BlogDer Gemüse-DJ oder Vorsicht Touristenfalle

Der Gemüse-DJ oder Vorsicht Touristenfalle

-

Manchmal wird man in Japan in Sachen Fremdenverkehr – gemeint sind vor allem inländische Touristen – etwas eigenartig. Fahren Japaner irgendwo hin, egal ob im eigenen Land oder anderswo, gehört die Suche nach örtlichen Spezialitäten in der Regel zu den Höhepunkten des Besuches, und darauf hat sich die Tourismusindustrie natürlich auch eingestellt. Wohin man auch fährt – überall gibt es Märkte, die vor Ort produzierte Sachen anbieten. Das ist an sich eine sehr gute Sache, und ich zähle mich auch zu denen, die gern dort halt machen. Aber nicht selten ist die Enttäuschung groß. Und manchmal bleibt nur Kopfschütteln. So zum Beispiel gestern, bei einem kurzen Ausflug auf die Miura-Halbinsel südlich von Tokyo. An einem kleinen Hafen steht dort der „URARI Seafood Market“, ein großes Bauwerk, in dessen 2. Etage man auch Obst und Gemüse aus der Region verkauft. Die Miura-Halbinsel ist unter anderem für den Rettichanbau berühmt. Der Markt war gut besucht, wirkte aber etwas seltsam, da auf den großen Auslageflächen immer nur zwei, drei verängstigt wirkende Gemüse herumlagen. Also nicht ein Berg von Zwiebel hier und ein Haufen Rettich da, sondern immer nur zwei bis drei Tüten. Mit Preisen, die sich gewaschen hatten. Sicher, in den vergangenen Monaten ist alles spürbar teurer geworden, aber die Preise für Gemüse im Urari lagen jenseits von Gut und Böse.

Der Höhepunkt war jedoch der Gemüse-DJ, der in der Ecke stand und die ob der hohen Preise so sprach- wie ratlosen Kunden vollquasselte: „Und jetzt, gerade erst reingekommen – sehen sie, auf dem hinteren Tisch, da gibt es jetzt ganz frische Kohlköpfe!“ In der Tat: Eine Angestellte legte dort gerade drei Tüten mit jeweils einem Kohlkopf drin ab. Für gut 3 Euro pro Stück. Im hiesigen Supermarkt kostet der in etwa einen Euro. Ich habe schon viele Ansagen in meinem Leben gehört, aber noch nie habe ich eine mit einem unspektakuläreren Informationsgehalt als diese gehört. Natürlich war klar, das es sich hier um einen billigen Marketingtrick handelte: Die Menge der angebotenen Ware wurde hier bewusst ganz gering gehalten, um zu suggerieren, dass es sich um die letzten Exemplare handelt. Das macht es einfacher, die Skepsis ob der Wucherpreise zu überwinden. Da steckt ganz bestimmt ein sehr pfiffiger Manager dahinter, der lange studiert hat und nun den Verkauf „optimiert“. Schaut man sich jedoch die Preise für exakt das gleiche Gemüse, ebenfalls aus lokalem Anbau, an den oft unbemannten Verkaufsständen mit einer Kasse des Vertrauens unterwegs an, so muss man das Gehabe fast schon als Betrug bezeichnen. Statt Rheumadecken sind es hier eben unschuldige Kohlköpfe und Rettiche.

Bei solchen Orten gilt in Japan im Allgemeinen: Augen auf und wachsam bleiben. Bloss weil ein Fischmarkt berühmt ist, heißt es noch lange nicht, dass der Fisch dort wirklich gut, oder gar preiswert, ist. Im Gegenteil. Beispiel Numazu, ein berühmter Küstenort mit viel Fischerei westlich von Tokyo: Dort gibt es direkt am Großmarkt zahlreiche Fischrestaurants, inklusive Sushi. Doch die Preise sind in vielen Restaurants schlichtweg überhöht – und die Qualität nichts Besonderes. Da ist man gut daran beraten, einen Bogen darum zu machen und ein kleines bisschen abseits zu suchen. Das ist natürlich leichter gesagt als getan ohne gute Orts- und Sprachkenntnisse…

tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Filmkritik: Godzilla Minus One

Da nichts weiter anstand, und da es sowieso einfach mal wieder Zeit dafür war, ging es am Sonntag mal...

Weg vom starken Alkopop? Japanische Getränkeriesen verkünden Kehrtwende

Es war schon amüsant zu sehen, wie die in Japan allgegenwärtigen Chūhai-Getränke immer stärker wurden. Erst waren biergleiche 5%...

Ungerechter Lohn — noch immer selbstverständlich

Die Fernsehsendung TBS News Dig beschäftigte sich heute mit der Arbeitssituation körperlicher und geistig behinderter Menschensiehe hier - und...

Wie praktisch: Miss Nippon gibt Titel wegen außerehelicher Affäre ab

Wieder einmal ging ein Aufschrei ins Land, als vor rund zwei Wochen eine gewisse Karolina Shiina den 56. Miss...

Sprache im Wandel: Wer hat Angst vor’m Satzabschlusszeichen?

Sprache ändert sich, sonst wäre es eine tote Sprache. Das gilt natürlich auch für das Japanische, doch manche Änderungen...

Due Italian Ichigaya (黄金の塩らぁ麺 ドゥエイタリアン 市ヶ谷本店) in Chiyoda-ku, Tokyo

Italian meets Ramen -- Fusion aus japanischen Ramen und italienischen Zutaten. Passt wie Gesäß auf Gefäß -- aber beim nächsten Mal möchte man doch entweder lieber Ramen oder italienisch essen.

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d