% des Haushalts

Etwas in dieser Art wurde schon lange erwartet, doch nun nimmt das ganze konkrete Züge an: Japan möchte seinen...

Sport und Korruption: Staatsanwaltschaft durchsucht Japans größte Werbeagenturen

Es ist natürlich einfach, sich hinzustellen und zu sagen "Ich boykottiere die Fußball-WM in Qatar". Wenn auch nur ein...

Ramen Ayagawa (手打 親鶏中華そば 綾川) in Ebisu, Tokyo

In diesem kleinen Ramenrestaurants hat man sich auf Ramen auf Hühnerbasis spezialisiert - mit kräftigen, komplett selbstgemachten Nudeln. Ein Gedicht.

Das Mysterium verschwindender Gerichtsakten

Ende Oktober tauchte zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ein Begriff in den Nachrichten auf, den man lange...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you