BlogEine Legende geht: Sumō-Großmeister Hakuhō steigt für immer aus...

Eine Legende geht: Sumō-Großmeister Hakuhō steigt für immer aus dem Ring

-

Vom langjährigen Yokozuna (höchster Titel bei Sumoringern) offensichtlich schon länger geplant, kam die Ankündigung von 白鵬 Hakuhō Ende vergangener Woche dann doch für viele überraschend: Er gab bekannt, seine Karriere für immer zu beenden – nach insgesamt 14 Jahren als Yokozuna und 45 gewonnenen Turnieren (es gibt sechs Turniere pro Jahr). Im Jahr 2000 reiste Monkhbatyn Davaajargal, so sein wahrer Name, im zarten Alter von 15 Jahren und mit gerade mal 62 Kilogramm Körpergewicht nach Japan, um Sumo zu lernen, und aufgrund seiner schmächtigen Statur war es nicht so einfach, einen Lehrmeister zu finden. Den fand er zum Glück dann doch, und das sollte sich auszahlen. Hakuho erreichte schliesslich in den folgenden Jahren eine stattliche Größe von 1,92m und ein passendes Sumoringergewicht. Im Jahr 2004 gelang ihm ein seltenes Kunststück – ein 金星 kinboshi („Goldstern“) – so wird ein Kampf genannt, bei dem ein maegashira, einer der „unteren“ Ränge bei Sumoringern, gegen einen Yokozuna (in dem Fall dem ebenfalls sehr erfolgreichen Landsmann Asashōryū) ein Sieg gewinnt. 2011 gewann er sechs Turniere in Folge, und 2015 gewann er sein 33. großes Turnier – ein Rekord.

Hakuho 2021 beim Dohyo-Iri, dem Ritual des Ringbesteigens
Hakuho 2021 beim Dohyo-Iri, dem Ritual des Ringbesteigens

Hakuhō bleibt dem Sport weiterhin treu. 2019 erlangte er die japanische Staatsbürgerschaft – die Bedingung dafür, in Japan eine eigene Sumoschule zu gründen. Dort wird er forthin unter dem Ehrennamen Magaki Nachwuchsringer trainieren. Dafür musste er allerdings, und das ist etwas ungewöhnlich, der JSA (Japan Sumo Association) versprechen, sich an die Regeln zu halten. Das geschah wahrscheinlich vor dem Hintergrund, dass man ihm oft wenn nicht zwar Regelstöße, dafür aber ungebührendes Verhalten vorwarf. Techniken wie dem Gegner einfach eine mit der flachen Hand ins Gesicht zu knallen oder das 送り出し okuridashi – den Gegner einfach ins Leere rennen zu lassen – sind zwar per se nicht verboten, werden aber von einem Großmeister nicht gern gesehen.

Sicher wird Hakuhō auch seiner Heimat treu bleiben. Als ich mit einem Mongolen durch die Haupstadt Ulan Baator spazierte, wusste jener ganz genau, welches Gebäude, welche Firma und welches Geschäft diesem und jenem mongolischen Sumoringer gehört. Zurecht sind die Mongolen natürlich stolz auf die Erfolge ihrer Ringer in Japan.

Dass Hakuhō geht ist für den Sport ein herber Verlust, aber natürlich gibt es auch weiterhin starke und spannende Kämpfer. Der Hauptgrund für den Rücktritt war laut Hakuhō sein kaputtes Knie – kein Wunder, bei dem Gewicht und insgesamt 1,187 gewonnenen Kämpfen.

Titelfoto: FourTildes, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

3 Kommentare

  1. Hallo,
    ich muss zugeben, Sumo ist etwas was mich an Japan kaum interessiert, na ja Sport ist ohnehin nicht so meins. Allerdings habe ich gehöhrt das die Lebenserwartung der Kämpfer, dank des Gewichts, eher begrenzt ist, was natürlich auch falsch sein kann.
    Was mich interessieren würde, währe, wo Sumo herkommt. Jede Kampfsportart hat ja irgendeinen Ursprung aber bei Sumo kann ich mir keinen vorstellen, und Wikipedia hilft leider auch nicht weiter :-)

  2. Angeblich geht ja Sumo auf die Legende des Kampfes von Nomi-no-Sukune gegen Taima-no-Kuehaya zurück. Wer weiß. Aber ich denke mal, dass Ringen die einfachste und älteste Form des Kampfes Mann gegen Mann ist, und das sich aufgrund diverser Legenden die heutige Form des Sumo entwickelt hat. Fakt ist jedenfalls, dass das traditionelle mongolische Ringen dem Sumo recht ähnlich ist. 81 von 88 Wettkämpfen von 2002 bis 2016 wurden von Mongolen gewonnen…

  3. Naja, soweit ich das mitkriege, ist Sumo sehr ritualisiert und in der japanischen Kultur verwurzelt, das schließt dann auch Yaocho 八百長, also zu deutsch „abgesprochenen“ Siege / abgekartete Kämpfe ein. (Klar, es wird ja mit illegalen Wetten hier viel Geld umgesetzt und verdient. Als Sport kann ich Sumo eigentlich nicht mehr sehen, nachdem ich mich vor ein paar Jahren intensiver, damit beschäftigt habe,sondern eher als sowas wie American Wrestling.
    Es ist eigentlich die Pflicht eines Yokozuna, abzutreten, wenn er diesen Rang nicht mehr verdient beziehungsweise den Anforderungen nicht mehr gerecht wird … und Hakuho hat oft gefehlt … so dass häufig bei den Turnieren mehrere Yokozuna auf der „Bank“ gesessen haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Mit mehr als 2 Jahren Verspätung: Komplett überarbeitete Neuauflage von „Was Sie dachten, NIEMALS über JAPAN wissen zu wollen“ erscheint

Wie im März 2020 in diesem Artikel angekündigt, ist eine Neuauflage meines Buches Was Sie dachten, NIEMALS über JAPAN...

Japanische Wirtschaft zurück auf Vor-Corona-Niveau – inmitten der 7. Welle

Heute gab das japanische Kabinettsamt bekannt, dass die japanische Wirtschaft im 2. Quartal des Jahres um 2.2% im Vergleich...

Im Reich der Riesenleguane – Reptiliencafe

Auf Wunsch einer einzelnen Gattin (und nicht der Kinder, wohlgemerkt!) ging es heute mal zur Abwechslung zu einem はちゅうカフェ...

Made in Kawasaki… Lokales Obst und Gemüse

Meine Wahlheimat Kawasaki hat über 1,5 Millionen Einwohner und einen festen Ruf als Industriestadt. Zum Vergleich: Köln hat ziemlich...

Shibuya im Umbau

Aufgrund der Corona-Lage sind offline-Meetings noch immer eher eine Seltenheit, doch heute hatte ich mal wieder ein Meeting -...

Aufarbeitung des Mordes an Abe bringt Erschreckendes zu Tage

Das tödliche Attentat auf Ex-Premierminister Shinzo Abe Anfang Juli wird noch immer aufgearbeitet, und die Untersuchungen bringen Erstaunliches, beziehungsweise...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you