Blog Der Fuji-Kaiyu-Express kommt: Direkt von Shinjuku nach Kawaguchiko

Der Fuji-Kaiyu-Express kommt: Direkt von Shinjuku nach Kawaguchiko

-

Wie jetzt bekannt wurde¹, wird das Streckennetz der Region um Tokyo nun permanent um eine weitere, und für Touristen sehr attraktive Verbindung erweitert: JR East und Fujikyu Railway haben nämlich beschlossen, einen neuen Expresszug mit dem Namen 富士回遊 Fujikyū Kaiyū (auf Englisch Fuji Excursion getauft) auf die Gleise zu schicken. Jener wird ab dem 16. März 2019 an Wochentagen zwei Mal (um 8:30 und 9:30) sowie an Wochenenden drei Mal (7:35, 8:30 und 9:30 Uhr) vom Bahnhof Shinjuku bis nach 河口湖 Kawaguchiko fahren – der Ort ist quasi der Eingang zu den 富士五湖 (Fuji-Goko, 5-Seen am Fuji). Natürlich fährt der Zug auch in der gleichen Frequenz zurück – Abfahrt in Kawaguchiko ist wochentags um 15:05 und 17:38 Uhr; am Wochenende kommt dann noch ein Zug um 16:00 Uhr hinzu. Unterwegs hält der Express in Tachikawa, Hachiōji, Ōtsuki, Tsuru, Mt. Fuji sowie am Vergnügungspark Fujikyu-Highland. Das schöne daran ist, dass der Zug für die Strecke nur 1 Stunde und 52 Minuten brauchen wird – und man nicht umsteigen muss. Man kann jetzt schon in circa 2 Stunden die Strecke bewältigen, aber entweder muss man dann zwei Mal umsteigen, oder mit dem Bus fahren. Der Preis für die einfache Fahrt wird rund 5’000 yen betragen.
Ob der Japan Rail Pass benutzt werden kann, ist fraglich, denn selbiger gilt nur für JR-Strecken – die Strecke von Kawaguchiko bis Ōtsuki jedoch gehört der privaten Fujikyu-Eisenbahngesellschaft. Für Reisende mit schmalem Budget könnte so der Bus die billigere Alternative sein, denn der kostet nur 1,950 yen und bewältigt die gleiche Strecke in 1 Stunde und 45 Minuten, vorausgesetzt, die Strassen sind nicht allzu verstopft. Ausserdem muss beachtet werden, dass alle Plätze im Fuji Excursion 指定席 – shiteiseki (reservierte Plätze) sind – man muss also vorher reservieren, sonst kommt man gar nicht erst in den Zug.
Die fünf Seen am Fuji werden zunehmend von Touristen überrannt, sind aber dennoch ein Muss für Japan-Reisende, denn hier gibt es viel zu sehen und zu erleben – neben den Seen und dem Fuji-san sind unter anderem der Kachikachi-Yama und der Fuji-Q-Vergnügungspark sehr zu empfehlen. Zu den besten Ecken (zum Beispiel dem westlichsten der 5 Seen, dem 西湖 Saiko), kommt man allerdings immer noch relativ schwer – und im Laufe eines Tagesausflugs schon gar nicht.

Fuji-san, vom 西湖 Saiko aus gesehen
Fuji-san, vom 西湖 Saiko aus gesehen

¹ Siehe Pressemitteilung und Webseite

tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Neueste Beiträge

Blog Top

Und der größte Buddha steht in…

Nara? Nein. Kamakura? Nein. Alles falsch. Hin und wieder irren da die Reiseführer, denn nicht selten wird der 17...

Menya Deko (麺や でこ) in Shinmaruko, Kawasaki

Tsukemen, Ramen oder Mazesoba auf Fisch- oder Misobasis. Ein Allrounder, bei dem alles schmeckt.

Eilmeldung: Schweres Erdbeben

23:08 gab es ein schweres Erdbeben, vor der Küste von Fukushima, wo eine starke 6 auf der japanischen Skala...

36 Ansichten des Berges Fuji

Das Wetter war schön an diesem Feiertag - und die Strassen waren leer. Einerseits, weil Japaner an einem Feiertag...

Chefplaner der Olympischen Spiele in Tokyo meint: Meetings mit Frauen dauern zu lange

Er hat es gesagt, er hat es wirklich gesagt: Als der Ausschuss des Nationalen Olympischen Komitees in der vergangenen...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you