BlogDas Schriftzeichen des Jahres 2022

Das Schriftzeichen des Jahres 2022

-

So wie in Deutschland jeweils das Wort und Unwort des Jahres gewählt wird, sucht man in Japan nach dem Schriftzeichen des Jahres – einem Schriftzeichen, dass die vergangenen 12 Monate am eindringlichsten beschreibt. Das Schriftzeichen wird von der Stiftung 日本nihon漢字kanji能力nōryoku検定kentei協会kyōkai (auf Englisch: The Japan Kanji Aptitude Testing Foundation). Diese Organisation testet die Schriftzeichen-Kenntnisse der Japaner und verleiht bei erfolgreicher Prüfung Zertifikate, die durchaus beruflich und schulisch relevant sein können.

Dieses Jahr entschied man sich für dieses Schriftzeichen:

Gelesen wird es SEN, ikusa, tataka-u, onono-ku und sono-gu, wobei die letzten beiden Lesungen weniger gebräuchlich sind, und unterrichtet wird dies in der 4. Klasse – 10-jährige und Ältere kennen also dieses Zeichen. Immerhin kann man das Zeichen mit einem Wort im Deutschen beschreiben: „Kampf“ (es gibt aber auch noch andere Bedeutungen, wie zum Beispiel „erzittern“). Das Schriftzeichen des Jahres wird von der Bevölkerung im Rahmen eines Preisausschreibens gewählt, und dieses Schriftzeichen erhielt rund 11’000 Stimmen von knapp 225’000 Stimmen – also knappe 5%. Für die Wahl gab es gleich drei gute Gründe:

1) Der Krieg in der Ukraine, der natürlich auch in Japan hohe Wellen schlägt
2) Der „kleine Kampf“ der Japaner gegen steigende Kosten, die Energiekrise und das Corona-Virus
3) Der Kampf der Samurai Blue bei der Fußballweltmeisterschaft in Qatar

Laut der Pressemitteilung der Kanji-Organisation1 war die Wahl jedoch denkbar knapp – nur kurz dahinter lag „安“ (AN, yasu-i, yasura-gu usw.), welches vor allem Bezug auf den Verfall des Yens in diesem Jahr (genannt en’yasu, also „billiger Yen“) nahm.

Da bleibt nur zu hoffen, dass das nächste Jahr nicht zu solch einem Kampf wird – egal wo. Vielleicht setzt sich ja dann ein positiveres Schriftzeichen durch wie zum Beispiel (RYO, tabi – wie in „Tabibito“) für Reisen. Das lag in diesem Jahr auf Platz 20 – knapp hinter (SHI, shi-nu) für „Tod“…

  1. siehe hier
tabibito
tabibitohttps://www.tabibito.de/japan/
Tabibito (旅人・たびびと) ist japanisch und steht für "Reisender". Dahinter versteckt sich Matthias Reich - ein notorischer Reisender, der verschiedene Gegenden seine Heimat nennt. Der Reisende ist seit 1996 hin und wieder und seit 2005 permanent in Japan, wo er noch immer wohnt. Wer mehr von und über Tabibito lesen möchte, dem sei Tabibitos Japan-Blog empfohlen.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Soziale Medien

0FollowerFolgen
0FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

Neueste Beiträge

Geht der vielgerühmte japanische Kundenservice vor die Hunde?

Die meisten Japanbesucher sind meistens von der gleichen Sache begeistert -- dem berühmten Kundenservice. Stets lächelnd, reißen sich die...

Heimlich, still und leise… stumme Aushöhlung der Privatsphäre?

Es war schon ein dreistes Stück: Vor ein paar Tagen spazierte ein Mann in eine Goldausstellung des Edelkaufhauses Takashimaya...

Politiker der Woche | Akebono verstirbt in Tokyo

Der -- hier unregelmäßig -- vergebene Preis des Politikers der Woche geht an den Präfekturgouverneur von Shizuoka, der Präfektur...

TV-Tipp: Potsunto Ikken’ya

Ein Leser schrieb mich neulich an und bemerkte, dass es schön wäre, mal den einen oder anderen Fernsehtipp auf...

Puberulasäure und ein paar mysteriöse Todesfälle

Nahrungsergänzungsmittel, auf japanisch gern kurz サプリsapuri (Verballhornung des englischen Begriffs suppliments) genannt, sind ein großes Ding in Japan --...

Und wieder 5 Jahre warten — Verkehrssünden in Japan

Es war an einem hektischen Tag im November 2019 -- mit dem Auto fuhr ich die Route, die ich...

Must read

Die 10 beliebtesten Reiseziele in Japan

Im Mai 2017 erfolgte auf dem Japan-Blog dieser Webseite...

Auch lesenswertRELATED
Recommended to you

%d