Kat-tun-Bandmitglied wegen Marihuanabesitz verhaftet – und was das in Japan bedeutet

    1
    999

    Die Bilder geisterten gestern durch fast alle japanischen Kanäle: Junnosuke Taguchi, langjähriges Bandmitglied der seit rund 2001 aktiven Boygroup Kat-tun, wurde wegen des Besitzes von ein paar Gramm Marihuana von der Polizei festgenommen – und wie so üblich, wurde die Festnahme, welch Zufall, von Fernsehkameras festgehalten.

    Das ist letztendlich nichts Besonderes — immer wieder wird ein Prominenter in Japan wegen Drogenbesitzes festgenommen. Besonders ist höchstens, dass es sich hier um Gras handelte, denn in den meisten Fällen geht es in Japan um Amphetamine, also um Speed & Co., auf japanisch 覚せい剤 kakuseizai genannt. Das öffentliche Zurschaustellen jedenfalls ist in Japan üblich, und man darf nun über die nächsten Wochen hinweg beobachten, wie die Karriere des einstigen Stars genüsslich von diversen Medien zerstört wird, denn natürlich will keiner der Sponsoren und Agenturen mit so etwas zu tun haben. Wegen ein paar Gramm Marihuana, wohlgemerkt – eine Nachricht, die in unzähligen Ländern auf dieser Welt so viel Nachrichtengehalt hat wie “in China ist ein Sack Reis umgefallen”.

    In Japan gelten in Sachen Drogen verschiedene Gesetze, und das Gesetz für Marihuana ist ein anderes als das für Amphetamine zum Beispiel, doch die Strafen sind nicht minder hart – siehe Tabelle unten. So wird zwar der Gebrauch von Marihuana per se nicht geahndet, wohl aber der Besitz – selbst wenn es nur um Eigenbedarf geht, wird gern eine Gefängnisstrafe verhängt, sowie eine Geldstrafe von 2 Millionen Yen, also rund 16’000 Euro. Die wahre Strafe wird jedoch von der Gesellschaft verhängt, die Marihuana in eine Schublade mit Heroin, Kokain und dergleichen steckt. Alkoholismus geht nämlich immer in Japan, andere Drogen hingegen gar nicht. Nur mal so als Warnung an alle Japan-Besucher…

    Substanz Strafbestand Strafmass
    Amphetamin (Speed, PEP etc) Einfuhr / Ausfuhr / Herstellung (Eigenbedarf)Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    (Gewerblich) Gefängnis zwischen 3 Jahre und lebenslang
    zusätzlich 10 Millionen yen Geldstrafe
    Weitergabe / Entgegennahme / Besitz / Gebrauch (Eigenbedarf) Gefängnis unter 10 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    zusätzlich 5 Millionen yen Geldstrafe
    Rohmaterial für Amphetamine Einfuhr / Ausfuhr / Herstellung (Eigenbedarf) Gefängnis unter 10 Jahren
    (Gewerblich)Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    zusätzlich 5 Millionen yen Geldstrafe
    Weitergabe / Entgegennahme / Besitz / Gebrauch (Eigenbedarf) Gefängnis unter 7 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnis unter 10 Jahren
    zusätzlich 3 Millionen yen Geldstrafe
    Marihuana Anbau / Einfuhr / Ausfuhr (Eigenbedarf) Gefängnis unter 7 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnis unter 10 Jahren
    zusätzlich 3 Millionen yen Geldstrafe
    Weitergabe / Entgegennahme / Besitz (Eigenbedarf) Gefängnis unter 5 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnis unter 7 Jahren
    zusätzlich 2 Millionen yen Geldstrafe
    Heroin Einfuhr / Ausfuhr / Herstellung (Eigenbedarf) Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    (Gewerblich) Gefängnis zwischen 3 Jahre und lebenslang
    zusätzlich 10 Millionen yen Geldstrafe
    Herstellung / Verteilung / Weitergabe / Entgegennahme / Austausch / Besitz / Gebrauch / Entsorgung usw. (Eigenbedarf) Gefängnisstrafe unter 10 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    zusätzlich 5 Millionen yen Geldstrafe
    Andere (Morphine, Kokain, MDMA usw.) Einfuhr / Ausfuhr / Herstellung / Anbau (Eigenbedarf) Gefängnisstrafe zwischen einem und 10 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    zusätzlich 5 Millionen yen Geldstrafe
    Herstellung / Aufteilung / Weitergabe / Entgegennahme / Besitz / Austausch (Eigenbedarf) Gefängnisstrafe unter 7 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnis zwischen 1 Jahr und 10 Jahren
    zusätzlich 3 Millionen yen Geldstrafe
    Andere Psychoaktive Drogen Einfuhr / Ausfuhr / Herstellung / Verteilung (Eigenbedarf) Gefängnis unter 5 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnis unter 7 Jahren
    zusätzlich 2 Millionen yen Geldstrafe
    Weitergabe, Besitz zum Zweck der Weitergabe (Eigenbedarf) Gefängnis unter 3 Jahre
    (Gewerblich) Gefängnis unter 5 Hagre
    zusätzlich 1 Millionen yen Geldstrafe
    Grundstoffe für Narkotika Verstoss gegen Gewerbeverordnung Geldstrafe unter 200,000 yen
    Geldstrafe unter 100,000 yen
    Opium Anbau / Ernte / Einfuhr / Ausfuhr (Eigenbedarf) Gefängnis zwischen 1 und 10 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnisstrafe von mind. 1 Jahr
    zusätzlich 5 Millionen yen Geldstrafe
    Weitergabe / Entgegennahme / Besitz (Eigenbedarf) Gefängnisstrafe unter 7 Jahren
    (Gewerblich) Gefängnisstrafe zwischen 1 und 10 Jahren
    zusätzlich 3 Millionen yen Geldstrafe
    Verzehr Gefängnisstrafe unter 7 Jahren

    Quelle: Siehe hier

    1 COMMENT

    1. Ich fand die Ausradierungsaktionen im Fall von Pierre Taki vor einigen Wochen schon heftig. Sogar rückwirkend wird er noch aus fertigen Produktionen (z.B. Frozen) wohl entfernt und ersetzt. In seinem Fall war es zwar Kokain.
      Aber bei dem Gedanken an Olaf und Kokain musste ich schon schmunzeln ;)

      Jetzt bei Gras so ein Bohei zu veranstalten, da kann ich nur noch mit den Augen rollen…

    LEAVE A REPLY

    Please enter your comment!
    Please enter your name here